Oberstdorf

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch (Cheamgau) gschrim worn.
Wappm Koartn
Woppm vo Oberstdorf} Koordinaten fehlen
Huif zu Koartnp1
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Schwobm
Landkroas: Obaallgai
Häh: 815 m ü. NHN
Flächn: 229,74 km²
Eiwohna: 9944 (31. Dez. 2006)Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Noch nicht auf Metavorlage umgestellt
Dichtn: 43 Eiwohna je km²
Postleitzoi: 87561
Voawoi: 08322
Kfz-Kennzoachn: OA
Gmoaschlissl: 09 7 80 133Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Fehler in Gemeindeschlüssel
Adress vo da
Marktvawoitung:
Markt Oberstdorf
Prinzregentenplatz 1
87561 Oberstdorf
Hoamseitn: www.oberstdorf.de
Buagamoasta: Laurent Mies (Freie Wähler)

Oberstdorf is a Marktgemeinde in Bayern im Allgai im Regiarungsbeziak Schwobm. Es werd da dort net boarisch, sundan allgaierisch gredt. De Ortschaft liegt im Landkroas Obaallgai.

Da Markt is de sidlichste Gmoa vo Deitschland und vo daher Mitglied im Zipfebund. Mit a Ausdehnung vo 230 Quadratkilometa is Oberstdorf noch da Landeshauptstod Minga und Lenggrias flächnmaßig de drittgreßte Gmoa im Freistaat Bayern. 17 km südwestlich vom Ortskern liegt vom Haldenwanger Eck, de sidlichste Stelle vo Deitschland. Oberstdorf liegt in de Allgaier Alpn und is heilklimatischer Kurort und Kneippkurort. Außerdem dient es mit sein alpinen Schigebieten am Nebelhorn, dem Söllereck und dem Fellhorn/Kanzelwand, den Langlaufloipen, dem Eisstadion und aa den Schisprungschanzen und da Schiflugschanze ois Wintersportplatz und is no dazua a beliebtes Ziel fia Bergsteiger.

Geographie[VE | Weakln]

Blick auf Oberstdorf

Ortsteile[VE | Weakln]

  • Kornau liegt auf 915 Meter Höhe. In da Nähe findt ma de Söllereckbahn und de an Kunstschätzen reiche Kapelln St. Fabian und Sebastian. Kornau hot 590 Gästebetten.
  • In Reichenbach steht de 450 Johr oide Kapelln St. Jakobus und de Moorwasserbadeanstalt. Reichenbach hot 226 Eiwohna und aa 223 Gästebettn.
  • Rubi hot 175 Eiwohna und aa 266 Gästebettn.
  • Typisch fia Schöllang san de Bauernhäuser um den barocken Zwiebelturm da Pfarrkira. In da Nähe liegt de Burgkira vo 1531.
  • Tiefenbach hot sein Nama vo de „Tueffen“, de heit Latschen ghoaßn wern. Da Ortsteil liegt auf a Terrasse üba da Breitach. Tiefenbach ko a jahrhundertealte Kurtradition nochweisn, de es seiner Schwefelquelle verdankt. Schon im spaden 15. Johrhundert kuriern da Grafn und andere hochgstellte Persönlichkeitn eanane Leiden.

Unweit vo Tiefenbach liegt da Eingang zua Breitachklamm.

De Deia[VE | Weakln]

Vo Oberstdorf aus lassn si a baar Hoachdeia erreicha, de net nur selba landschaftlich recht attraktiv san, sondern aa in da Mehrheit am Anfang vo a ausgedehnten Bergwanderung stengan. De Listn führt de groaßen Deia mit de Nemdeia auf.

Oydoi und Dietersbachadoi wern duach Höfats und Rauheck trennt. Gerstruben, Deitschland hechstglengs Dorf liegt am Oofang vom Dietersbacherdoi. Des Rappenalpdoi is des längste Doi und fihrt an Deitschland südlichstn Ort Oaödsbach vorbei in de Nachan vom Haldenwanga Eck, dem südlichsten Punkt vo Deitschland. Am End vom Doi fihrt da Schrofenpass noch Östareich.

