Boarische Oatsnama

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Da gache Schteig am Kuituazentrum Gaschteig z Minga

Boarische Oatsnama (dt. Bairische Ortsnamen, Herkunft) san geographische Nama fia Siedlunga, Gwassa, Beag und Flurn. Siedlunga kina a Doaf oda a Stod sei, owa aa a Oanzlhof (Hausnam), a Oaeed, a Rottn, a Weila oda a Wiastung (= valossne Siedlung). A Oat ohne Siedlung hod an Fluanam.

Boarische Oatsnama gem an kloan Eihblick in bajuwarische, kejtische, slawische, remische und voaremische Siedlungsgschicht. Damid sans a wichtiga Tei vo da boarischn Kuituagschicht.

Geographische Nama und Siedlungsgschichtn[VE | Weakln]

Geographische Nama in Bayern und Estreich kinan wia Siedlungsschichtn easchlossn wean.

Ganz Bayern und Östareich deafatn beispuisweis amoi kejtisch gwen sei. Ma red do vo da Hallstattzeid und da Latènezeid (umara 800 v.Kr. bis umma 15 v.Kr.Kristi Gebuat). De Identifikation vo kejtischn Oatsnama is owa recht schwaa, wei de kejtischn Sprochn zua dera Zeid nua indirekt easchlossn wean kina. Beispui fia kejtische Nama san: Prean am Cheamsee ("Prien", kejtisch *Brivena, Bruggnoat) und Kempten (*Kambodunon, befestigte Stod an da Flusskrimmung). Aa de Nama fiad Donau/Doana (*Danewjos) und fian Main/Moa (*Moinos) deafatn kejtischa Heakunft sei.[1]

400 Joar woan Bayern und Estreich unta remischa Heaschoft. Des hod weitreichade Spuan hintalossn, in da Sproch und in de Oatsnama. Beispui san: Castra Regino / Rengschburg, Augusta Vindelicum / Augschburg, Batavia / Bossa und Vindobona / Wean.

Aa slawische Siedla hom in Bayern und Estreich haufaweis Oatsnama pregt: vo Graz (slowen. gradec = kloane Buag) in da Steiamoark bis Rawetz (Marktredwitz, noch an behmischn Odlsgschlecht gnennt) in Noadboarn.

Beispui fia Oatsnama mid bajuwarischa Heakumft[VE | Weakln]

