Richard Wagner

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Richard Wagner (Porträt vom Cäsar Willich), um 1862
Richard Wagner um 1868
Bayreitha Festspuihaus

Richard Wagner (* 22. Mai 1813 z Leipzig; † 13. Feba 1883 z Venedig im Palazzo Vendramin-Calergi) wor a deitscha Komponist vo klassischer Musi, Dramatiker, Schriftstella, Theataregisseur und Dirigent. Mit seine Musikdramen guit ea ois oana vo de bedeitenstn Erneiara vo da eiropäischn Musi vom 19. Joahundat. Ea hod Opern ois Gsamtkunstweak gstoitet und Text, Musi und Regieoweisunga dazua gschriem. Ois easchta Komponist hoda Festspui grindd, de Bayreitha Festspui und des Festspuihaus dazuaplant. Seine Neiarunga in Harmonik hom bis zum heitign Dog an Einfluss auf de Entwicklung vo da klassischn Musi.

Da Wagner hod se de Afgob gstejt, des - seina Moanung noch - „dekadente” Theata z reformian und mit Huif vo da Kunst de Voikseaziahung und damit de Wäid z vabessan. Sei Idee wors Musi und Drama z vaknipfn (Das Kunstwerk der Zukunft, Oper und Drama) und in Olehnung an de Tradition vo da griachischn Tragedie a neie Kunstrichtung z begrindn. In seine Schriftn hod a imma wieda driwa gschriem, wia mit Huif vo da Musi a dramatische Handlung zu oana „Botschaft” wean ko und wia de Musi (des weibliche, gebärende Element) da Dichtung (am mennlich, zeigendn Samen) meara Ausdruckskraft gibt.

Weake[VE | Weakln]

Musikdramatische Weake[VE | Weakln]

  • Die Hochzeit (unvoiendete Oper, 1832)
  • Die Feen (1833–1834, UA: 29. Juni 1888 Königliches Hof- und Nationaltheater Minga)
  • Das Liebesverbot oder Die Novize von Palermo (1834–1836, UA: 29. März 1836 Stadttheater Magdeburg)
  • Rienzi, der Letzte der Tribunen (1837–1840, UA: 20. Oktober 1842 Königlich Sächsisches Hoftheater Dresden)

Nua de foigenden zehn Weake hod da Wagner säim fia Auffiarunga im Festspuihaus aufm Greanan Higl z Bayreith ausgwäid:

  • Der Fliegende Holländer (1840–1841, UA: 2. Jenna 1843 Königlich Sächsisches Hoftheater Dresden. Iwaorbat 1852 (Zürich) und 1864 (Minga))
  • Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg (1842–1845, UA: 19. Oktoba 1845 Königlich Sächsisches Hoftheater Dresden. Iwaorbat 1847, 1860 (Easchtdruck vo da Partitur, sog. „Dresdener Fassung”), 1861 (Paris, in frz. Sproch), 1875 (Wean, sog. „Pariser Fassung”))
  • Lohengrin (1845–1848, UA: 28. August 1850, Großherzogliches Hoftheater Weimar.)
  • Der Ring des Nibelungen (betont: Nibelungen), mit via Tein:
    • Vorabend: Das Rheingold (1851–1854, UA: 22. September 1869 Königliches Hof- und Nationaltheater München)
    • Erster Tag: Die Walküre (betont: Walküre) (1851–1856, UA: 26. Juni 1870 Königliches Hof- und Nationaltheater Minga)
    • Zweiter Tag: Siegfried (1851–1871, UA: 16. August 1876 Festspuihaus Bayreith)
    • Dritter Tag: Götterdämmerung (1848–1874, UA: 17. August 1876 Festspuihaus Bayreith)
  • Tristan und Isolde (1856–1859, UA: 10. Juni 1865 Königliches Hof- und Nationaltheater Minga)
  • Die Meistersinger von Nürnberg (1845–1867, UA: 21. Juni 1868 Königliches Hof- und Nationaltheater Minga)
  • Parsifal (1865–1882, UA: 26. Juli 1882 Festspielhaus Bayreuth) – „Bühnenweihfestspiel”

Sonstige Musikweake[VE | Weakln]

  • Symphonie C-Dur
  • Symphonie E-Dur (unvoiendet, es existian nua 2 Setz)
  • Das Liebesmahl der Apostel, a biblische Szene fia Monnastimma und grosses Orchesta (1843)
  • Fantasie fia Klavia in fis-Moll (1831)
  • 3 Klaviasonaten
    • Klaviasonate in B-Dur (1831)
    • Klaviasonate in A-Dur (1832)
    • Klaviasonate in As-Dur (1853)
  • Züricher Vielliebchen-Walzer fia Klavia in Es-Dur (1854)
  • Wesendonck-Lieder
  • Siegfried-Idyll fia kloans Orchesta (1870)
  • König Enzio-Ouvertüre (1832)
  • Columbus-Ouvertüre (1835)
  • Polonia, C-Dur (1836)
  • Rule Britannica, D-Dur (1837)
  • Eine Faust-Ouvertüre, d-Moll (1844)
  • Huldigungsmarsch für Ludwig II. von Bayern, Es-Dur (1864)
  • Kaisermarsch, B-Dur (1871)
  • Großer Festmarsch, G-Dur (1876)
  • Ankunft bei den schwarzen Schwänen – Albumblatt in As-Dur für Klavier (1861)
  • Albumblatt für Frau Betty Schott für Klavier (1875)

Schriftn[VE | Weakln]

Da Wagner hod nebm Inhoitsentwiafn, Textfossungen und Analysen vu seine Musikdramen zoireiche musiktheoretische, philosophische, politische und belletristische Schriftn veafosst, de vo vuin Kritikan ois vaunglickt eingschätzt wean.

