Rawatz

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Stod Rawatz
Rawatz
Deutschlandkarte, Position vo da Stod Rawatz hervorgehoben
50.00305555555612.083055555556529Koordinaten: 50° 0′ N, 12° 5′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obafrankn
Landkroas: Landkroas Wunsiedel im FichtelgebirgeVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Häh: 529 m ü. NHN
Fläch: 49,53 km²
Eihwohna: 17.262 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 349 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 95615
Voawoi: 09231
Kfz-Kennzoachn: WUN, MAK, REH, SEL
Gmoaschlissl: 09 4 79 136
Stodgliedarung: 27 Ortstei
Adress vo da
Stodvawoitung:
Egerstraße 2
95615 Rawatz
Hoamseitn: www.marktredwitz.de
Obabuagamoasta: Oliver Weigel (CSU)
Log vo da Stod Rawatz im Landkroas Wunsiedel im Fichtelgebirge
Karte


Oids Rodhaus und Bartholomäus-Kiach am Moakt

Rawatz (amtli: Marktredwitz) is a Grouße Kroasstod im obafränkischn Landkroas Wunsiedel im Fichtelgebirge. Se buidt ois dessn greßte Stod a bedeitnds wiatschoftlichs Zentrum im Landkroas.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

De Stod liegt in ana Toisenke zwischn Steinwald und Kösseine. Da Raum Rawat-Wunsiedel-Waldershof is des sidliche Ballungsgebiet im Landkroas Wunsiedel, wobei Waldershof zum Landkroas Tirschenreith gheat. De Landesgrenz zu Tschechien liegt vo Rawatz mitm Auto 18 Kilometa entfeant.

Nochboagmoana[VE | Weakln]

In unmiddlboara Nech vo da Stod lieng im Uahzoagasinn, ofgronga im Noaddwestn:

Stodgliedarung[VE | Weakln]

De Stod Rawatz is in 27 Stodtei eihteit[2]:

  • Brand
  • Breitmühle
  • Dörflas
  • Fridau
  • Glashütte
  • Grafenstein
  • Grünitzmühle
  • Haag
  • Haingrün
  • Hammerberg
  • Katharinenhöhe
  • Korbersdorf
  • Leutendorf
  • Lorenzreuth
  • Manzenberg
  • Marktredwitz
  • Meußelsdorf
  • Miedelmühle
  • Neu-Haag
  • Oberredwitz
  • Oberthölau
  • Pfaffenreuth
  • Reutlas
  • Unterthölau
  • Wölsau
  • Wölsauerhammer
  • Ziegelhütte

Gschichta[VE | Weakln]

Rawatz is easchtmois im Joar 1140 urkundli eawähnt, domois no ois Redwitz („Radewitze“).

Im Zug vo da Gebietsreform in Bayern hod Rawatz am 1. Juli 1972 sein Status ois kroasfreie Stod wieda valoan und is in an Landkroas Wunsiedel im Fichtelgebirge eihgliedat worn. Es ist de greßte Stod im Landkroas.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Aprü 1939 san de bis dohi sejbstständige Gmoana Dörflas bei Rawatz und Tei vo da Gmoa Oberredwitz eihgliedat worn; am 1. Juli 1972 is Leutendorf dazua kema.[3] De Gmoa Thölau is am 1. Juli 1974, Korbersdorf am 1. Jenna 1975 und Wölsau am 1. Jenna 1976 eihgliedat worn. Gebietstei vo da aufglestn Gmoa Lengenfeld bei Großschlattengrün san am 1. Juli 1976 gfoigt, Wölsauerhammer und Gebietstei vo da aufglestn Gmoa Haid mid domois weniga ois 50 Eihwohna am 1. Jenna 1977. Brand bei Rawatz und Lorenzreuth san am 1. Jenna 1978 eihgmoant worn.[4]

Städtpartnaschoftn[VE | Weakln]

Mit de Städt Chichester im Vaeinigtn Kinireich, Bassano del Grappa in Italien und Cheb (Eger) in Tschechien bstehn Städtfreindschoftn.

Innenraum vo da St. Bartholomäus-Kiach
Oidstod, Egerstroß

Historische Bauwerke[VE | Weakln]

Vakeah[VE | Weakln]

Rawatz ho an direktn Onschluss an de A 93 HofRengschburg. De B Bundesstraße 303 number.svg und de B Bundesstraße 15 number.svg umlaufn an Ort.

Literatua[VE | Weakln]

  • Bernhard Leutheußer: Marktredwitz im Industriezeitalter. Von der Gründung der „Chemischen Fabrik“ bis zum Beginn des Dritten Reiches 1788–1933. ASF Akademie Steinwald-Fichtelgebirge e. V. Marktredwitz. ISBN 3-939037-00-1.
  • Gerhard Bayerl, Manfred Schultes, Bernhard Setzwein: Brücke zwischen West und Ost/Most mezi Vychodem a Západem. Marktredwitz (Bild-Text-Band). Buch- und Kunstverlag Oberpfalz, Amberg 2005, tschech. Übersetzung: Václav Maidl, ISBN 3-935719-30-2 (= 1. Ausgabe); Brücke zwischen West und Ost/A Bridge between West and East. Marktredwitz. 2006, engl. Übersetzung: Silke Lindner, John Hart, ISBN 978-3-935719-36-0 (= 2. Ausgabe).
  • Bernhard Hermann Röttger: Landkreis Wunsiedel und Stadtkreis Marktredwitz. Die Kunstdenkmäler von Bayern, VIII. Regierungsbezirk Oberfranken, Band 1. München 1954. ISBN 3-486-41941-2. S. 593–720.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Rawatz – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Rawatz – Reiseführer

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111206/190223&attr=OBJ&val=1304
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 601.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 700 und 701.
Normdatn: GND: 4242742-3 | LCCN: n81008249 | VIAF: 139559825