Störnstein

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen vo da Gmoa Störnstein
Störnstein
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Störnstein hervorgehoben

Koordinaten: 49° 44′ N, 12° 13′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Obapfoiz
Landkreis: Landkroas Neistodt an da WoidnaabVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Neustadt a.d.Waldnaab
Höhe: 449 m ü. NHN
Fläche: 10,92 km2
Einwohner: 1518 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 139 Einwohner je km2
Postleitzahl: 92721
Vorwahl: 09602
Kfz-Kennzeichen: NEW, ESB, VOH
Gemeindeschlüssel: 09 3 74 158
Gemeindegliederung: 8 Ortstei
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Freyung 17
92660 Neustadt a.d.Waldnaab
Website: stoernstein.de
Bürgermeister: Markus Ludwig (SPD)
Lage vo da Gmoa Störnstein im Landkroas Neistodt an da Woidnaab
Karte

Störnstein (bairisch: Sternstoi) is a Gmoa im obapfäjza Landkroas Neistodt an da Woidnaab und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Neustadt a.d.Waldnaab.

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Geografische Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

Störnstein liegt in da Planungsregion Oberpfalz-Nord in da Nochboaschoft zu Tschechien.

Gmoagliedarung[Weakln | Am Quelltext weakln]

De Gmoa Störnstein hod ocht Ortstei:[2]

Zua Gmoa ghean de Gemarkunga Lanz und Störnstein mid de Mindunga vo de Fliss Girnitz und Floß in de Naab.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Ois Eagebnis vo oana Vawoitungsreform is midm Gmoaedikt vo 1818 de heitige Gmoa entstondn.

Eihgmoanunga[Weakln | Am Quelltext weakln]

Im Rohma vo da Gebietsreform in Bayern is am 1. Jenna 1972 de Gmoa Lanz mid de Ortstei Lanz, Oberndorf, Wöllershof, Reiserdorf und da Einöde Ernsthof noch Störnstein eihgmoant worn.[3]

Eihwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • 1961: 0873
  • 1970: 0926
  • 1987: 1181
  • 2000: 1410
  • 2012: 1434
  • 2014: 1464

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Sternstein (Störnstein). In: Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder, Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 6. Auflage. Verlag C. H. Beck, München 1999, ISBN 3-406-44333-8, S. 631.
  • Fürsten von Lobkowitz, Herzöge von Raudnitz. In: Die Wappen des Böhmischen Adels, J. Siebmachers großes Wappenbuch. Band 30, Neustadt an der Aisch 1979, ISBN 3-87947-030-8, S. 196 ff.

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. bayerische-landesbibliothek-online.de
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 538.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Störnstein – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien