Bad Endorf

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch (Cheamgau) gschrim worn.
Woppn Koartn
Wappen der Moakt Bad Endorf Koordinaten fehlen
p1
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obabayern
Landgreis: Landgreis RousnamVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Häh: 522 m ü. NHN
Fläch: 40,11 km²
Eihwohna: 8240 (31. Dez. 2015)Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Noch nicht auf Metavorlage umgestellt
Dichtn: 205 Einwohner je km²
Postloatzoi: 83093
Voawoi: 08053
Kfz-Kennzoachn: RO, AIB, WS
Gmoaschlissl: 09 1 87 128
Adress vo da
Moaktvawoitung:
Bahnhofstraße 6
83093 Bad Endorf
Hoamseitn: www.bad-endorf.de
Buagamoasta: Doris Laban (Aktionsbündnis für Bad Endorf e.V.)


Bad Endorf (bis 1987 amtli: Endorf i.OB) is a Moakt in Obabayern. Sie zejt zum boarischn Sprachraum und is Tei vom Landkreis Rosnheim, der 1987 ois Heilbod staatlich anerkannt worn is und seit 1988 de Bezeichnung „Bad“ im Ortsnama führt.

Geografie[VE | Weakln]

Da Markt is rund 15 km nordöstli vo Rosnheim, 20 km südli vo Wassabuag am Inn, 30 km westli vo Traunstein, 8 km nördli vo Prean am Cheamsee und 13 km vo da A 8 (Ooschlussstej Bernau am Cheamsee) entfernt. Weida hot Bad Endorf an bedeitendn Bahnhof an da Eisenbahnstreckn Minga - Soizburg.

Gschicht[VE | Weakln]

In da Zeit da remischen Herrschaft (Provinz Raetia) fiahrt a Remastraß vo Soizburg noch Augschburg üba des heitige Gmoagebiet. 924 war de erschte urkundliche Erwähnung in de Archive vom Erzbischof vo Soizburg mit der Schreibweis „Zennidorf“. Hirnsberg werd ummara 1100 easchtmois erwähnt. Endorf war lange Zeit a Amt vo da Herrschaft Wuidenwart, de zsamma mit der Herrschaft Hohenaschau mit der Hoachgrichtsbarkeit ausgstattet gwen is. Bad Endorf is im Zug vo de Vawoitungsreformen in Bayern noch 1803 a selbständige politische Gmoa worn. 1860 werd Endorf an de Bahnstreckn München–Soizburg oogschloßn. Am 15. Oktober 1908 is a Nebenbahn vo Endorf noch Obing (Cheamgauer Lokalbahn) eröffnet worn, de in de 90er Johr gschloßn und im Summa 2006 wiedaeröffnet worn is. Im Johr 1963 is in 4848 m Diaffn des jodhoitige Heilwasser duach Zufall bei a Erdölbohrung entdeckt worn. Danach beginnt da Aufbau vom Heilbad.

Politik[VE | Weakln]

Eigmeindunga[VE | Weakln]

1971 war de Eigmeindung vo Mauerkirchen/Antwort, 1972 de vo Hirnsberg, 1973 de Erhebung Endorfs zum Markt. 1978 is Hemhof eigmeindet worn. Seit 1988, noch da Anerkennung ois Heilbad 1987, hot si Endorf dafia entschieden, de Bezeichnung „Bad“ im Ortsnama zu führn.

Partnerorte[VE | Weakln]

Infrastruktur[VE | Weakln]

Öffentliche Eirichtunga[VE | Weakln]

  • Gesundheitswelt Cheamgau AG:(Abk. GWC, Holding seit 1998, Aktienmehrheit im Besitz vo de Marktgemeinde) mit de Tochterunternehma:
  • Cheamgau-Thermen: (1971 bis 1998 Jod Thermalbad Endorf AG) mit Thermenlandschaft, Saunawelt und weidane Angeboten in de Bereichen Beauty, Wellness und Sport.
  • Simssee Klinik GmbH: Fachkrangahaus fia de Bereiche Orthopädie, Psychosomatik und Geriatrie.
  • Thermenhotel Ströbinger Hof
  • Gesundheitsakademie Cheamgau

Staatliche Eirichtunga[VE | Weakln]

De Bundespolizeisportschui Bad Endorf is des Leistungszentrum da Bundespolizei fia de Wintasportarten Schi alpin, Nordische Kombination, Schilanglauf, Schispringen, Biathlon, Eisschnelllauf, Short Track, des seit 1998 aa Bob und Rennrodeln oobietet. De Ausbildung erfoigt im sogenannten „Bad Endorfer Modell“, des hoaßt de Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten und im Leistungssport erfoigt parallel.

Entwicklung vom Ortsgebiet, Ortsteile[VE | Weakln]

Auf dem Gebiet da Altgemeinde Bad Endorf (offiziell bis 1987 Endorf i.OB) lieng bis zua bayerischen Gmoagebietsreform nem dem Hauptort Endorf no Dorfbach, Stock, Anzing, Patersdorf, Hemberg, Engling, Kurf, Unterkurf, Stockham, Teisenham, Stötten, Eisenbartling, Hofham, Bergham, Landing und Jolling. Zua Gemarkung da Altgemeinde Mauerkirchen-Antwort (selbstständig bis 1971) ghern Mauerkirchen, Antwort, Rachenthal (im Voiksmund Rauhetal) und Ströbing. Duach de Eigmeindung da Altgemeinde Hirnsberg (selbständig bis 1972) kemman de Ortsteile Hirnsberg, Hoizberg, Thalkirchen, Letten, Kreizbichl, Achthal, Unterachthal, Ulperting, Stauden, See (am Simssee), Moos, Anger, Rain, Gries, Hoizen, Kronlohe und Asbichl zua Gmoa Bad Endorf. Zum Gebiet da Altgemeinde Hemhof (selbständig bis 1978) ghern de Ortsteile Hemhof, Stephanskirchen, Bach, Hartmannsberg, Rankham, Schlicht, Pelham, Gaben, Thal, Batterberg, Daumberg und Lemberg.

Kultur und Sengswiadigkeitn[VE | Weakln]

Theater[VE | Weakln]

De Theatergesellschaft Endorf hot a üba 200-jährige Tradition.

Bauwerk[VE | Weakln]

  • Pfarrkira St. Jakobus aus'm Johr 1857.
  • Schloß Hartmannsberg zwischn Schloßsee und Langbürgner See.

Tourismus[VE | Weakln]

Vadiente Biarga[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]


→ Dea Artikl basiad auf ara frein Ibasetzung vom säim Artike in da Wikipedia af deitsch.