Trautskirchen

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Trautskirchen
Trautskirchen
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Trautskirchen hervorgehoben
49.457510.593611111111340Koordinaten: 49° 27′ N, 10° 36′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Middlfrankn
Landkroas: Landkroas Neistodt an da Aisch-Bad WindsheimVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Neuhof an der Zenn
Häh: 340 m ü. NHN
Fläch: 19,83 km²
Eihwohna: 1309 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 66 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 90619
Voawoi: 09107
Kfz-Kennzoachn: NEA, SEF, UFF
Gmoaschlissl: 09 5 75 166
Gmoagliedarung: 10 Ortstei
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Rathausplatz 1
90619 Trautskirchen
Hoamseitn: www.trautskirchen.de
Buagamoasta: Friedrich Pickel (CSU)
Log vo da Gmoa Trautskirchen im Landkroas Neistodt an da Aisch-Bad Windsheim
Karte


Trautskirchen is a Gmoa im middlfränkischn Landkroas Neistodt an da Aisch-Bad Windsheim. Se is Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Neuhof an der Zenn.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

De Gmoa liegt im Natuapark Frankenhöhe.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Trautskirchen hod zehn Ortstei[2]:

Nochboagmoana[VE | Weakln]

Nochboagmoana san (vo Nordn ogfonga im Uahzoagasinn): Markt Erlbach, Neuhof an der Zenn, Rügland, Obernzenn und Bad Windsheim.

Gschicht[VE | Weakln]

De easchte urkundliche Erwähnung vom Ort is im Joar 1074 eafoigt. Zua Zeid vo de Stommesherzogtüma is Trautskirchen im Herzogtum Frankn gleng.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Jenna 1970 is a Tei vo da aufglestn Gmoa Altselingsbach eihgliedat worn. Am 1. Juli 1971 is Buch augm Landkroas Uffenheim dazua kumma.[3]

Sengswiadigkeit[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20120410/195640&attr=OBJ&val=1477
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 536.

Im Netz[VE | Weakln]

Wikisource
Boarischa Text: Trautskirchen, in: Georg Muck: Geschichte von Kloster Heilsbronn, Band 2 – gmoafreie Originaltext
 Commons: Trautskirchen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 4285237-7 | VIAF: 234715849