Frauenau

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen vo da Gmoa Frauenau
Frauenau
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Frauenau hervorgehoben

Koordinaten: 48° 59′ N, 13° 18′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niedabayern
Landkreis: Landkroas RengVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 616 m ü. NHN
Fläche: 60,13 km2
Einwohner: 2693 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 94258,
94518 (Linden)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 09926
Kfz-Kennzeichen: REG
Gemeindeschlüssel: 09 2 76 121
Gemeindegliederung: 15 Ortstei
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 4
94258,
94518 (Linden)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text Frauenau
Website: www.frauenau.de
Bürgermeister: Fritz Schreder (SPD)
Lage vo da Gmoa Frauenau im Landkroas Reng
Karte
Blick iwa Frauenau

Frauenau, aa D'Au (amtle: Frauenau) is a Gmoa im niadabayerischn Landkroas Reng. De Leid duad song, se hand Auara.

Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

D'Au im Boarischn Woid ligd am Fuas fom Rachl am Nationalpark Boarischa Woid und an da Glosstraß. Afm Gmoagebiet is de Drinkwossatoisperr Frauenau, de wou an groussn Tei fo Ostbayern mid Drinkwossa fasoagd. Frauenau is uma 7 km esdle fo Zwiesl, 22 km neadle fo Grafenau und 16 km fo da Groasstod Reng weg. Frauenau hod an Bohhof an da Woidboh.

Gmoagliedarung[Weakln | Am Quelltext weakln]

De bolitische Gmoa Frauenau hod 15 amtli bnennte Ortstei[2]:

  • Flanitz
  • Flanitzalm
  • Flanizamäi (Flantitzermühle)
  • Frauenau
  • Glosaheisa (Glaserhäuser)
  • Lindn (PLZ 94518)
  • Liftnegg
  • Owafrauenau (Oberfrauenau)
  • Owaliftnegg
  • Oidhittn (Althütte)
  • Oidposchingahittn (Altposchingerhütte)
  • Reifberg
  • Schachtn
  • Zell
  • Zwieslau

Es gibt nua de Gemarkung Frauenau.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Anno 1324, da Lainbruada Hermann is fom Glousta Niadaoida iwa Rinchna ins Toi da wuidn Au kema gwen und hod mid Rodunga oogfangd kod. 1331, da Hermann is 1326 gschdoam gwen, do hod da Hartwig fo Degenberg, a häizane Kapäin fiara Bäidl fo da schmeazhaftn Muttagottes (Pietà) baud kod, des wo eam ois wundatäte bschriem woan is. Den Toigrund hoda dano Unsa Liam Fraun Aue gnennd. Iwa de Joohundad san dano Woifora kema gwen. Im 18. Joohundad homs de gotisch Krumanaua Kiacha ogrissn und a Rokokokiacha hibaud kod, in dera Midd no oiwai des Gnadnbäidl fo da Liam Frau is.

Wia iwaroi im Woid, is d Glosmocharei wichde gwen. 1420 homs scho de easchd Gloshittn baud kod. 1568 hods de Famäi fo Poschinga kaffd und bis heid nimma heagem. Da Benedikt Poschinga is 1790 Gaadld woan und hod damid d Heaschofd iwa Frauenau im Kuafiaschdndum Baian griagd kod. Da no biagaliche Poschinga hod scho 1785 de Hofmarksgrichtsbarkeit af seim Gloshittnguad z Owafrauanau griagd. Seit 1818 is de Gmoa aso wias etz is. Prägd fo Woid und Glos.

Religiona[Weakln | Am Quelltext weakln]

Zweng de Woifora, is Frauenau scho um 1342 a Pfoarei woan und hod zan Bistum Bassa kead. Pfoakiacha is de Rokokokiach Mariä Himmefoat und d Filioikiach St. Gunther z Buchnau (Gmoa Lindberg) gwen. Fo 2004 oo, buin Frauenau und d Gmoa Lindberg den Pfoavoband Frauenau-Lindberg unta da Leitung fom Pfoara Lorenz Glatz, dea im Hirgschd 2009 de Nochfoig fom Pfoara Robert Rödig oodren hod. Fiad evangelische Kiachagmoa is de Evang.-luth. Pfoarei Zwiesl untam Pforra Heiko Hermann zuaschdande.

