Französische Fuaßboinationalmoanschaft

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach

De franzesische Fuaßboinationalmoanschaft oda a "Équipe Tricolore" g´nannt wern ower a als "Les Bleus" (de Blaua) bezeichnet. Es is de Moanschoft de Frankreich bai Wäid - und Eiropamoasterschaften vadritt.

Gschichte[VE | Weakln]

De Moanschaft ghert zuam franzesischen Fuaßboivaband, wos sait 1919 d'Fédération Française de Football (FFF) is. De Franzosen kehrn seit 1954 zua ana derer Grindungmitgliada vo da UEFA. Da Vorgänga vo da FFF wor de Union des Sociétés Françaises de Sports Athlétiques und wor a Grindungmitgliad vo da FIFA. Des easte offizielle Länderspui wor om 1. Mai 1904 in Brüssel gega Belgien vor 1.500 Zuschauern. Des Spui hat 3:3 geendt. In ihrm zwoaten Spui a joar späer homs gega d'Schweiz miat 1:0 gwunna. Des easte Moi wo de Franzosen blaua trikots gtochn hom woa 1908 gega England. De Franzosen hom des Spui mit 0:12 valoan, dennoch woa de blaua Foab seitdem ihr Markenzeichn.

Bsondas erfoigreich woans bis zuam Zwoaten Waidkriag net, 39 Siage, 13 Remis und 74 Niedalong stondn ins Haus. Erst bei de Wäidmoasterschaft 1958 hams zum erstn Moi guad g´spuit. Se san Dritta worn und hom im "kloana Finale" gega de Deitschn gwonna. Zwoa Joar später sans Viata worn im eignen Land bei da Fuaßboi Eiropamoasterschaft. Da Aufstiag zua Fuaßboigroaßmocht wor erst 1982 meglich, als de Franzosen bei de Wäidmoasterschaft 1982 in Spanien vierta gworn san und in de Vorrundn sogar England gschlong hom. Da eigentliche Duarchbruch woa 1982. Frankreich is bei de Eiropamoasterschaft im eignan Land Eiropamoaster worn. In de neextn 10 Joar homs aba nepfui Glück ghobt. Se ham de Qualifikationen fia d'Waid - und Eiropamoasterschaften vapaßt. Da greste Erfoig wor bei de Wäidmoasterschaft 1998 im eigenen Land. Doat sans Wäidmoaster worn und hom im Finale Brasilien gschlong. Nachdems 2000 Eiropamoaster wurdn, sans 2002 bei da Wäidmoasterschaft in Asien scho in da Vorrundn raus gflong. Erst 2006 be da Wäidmosterschft in Deitschland hat´s wiada an Hehpunkt gebn. Se san ins Finale 'kemma und ham dann as Elfmetaschiaßn gega Italien valorn.

Teilnoame an Internationalen Duaniere[VE | Weakln]

Wäidmoasterschaftn[VE | Weakln]

Duanier Erreichn
1930 in Uruguay Vorrundn
1934 in Italien Achtlfinale
1938 in Frankreich Viatlfinale
1950 in Brasilien Auf Teilmoame vazichtet
1954 in de Schweiz Vorrundn
1958 in Schweden 3. Platz
1962 in Chile Net qualifiziad
1966 in England Vorrundn
1970 in Mexiko net qualifiziad
1974 in Deitschland net qualifiziad
1978 in Argentinien Vorrundn
1982 in Spanien 4. Platz
1986 in Mexiko 3. platz
1990 in Italien net qualifiziad
1994 in de USA net qualifiziad
1998 in Frankreich Wäidmoaster
2002 in Japan und Sidkorea Vorrundn
2006 in Deitschland 2. Platz
2010 in Südafrika Vorrundn

Eiropamoasterschaftn[VE | Weakln]

Duarnier Erreichn
1960 in Frankreich 4. Platz
1964 in Spanien net qualifiziad
1968 in Italien net qualifitiad
1972 in Belgien net qualifiziad
1976 in Jugoslawien net qualifiziad
1980 in Italien net qualifiziad
1984 in Frankreich Eiropamoaster
1988 in Deitschland net qualifiziad
1992 in Schweden Vorrundn
1996 in England Hoibfinale
2000 in de Niederlanden und Belgien Eiropamoaster
2004 in Portugal Viatlfinale
2008 in Östareich und da Schweiz Vorrundn

Confed Cup[VE | Weakln]

Duarnier Erreichn
1992 in Saudi Arabien net teilgnommen
1995 in Saudi Arabien net teilgnommen
1997 in Saudi Arabien net teilgnommen
1999 in Mexiko net teilgnommen
2001 in Japan und Sidkorea Confed Cup Siga
2003 in Frankreich Confed Cup Siga
2005 in Deitschland net teilgnommen

Titel[VE | Weakln]

Weblink[VE | Weakln]

Homepage von de Verband