Historie[VE | Weakln]

Oberstdorf is erstmois 1141 urkundlich erwähnt worn und kriagt 1495 des Marktrecht vo Kaiser Maximilian I.. 1619 is vom Rathaus errichtet worn. Im Dreißgjahrigen Kriag leidet da Ort unta da schwedischn Soldateska, de'n mehrfach, so 1632, 1634 und letztmois 1647, plündern. In ebba 700 Leit sterm 1634/1635 am Schwarzen Tod. Im Johr 1742 werd da letzte Bär im Oydoi erlegt. 1787 baun de Oberstdorfer ihr erschtes Schuihaus. Am 5. Mai und am 6. Mai 1865 wütet a Feiasbrunst, da 146 Häuser zum Opfer fallen. Zwoa Drittel vom Gebaidebestand san vernichtet. Des Rathaus muaß nei gebaut wern. 1885 findn si scho 2.353 Kurgäste im Ort ei. De Eisenbahnverbindung Sonthofen-Oberstdorf is 1888 in Betrieb gnumma. Da Fremdnvakea is bedeitsamer Wirtschaftsfaktor. De Breitachklamm öffnete 1905 fia Bsuacha. De Schambergschanze erlebt 1926 ihr erschtes Schispringen mit 35 Meter längster gemessener Weite. De Nebelhornbahn transportiert seit 1930 Bsuacha in de Alpnwelt. Im Johr 1937 is de Gmoa heilklimatischer Kurort und seit 1964 is sie a leistungsfähiger Kneippkurort. 1950 is auf dem Berg Söllereck de Söllereckbahn baut worn. Im selben Johr findt de erschte Schiflugwoche auf da neien Schiflugschanze statt.

Oberstdorf um 1900

1972 san de Gmoa Tiefenbach und de Orte Schöllang, Reichenbach und Rubi da ehemaligen Gmoa Schöllang eigmeindet worn. De Fellhornbahn nimmt den Betrieb auf. Weida is da Bau vo da Heini-Klopfer-Schiflugschanze oogfanga worn. A Johr spada findn de erschtn Schiflug-Weltmoastaschaftn in Oberstdorf statt. 1988 und 2008 kemman de Schifliaga erneut noch Oberstdorf. Seit 1992 is des Ortszentrum fia den Autovakea gesperrt. Mit am Pkw Anreisende kinnan rund 1.000 Parkplätz am Ortseingang nutzn und mit a Buslinie in de Ortsmittn kemma. A Fuaßgängerzone umfasst groaße Teile vom Dorfzentrum, de restlichen Bereiche san großteils vakeasberuhigt.

Tourismus[VE | Weakln]

Mit 17.000 Bettn und 2,5 Millionen Übanachtungen im Johr ghert da Ort zu de Tourismus-Magneten in Deitschland. Da dazua trang 200 Kilometa Wanderwege, 85 Kilometa Loipen, 20 Schilifte an Fellhorn, Nebelhorn und Söllereck und aa 44 Kilometa alpine Abfahrtsstrecken bei. In ebba 75 Prozent vom Gmoagebiet stengan unta Naturschutz.

Vakea[VE | Weakln]

Da Bahnhof in Oberstdorf
Blick aus a Gondel da Kanzelwandbahn im benachbarten Kloawalserdoi

Oberstdorf hot zwoa Pendelbahnen, de Fellhornbahn und de Nebelhornbahn, de an den Startpunkt vom Hindelanger Klettersteig fährt, und aa zwoa Umlaufkabinenbahnen, de Fellhornbahn2 und de Söllereckbahn. Aufgrund seiner grenznahen Lage is Oberstdorf Ausgangspunkt zu zoireiche Zwoa-Länder-Bergtouren zwischn Deitschland und Östareich. Vo Oberstdorf her besteht de oanzige Zufahrtsmöglichkeit mit dem Auto ins östareichische Nachbardoi, des Kloawalserdoi. Da Bahnhof Oberstdorf is ois Kopfbahnhof Endpunkt da eingleisigen und net elektrifizierten Eisenbahnstreckn ImmenstodSonthofenFischen im AllgaiObastdorf. Er is vo da Allianz pro Schiene ois bester Kloastodbahnhof vom Johr 2006 ausgezeichnet.