Ois seine wichtigsten Schriftn gejtn:

  • Eine Pilgerfahrt zu Beethoven (1840)
  • Zu Beethovens Neunter Symphonie (1846)
  • Der Nibelungen-Mythos als Entwurf zu einem Drama (1848)
  • Die Wibelungen. Weltgeschichte aus der Sage (1849)
  • Die Kunst und die Revolution (1849) – de easchte vo mearan Kunst-Revolutions-Schriftn
  • Der Mensch und die bestehende Gesellschaft (1849)
  • Die Kunst und die Revolution (1849)
  • Das Kunstwerk der Zukunft (1850)
  • Kunst und Klima (1850)
  • Das Judenthum in der Musik (1850, 1869 eaweidat)
  • Oper und Drama (1851) – a Essay iwa de Theorie der Oper
  • Eine Mitteilung an meine Freunde (1851) a Vorstufn zu oana Autobiographie
  • Über Staat und Religion (1864) A theoretische Obhandlung fian Kini Ludwig II.
  • Deutsche Kunst und Deutsche Politik (1868)
  • Über das Dirigieren (1869)
  • Beethoven (1870)
  • Das Bühnenfestspielhaus zu Bayreuth (1873)
  • Was ist deutsch? (1878) und: Wollen wir hoffen? (1879)
  • Religion und Kunst (1880) plus Nachtrag: Was nützt diese Erkenntnis?
  • Das Bühnenweihfestspiel in Bayreuth (1882)

De Autobiografie vom Wagner Mein Leben, guit ois kulturhistorisches Dokument vom 19. Joahundat, genau so wia de Dogebuachaufzeichnunga vo da Cosima Wagner, wo se vo 1869 bis zum Tod vom Richard Wagner gfiat hod.

Literadua[VE | Weakln]

Iwan Richard Wagner[VE | Weakln]

  • Hans-Joachim Bauer: Reclams Musikführer Richard Wagner. Reclam, Stuttgart 1992, ISBN 3-15-010374-6.
  • Werner Breig, Martin Dürrer, Andreas Mielke: Wagner-Briefe-Verzeichnis. (WBV). Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 1998, ISBN 3-7651-0330-6.
  • Martin Geck: Richard Wagner. Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-50661-0.
  • Constantin Grun: Arnold Schönberg und Richard Wagner. 2 Bände. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, Band 1: ISBN 3-89971-266-8, Band 2: ISBN 3-89971-267-6.
  • Brigitte Hamann: Die Familie Wagner. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-499-50658-0.
  • Walter Hansen: Richard Wagner. Sein Leben in Bildern. dtv, Minga 2007, ISBN 978-3-423-34457-9.
  • Eckehard Kiem, Ludwig Holtmeier (Hrsg.): Richard Wagner und seine Zeit. Laaber 2003, ISBN 3-921518-95-4.
  • Joachim Köhler: Der letzte der Titanen. Richard Wagners Leben und Werk. Claassen, Minga 2001, ISBN 3-546-00273-3.
  • Richard-Wagner-Verband-Leipzig e.V. (Hrsg.): Leipziger Beiträge zur Wagner-Forschung 2. Internationales Kolloquium 1983 in Leipzig. Richard Wagner – Leben, Werk und Interpretation. Sax-Verlag, Markkleeberg 2010, ISBN 978-3-86729-046-3.
  • Hannu Salmi: Wagner and Wagnerism in Nineteenth-Century Sweden, Finland, and the Baltic Provinces: Reception, Enthusiasm, Cult. Eastman Studies in Music. University of Rochester Press, Rochester NY 2005.
  • Hannu Salmi: Imagined Germany. Richard Wagner’s National Utopia. German Life and Civilization, Vol. 29. Lang, New York 1999.
  • Stefan Lorenz Sorgner, H. James Birx, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.): Wagner und Nietzsche: Kultur – Werk – Wirkung. Ein Handbuch. Rowohlt, Reinbek 2008, ISBN 978-3-499-55691-3.
  • Cosima Wagner: Die Tagebücher. Piper, Minga 1977, ISBN 3-492-02199-9.
  • Sven Friedrich: Der Klassik(ver)führer: Sonderband Richard Wagner. Auricula, Berlin 2007, ISBN 978-3-936196-08-5.
  • Karl Richter: Richard Wagner. Visionen. Arun, Vilsbiburg 1993, ISBN 3-927940-05-4.

Iwa de Weake vom Wagner[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Richard Wagner – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
Wikisource
Boarischa Text: Richard Wagner – gmoafreie Originaltext
Spruch: Richard Wagner – Zitat af Boarisch
Notn und Heabeispui