Höchstädt im Fichtelgebirge

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Höchstädt i.Fichtelgebirge
Höchstädt im Fichtelgebirge
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Höchstädt i.Fichtelgebirge hervorgehoben
50.10194444444412.086944444444565Koordinaten: 50° 6′ N, 12° 5′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obafrankn
Landkroas: Landkroas Wunsiedel im FichtelgebirgeVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Thiersheim
Häh: 565 m ü. NHN
Fläch: 14,95 km²
Eihwohna: 1115 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 75 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 95186
Voawoi: 09235
Kfz-Kennzoachn: WUN, MAK, REH, SEL
Gmoaschlissl: 09 4 79 126
Gmoagliedarung: 6 Ortstei
Adress vo da
Gmoavawoitung:
V.-Waldenfels-Platz 2
95186 Höchstädt i.Fichtelgebirge
Hoamseitn: www.95186-hoechstaedt.de
Buagamoasta: Gerald Bauer (CSU)
Log vo da Gmoa Höchstädt i.Fichtelgebirge im Landkroas Wunsiedel im Fichtelgebirge
Karte


Höchstädt im Fichtelgebirge (amtli: Höchstädt i.Fichtelgebirge) is a Gmoa im obafränkischn Landkroas Wunsiedel im Fichtelgebirge und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Thiersheim.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

De Gmoa Höchstädt is in sechs Ortstei eihteit[2]:

  • Braunersgrün
  • Hofmühle
  • Höchstädt im Fichtelgebirge
  • Rügersgrün
  • Tännig
  • Witzlebensmühle

Gschicht[VE | Weakln]

Urkundli is de Siedlung 1298 easchtmois eawähnt worn.

1810 is da Ort zu Bayern kema. 1818 san de Gmoa Unter- und Oberhöchstädt entstondn, 1821 is de Vaeinigung zua Gmoa Höchstädt eafoigt. Im Joar 1923 is Tännig eihgmoant worn. 1995 is da Ortsnoma vo Höchstädt bei Thiersheim in Höchstädt im Fichtelgebirge geändat worn.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Jenna 1978 is a Tei vo da aufglestn Gmoa Neudes mid domois uma 100 Eihwohna eihgliedat worn.[3]

Sengswiadigkeitn[VE | Weakln]

  • Evangelische Peter- und Paul-Kiach
  • Rodhaus
  • Schlossmuseum
  • Töpfahof, a Erlebnistöpfarei
  • Stoakiach’n, a Fejsformation aufm Schlosshigl
  • Hofmui
  • Adelsmui
  • Gosthof zur Hölle (unvaändat seit 1902)
  • Beaggoststätte Schlosshigl (seit 1910)
  • Gosthof Einhorn

Literatua[VE | Weakln]

  • Chronik Höchstädt im Fichtelgebirge – 1298–1998 – 700 Jahre. Höchstädt 1998.
  • Bernhard Hermann Röttger: Landkreis Wunsiedel und Stadtkreis Marktredwitz. Die Kunstdenkmäler von Bayern, VIII. Regierungsbezirk Oberfranken, Band 1. München 1954. ISBN 3-486-41941-2. S.123-129.
  • Martin Schikora: 100 Jahre ATV Höchstädt - vom politischen Turnverein zum Familiensportverein mit Kultur. Höchstädt 2011.
  • Harald Stark: Das Rittergut Oberhöchstädt. In: Archiv für Geschichte von Oberfranken. Band 78. Bayreuth 1998. S. 41–112.
  • Dietmar Herrmann: Der Rathausbrunnen in Höchstädt. In: Der Siebenstern, Heft 3-2015, S. 18
  • Dietmar Herrmann, Helmut Süssmann: Fichtelgebirge, Bayerisches Vogtland, Steinwald, Bayreuther Land: Lexikon. Ackermannverlag, Hof 2000, ISBN 3-929364-18-2.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Höchstädt im Fichtelgebirge – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111206/170446&attr=OBJ&val=1300
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 700.
Normdatn: GND: 4526478-8 | VIAF: 244281401