Eihwohna iwad Joo[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • 1970: 3557 Eihwohna
  • 1987: 3102 Eihwohna
  • 2000: 3000 Eihwohna
  • 2014: 2665 Eihwohna
  • 2015: 2679 Eihwohna

Stodbadnaschoftn[Weakln | Am Quelltext weakln]

A Badnaschoft bschdäd mid da Gmoa Nový Bor, TschecheiTschechien Tschechei, (ba.: Haida), de wia Frauenau a Glosmocha-Dradition hod.

Wappm[Weakln | Am Quelltext weakln]

In Säiwa a schräg gstäida fimfbladdriga rouda Lindnzweig.

Kuitua und Sengswiadekeitn[Weakln | Am Quelltext weakln]

Dringwossatoisperr
  • Glosmusäum Frauenau, a fasziniarande Zeidreisn duach de Kuituagschicht fom Glos, fo da Antike bis Aiz. De intanazionoi bedeitande Sammlung modeana Gloskunst, de da Kunsthistorika Prof. Dr. Wolfgang Kermer an Glosmusäum im Joa 1982 gschenkt kod hod[3] und a szenografische Daschtejung vo da Glosmochakuitua im Boarischn Woid mocha'n Musäumsbsuach zu an außagwenlichn Alebnis.
  • De Glosan Goatn fo Frauenau a Skuiptuanpark mid 22 teis monumentala Glosobjekte intanazionoia Kinsdla.
  • S Buid-Weak Frauenau mocht oi Joo a eiropaweid bedeitande Intanazionoie Summa akademie fia Gloskunst.
  • De Rokokokiacha Maria Himmelfahrt, a emoige Woifoatskiacha, kead za de scheenstn Sakralbautn fo Ostbayern.
  • De 1983 baude Dringwossatoisperr Frauenau hod den häxdn Staudamm fo Deitschland.
  • De Schachtn, historische Woidweidn im Nazionoipark.
  • Da Beag Groußa Rachl, mid 1453 m, drei Mäda gleana wia da Grouss Arba.

Berimdheitn fo Frauenau[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Hippolyt Poschinga fo Frauenau (19081990), Guazbsiza und Senatsbräsident
  • Johann Michael vo Poschinga (17941863), Guazbsiza und Landdogsoogoadnata, Grinda fo da Gloshittn Poschinga
  • Isidor Gistl (18681950), Undanääma, Grinda fo da Gloshittn Gistl
  • Valentin Eisch (19011983), Grinda fo da Gloshittn Eisch
  • Hermann Erbe-Vogel (19071976), Mola
  • Erwin Eisch (* 1927), Gloskinsdla, Eanbiaga fo Frauenau (im Meaz 2009 hoda sai Eanbiagawiad zruckgem)
  • Gretel Eisch, geb. Stadler (* 1937), Kinsdlarin
  • Alfons Hannes (19312010), Gweakschofdsfunkzionäa, Kunsdfeadara, Miidgrinda fom Glosmusäum und fo de intanazionoin Glossymposien, langjariga Buagamoasta fo Frauenau
  • Gerhard Oppitz (* 1953) deitscha Pianist

Lidaradua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Reinhard Haller: Frauenauer Sagen; Erzählen im Bayerischen Wald. In: Münchner Beiträge zur Volkskunde. Band 32, Waxmann, Münster 2002.
  • Roman Eder: Frauenau, Chronik eines Bayerwalddorfes. 2 Bände. Morsak 1999.
  • Katharina Eisch: Die Eisch-Hütte, Portrait einer Bayerwald-Glashütte im 20. Jahrhundert. Morsak 1988.
  • Michael Schmidt: Es war Vieles möglich! Alfons Hannes (1931-2010). Riedlhütte 2011.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Frauenau – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111211/013503&attr=OBJ&val=776
  3. Alfons Hannes (mit Beiträgen von Wolfgang Kermer und Erwin Eisch): Die Sammlung Wolfgang Kermer, Glasmuseum Frauenau: Glas des 20. Jahrhunderts; 50er bis 70er Jahre. Schnell & Steiner, München, Zürich 1989. (Bayerische Museen, Band 9), ISBN 3-7954-0753-2