Dischkrian:Drahdiwaberl

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ned nua Kindasprach![Weakln]

"Drah di, Waberl!" ist auch eine Aufforderung in einem alten Tanzlied (irgendwas im Zweiertakt), das ich einmal im Oberland gehört hab: "Drah di, Waberl, Fließbabier, gstumpfada Besn tanz mit mir!". Irgendwo kam dann im Text noch vor: "Vor lauta-lauta Schubkarrnfohrn is mei Alte bugled worn." Vielleicht kennt das Lied ja wer. Oder hamma gar a Seitn fia Voeksmusi? - Bavarese (dischkrian) 19:33, 12. Dez. 2012 (CET)

Vgl. "Drah di Waberl, Flußpapier. --Holder (dischkrian) 20:47, 12. Dez. 2012 (CET)
Bin dabei der Sache auf den Grund zu gehen. Da gibts einiges Interessantes. Muss aber jetzt weg. --Gschupfta Ferdl (dischkrian) 18:39, 13. Dez. 2012 (CET)

Im Altbairischen Liederbuach "Wetzstoa" (gesammelt von Karl-Heinz Reimeier, 4. Aufl. 2010) steht:

Drah di Waberl Flußpapier

Drah di Waberl Flußpapier,
gstumpfata Besn tanz mit mir,
drah di hinum, drah di herrum,
drah di Waberl rundumdum.

[Fußnote:] "Kinderlied, das auch gern von Erwachsenen gesungen wird."

Das "hölzerne Pupperl" und das "Kinderlied" haben aber, denke ich, damit zu tun, dass im bairischen Sprachraum (und in ganz Mitteleuropa) der "Dreher" einer der beliebtesten Tanzformen war. Den Zusammenhang zwischen Drahdiwaberl-Pupperl und Tanz erkennt man in diesem Datei:

A Deandl danzt an Draaa

Eine sehr beliebte Form des Drehers war der "Waldjaga". Dazu wird in Altbayern gern der Text vom Kinderlied in einer Adaptation für Erwachsene ( "is mei Oide buglad worn", in zig Variationen) gesungen (das Kinderlied hat eine andere Melodie, soweit ich das kenne).

--Bua333 (dischkrian) 06:28, 15. Dez. 2012 (CET)

Interessant, wäre ein gutes Thema für DYK. --Matthias Klostermayr (dischkrian) 11:19, 15. Dez. 2012 (CET)
I vasuach amoi a bissl wos davau eizbaun. --Gschupfta Ferdl (dischkrian) 16:57, 15. Dez. 2012 (CET)
"A Deandl danzt an Draaa" is a geiles Büdl! --MisterGugaruz (dischkrian) 19:44, 15. Dez. 2012 (CET)