Burgwindheim

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Woppn Koartn
Wappen vo da Moakt Burgwindheim
Burgwindheim
Deutschlandkarte, Position vo da Moakt Burgwindheim hervorgehoben
49.83333333333310.6292Koordinaten: 49° 50′ N, 10° 36′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obafrankn
Landgreis: Landgreis BambergVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Ebrach
Häh: 292 m ü. NHN
Fläch: 37,35 km²
Eihwohna: 1273 (31. Dez. 2015)[1]
Dichtn: 34 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 96154
Voawoi: 09551
Kfz-Kennzoachn: BA
Gmoaschlissl: 09 4 71 122
Moaktgliedarung: 11 Ortsteile
Adress vo da
Moaktvawoitung:
Hauptstraße 26
96154 Burgwindheim
Hoamseitn: www.burgwindheim.de
Buagamoasta: Heinrich Thaler (CSU)
Log vo da Moakt Burgwindheim im Landgreis Bamberg
Karte


Burgwindheim is a Moakt im Westn vom Regierungsbezirk obafränkischn Landgreis Bamberg und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Ebrach.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

Burgwindheim liegt im Steigerwald, uma 14 km west-sidwestli vo Bamberg im Toi vo da mittlan Ebrach.

Nochboagmoana[VE | Weakln]

Nochboagmoana san (vo Nordn ogfonga im Uahzoagasinn): Rauhenebrach (Landgreis Haßberge), Burgebrach, Schlüsselfeld und Ebrach.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Burgwindheim gliedat se in ejf Ortstei (in Klomman Eihwohnazoin)[2]:

Es gibt de Gemarkunga Kötsch, Untersteinach, Unterweiler, Burgwindheim.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Im Zug vo das Gebietsreform san zum 1. Jenna 1972 de Gmoana Kötsch, Untersteinach und Unterweiler in dan Moakt Burgwindheim eihgmoant worn.[3]

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

  • 1970: 1375
  • 1987: 1350
  • 2000: 1445
  • 2007: 1423
  • 2011: 1374
  • 2013: 1311
  • 2014: 1264

Hostienwunda[VE | Weakln]

Heiligblutbrunna, 1690 vo L.Dientzenhofer entwoafn
Heiligblutkapej Burgwindheim

A Hostienwunda bei da Fronleichnamsprozession im Joar 1465 hod Burgwindheim zum Woifoahtsort gmocht. Auf oam Oitoa is „ohne fremds Zuatun und ohne Einwiakung vo am Wind“ de Monstranz umgfoin, de Hostie is aufn Bodn gfoin. Da Pforra hod se mid olla Kroft ned vom Bodn lesn kenna. Es is a höjzana Vaschlog earicht worn, um de Hostie z bewochn. Da Ebracher Konvent hod se in oam ochtdägign Gebet drauf voabereit, de Hostie wieda aufzhem. Es is donn aa glunga und da Abt vo Ebrach hod de Hostie wieda in de Pforrkirch zruckbrocht. Des Eaeignis is ois Wunda betrocht worn, und scho zwoa Joar späta is a Kapej zum Heilign Blut entstondn. De Zoi vo de Woifoahtn hod no zuagnumma, ois 1625 a Quej entsprunga is, de boid ois wundatätig gejtn hod.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111101/185236&attr=OBJ&val=1110
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 430

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Burgwindheim – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien


Normdatn: GND: 4080587-6 | VIAF: 238368142