-ach, -a
= fliassads Wossa
Soizach (Salzach) / Losach / Kinsa (Kinsach) / Mejna (Miet[h]nach)
Au, -au
= Land, wo vo Wossa umflossn wead
Fischbochau / Fischbachau (Obabayern), Suizau / Sulzau (Pongau; Suiz = Sumpf)
Beham-
=Oida Nom fia de Eihwohna vo Behmen, Hihweis af (ehemolig) westslawische Bevejkerung
Behamberg, Behamkiachn/Böheimkirchen (olle NÖ)
Bichl, -bichl, Bichel, -bichel, Pichl, - Bühel, -bühel
= Higl (ohb. buhil, puhil)
Kitzbühl / Kitzbühel (Tiroi), Kiachbichl / Kirchbichl (Tiroi und Bayern), Bichl (Bayern und Tiroi)
Feicht, -n, -en
= Feichtn (dt. Fichte)
Maria Feicht (Gmoa Glanegg, Karntn), Feichtn a.d.Oiz / Feichten a.d.Alz (Obabayern, Landkreis Oideding), Feichtn / Feichten (Oatstei vo Däiz)
-fuat / furt, furth / -fiath / -fürth
= Siedlung an ana Fuat (Undiafm in an Fluss, Flussquearung)
Oxnfuat, Klognfuat, Fiath (Fürth), Fuath im Woid (Furth im Walde)
Ga-, -ga
= gaach (im Sinn vo schtei, schteila Schteig)
Gaschtein / Gastein (Soizbuag), Gaschteig / Gasteig (Minga)
Gmund, Gmünd, Gmind, Gemünd
= Flussmindung (ohb. Gimundi, dat.pl. Gimundin)
Gmundn/Gmunden (OÖ), Gmund (OB), Gmind/Gmünd (NÖ), Gmindn/Gemünden (UF)
Godn / Gaden, -goan / - gaden
= Haus mid nua oana Stubm/Kamma, Gemoch in ana Buag
Godn / Gaden (bei Eiting, OB), Berchtsgoan / Berchtesgaden, Schtoagoan / Steingaden in Obabayern
Gupf
= Gipfe, Kuppn, Haum Beaggipfe, Spitz
Gupfing (OÖ), Hintagupf (Hintergupf, Karntn), Gupf (Karntn)
ing, eng, inga/ingen
= Sippn (do is de und de Sippschoft dahoam)
Straubing, Scharing, Arrdeng
-heim / -ham
= Siedlung
Rousnam / Rosenheim, Beagham / Bergham (OÖ)
-hof, -hofa, -hofn, -hofen
= Gruppn vo Hofologn (Bauanhof), Fiaschtnhof
Pfahofa / Pfaffenhofen, Behofn / Bischofshofen
Hoiz- / Holz-, -hoiz / -holz
= Woid, Waidl
Inning am Hoiz / Inning am Holz in Obabayern, Hoizkiacha / Holzkirchen in Obabayern, Hoizland / Holzland in Obabayern
Maria
= Mariawoifoartsoat
Mariazö (Mariazell), Mariahuif (Mariahilf), Maria Enzasdoaf (Maria Enzersdorf)
Moos
= oida boarischa Nom fia Moor, feichte Landschoft
Erdinger Moos (Obabayern), Moosbrunn (NÖ)
Nei / Neu
= Dochdasiedlung
Neisiedl am See, Weana Neistod, Neidoaf (Neudorf), Neideafl (Neudörfl)
de Riad/Ried, -riad/-ried
= Rodung
Riad im Zillatoi (Ried im Zillertal), Geretsriad (Geretsried, Obb.)
as Ried /-ried
= Moorgelände
Fridasrejd (Friedersried) / Hourejd (Hochried) / Ried im Innkreis
Roa / Rain, -roa / -rein
= Grenzstroafa, Fluarand, Glandakantn
Wogroa / Wagrain (Pongau), Roa bei Straubing / Rain bei Straubing, Scheeroa / Schönrain (Obabayern)
Traun
= Fluss; vo kejtisch "dru": rinna, fliaßnen, laffa
Traunstoa / Traun (Stod) / Traunreith / Traunkiacha / Traun (Fluss)
Weih-
= Weihbeziak vo an God
Weihstephan / Weihenstephan, Weihmichl / Weihmichel (Niedabayern), Weihlindn / Weihenlindn (Obabayern)
Windisch-
=Oida Nom fia Slawn bzw. heid no Slowenen, Hiweis af (ehemolig) slawische Bevejkerung
Windisch-Baamgoatn / Windisch-Baumgarten (), Windischgarsten / Windischgarstn (), Windisch-Minihof (B), Windisch-Bleiberg (K)
Zell / -zell
= von lat. "cella" Heiligtum
Zell am See / Zej (Zell) / Atznzej (Atzenzell) / Wätznzej (Witzenzell) / Hanganzej (Haunkenzell) / Rodaszej (Rattiszell) / Zinznzej (Zinzenzell)

Literatua[VE | Weakln]

  • Wolf-Armin von Reitzenstein: Lexikon Bayerischer Ortsnamen. Beck, München 1986; überarbeitete Neuausgabe mit Untertitel Herkunft und Bedeutung ; Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-55206-9.
  • Josef Breu: Geographisches Namenbuch Österreichs. Verlag der ÖAW, Wien 1975, ISBN 978-3-7001-0114-7.
  • Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte, 3 Bde., Athesia, Bozen 1991–2000. ISBN 88-7014-634-0 (1: Die geschichtlich gewachsenen Namen der Gemeinden, Fraktionen und Weiler), ISBN 88-7014-827-0 (2: Die geschichtlich gewachsenen Namen der Täler, Flüsse, Bäche und Seen) und ISBN 88-8266-018-4 (3: Die Namen der Gebirgszüge, Gipfelgruppen und Einzelgipfel Südtirols. Gesamtregister).

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Albrecht Greule: Die historischen Horizonte der geographischen Namen in Bayern
Des is a beriga Artike.
Dea Artike is ois berig in de Hall of Fame (Ruhmeshoin) aufgnumma worn.