Sehenswertes[VE | Weakln]

Kirche
Seelenkapelle
Stück vo da Berliner Mauer

Sport[VE | Weakln]

Dem Sport, speziell dem Wintersport, kommt in Oberstdorf a bsundare Bedeitung zua. Duach a dort oogsiedltes Eissportzentrum mit Olympiastützpunkt und Sportinternat wern de Sportarten, Curling, Eiskunstlauf, Schilanglauf, Schisprung gefördert. Da zweimalige deitsche Moasta im Eiskunstlauf vo 2001 und 2003 Silvio Smalun und de Curling-Europameister 2002 und 2004 um Schip Sebastian Stock trainieren dort.

Vierschanzentournee[VE | Weakln]

Alloi Johr findt in Oberstdorf da Auftakt fia de Vierschanzentournee im Schispringen statt. Den Wettbewerb gibts seit 1953. Damois war Oberstdorf aba zwoate Station noch Garmisch-Partenkirchen.

Internationale Schiflugwochen[VE | Weakln]

gab es 1950, 1951, 1952, 1955, 1958, 1961, 1964, 1967, 1970, 1976, 1979.

Schifliang[VE | Weakln]

Oberstdorf is oane da wenigen Orte weltweit, de Wettbewerbe im Schifliang ausrichten kinnan. Ausgetragen wern de Wettkämpfe auf da Heini-Klopfer-Schiflugschanze. In de Johr 1984, 1992, 1995, 1998, 2001, 2004 und 2007 richt Oberstdorf oiwei den Schiflug-Weltcup aus. Feba 2008 war da Ort noch 1973, 1981, 1988 und 1998 bereits zum fünften Moi Veranstaltungsort da Schiflug-Weltmoastaschaftn.

Nordische Schi-WM[VE | Weakln]

Oberstdorf war Austragungsort da Nordischen Schiweltmoastaschaftn vo 1987 und 2005. Derzeit bewirbt si Oberstorf erneut fia a FIS Nordische Schi-WM im Johr 2013.

Andere Sportarten[VE | Weakln]

  • Eiskunstlauf
    • 1982 – Junioren-WM
    • 2000 – Junioren-WM
    • 2006 - Deitsche nochwuchsmoastaschaft
    • 2007 – Junioren-WM
  • Langlauf-Weltcup: 1986, 1996, 2004, 2006
  • Curling
  • 1988 – Curling-Europamoastaschaft
  • 1992 – Curling-Junioren-WM
  • 1994 – Curling-WM
  • 2000 – Curling-EM
  • Snowboard-Weltcup: 1998, 1999, 2001
  • Sonstige
    • 1999 – Short-Track EM
    • 2002 – Freestyle Weltcup auf da Buckelpiste
    • 2004 – Weltcup in da Nordischen Kombination
    • 2005 – Freestyle Weltcup auf da Buckelpiste (Fellhorn)
    • 2007 – Tour de Schi, Zwoa Weltcups im Schispringen (als Ersatz fia des plante Schifliang), Weltcup Nordische Kombination
    • 2008 – Weltmoastaschaft im Schifliang

Bekannte Sportler aus Oberstdorf[VE | Weakln]

Fernwanderweg[VE | Weakln]

Da europäische Fernwanderweg E5 führt duach Oberstdorf. De erschte Alpnübaquerung mit am Mountainbike duach Andreas Heckmair start da und is seit dem a beliebter Einsteigt fia an Transalp (schaug unta Heckmair-Route).

Kuitua[VE | Weakln]

Wuide-Mändles-Tanz[VE | Weakln]

Des Wilde Mändle is a Symbolfigur aus'm Wuide-Mändles-Tanz. Des is a üba 2000 Joa oida Tanz aus da Keltenzeit und guit ois ältester Kulttanz da Alpnländer. Allein no in Oberstdorf hot si da Tanz erhoitn und werd dort alle 5 Joa aufgführt. Bekannt is aa vom Klausentreiben, a Brauch am Nikoloabend jedn Joas.

Städtepartnerschaftn[VE | Weakln]

Es besteht a Städtepartnerschaft mit dem französischen Dorf Megève in Hochsavoyen. Es is genau wia Oberstdorf a Fremdnvakeasdorf mit vei Schi- und Wandertourismus.

Wichtige Persönlichkeitn[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Oberstdorf – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
→ Dea Artikl basiad auf ara frein Ibasetzung vom säim Artike in da Wikipedia af deitsch.