Stadelhofen

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen vo da Gmoa Stadelhofen
Stadelhofen
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Stadelhofen hervorgehoben

50.00305555555611.1975478Koordinaten: 50° 0′ N, 11° 12′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Obafrankn
Landkreis: Landkroas BambergVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Steinfeld
Höhe: 478 m ü. NHN
Fläche: 41,11 km2
Einwohner: 1235 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km2
Postleitzahl: 96187
Vorwahlen: 09207, 09504
Kfz-Kennzeichen: BA
Gemeindeschlüssel: 09 4 71 189
Gemeindegliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Steinfeld 86
96187 Stadelhofen
Website: www.stadelhofen-oberfranken.de
Bürgermeister: Ludwig Göhl (ÜWG)
Lage vo da Gmoa Stadelhofen im Landkroas Bamberg
Karte

Stadelhofen is a Gmoa im obafränkischn Landkroas Bamberg und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Steinfeld.

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Geografische Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Ort und de Gmoa lieng am Rond vo da Fränkischn Schweiz an da Autobohn vo Bamberg noch Bareid.

Nochboagmoana[Weakln | Am Quelltext weakln]

Nochboagmoana san (vo Nordn ognonga im Uahzoagasinn): Weismain (Landkroas Lichtenfels), Hollfeld (Landkroas Bareid), Königsfeld, Scheßlitz und Wattendorf.

Gmoagliedarung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Stadelhofen gliedat se in 10 Ortstei (in Klomman Eihwohnazoin)[2]:

Stond: 2014

Es gibt foignde Gemarkunga: Schederndorf, Stadelhofen, Steinfeld, Wölkendorf, Hohenhäusling.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Ort is easchtmois 1248 in oana Urkunde eawähnt worn. Da Ortsnoma Stadelhofen bedeit vamutli zu de Höf, de mid oam Stadel vaseng san. Eventuej hondlts se oba aa um oan obgwondltn Personanoma.

Quej vo da Wiesent in Steinfeld

Aa wenn Stadelhofen easchtt spät urkundli eawähnt worn is, steht doch fest, doss de Gegnd scho ums Joar 630 besiedlt woar. In oana Koartn ausm Joar 1595 trogts Gebiet um Stadelhofen de Bezeichnung „Uf dem Gebürg“.

Im Zug vo de Verwaltungsreforma im Kinereich Bayern is midm Gmoaedikt vo 1818 de heutige Gmoa entstondn.

Nem Stadelhofen hods in da Gegnd aa a inzwischn vaschollane Pforrei Leuchnitz gem, de irgndwo zwischn Weismain und Steinfeld gleng is.

Eihgmoanunga[Weakln | Am Quelltext weakln]

Am 1. Juli 1973 is de bis dohi sejbstständige Gmoa Wölkendorf eihgliedat worn. Am 1. Mai 1978 san Schederndorf und Steinfeld sowia Tei vo da aufglestn Gmoa Hohenhäusling dazu kumma.[3]

Eihwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Joar Eihwohna
1961 1412
1970 1404
1987 1291
2000 1274
2004 1200
2012 1260
2013 1249[2]
2014 1241
Datei:Francia OrientalisSebastian Roudnhan.jpg
Oide Koartn Sebastian Roudnhans mid Stadelhofen (Stadelhoven)

Buidagalerie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. 2,0 2,1 Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Steinfeld vom 23. Januar 2015
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 672 und 673.

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Josef Urban (Hrsg.): Wölkendorf. Das Dorf – Die Kapelle – Die Menschen. Geschichtliches zum 100-jährigen Kapellenjubiläum. (= Vom Main zum Jura; Sonderheft 3). Eggolsheim 2005; darin u. a. : Thomas Gunzelmann, Klaus Rupprecht: Wölkendorf – Dorf »auf dem Gebürg« am »Weg ins Paradies«, S. 11–49 (PDF)

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Stadelhofen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Stadelhofen – Reiseführer