Ostspessartboh

Aus Wikipedia
Lohr Bahnhof–Wertheim
Streckennummer (DB):5213
Kursbuchstrecke (DB):803 (1976)
Strecknläng:37,1 km
Maximale Neigung:
Minimaler Radius:264 m
Strecke – geradeaus
vo Wiazbuag
Bahnhof, Station
0,000 Lohr Bahnhof
BSicon ABZgr.svg
noch Aschaffenburg
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
1,852 Lohr Stadt
BSicon ABZg+nl.svg
Anschluss Gerresheimer Lohr GmbH
BSicon ENDExe.svg
BSicon exBHF.svg
6,000 Rodenbach
BSicon exBHF.svg
9,550 Neustadt (Main)
BSicon exBHF.svg
15,230 Rothenfels (Unterfr)
BSicon exBHF.svg
17,710 Hafenlohr
BSicon exBHF.svg
20,450 Marktheidenfeld
BSicon exBHF.svg
26,570 Lengfurt-Trennfeld
BSicon exSBRÜCKE.svg
Bundesautobahn 3
BSicon exBHF.svg
32,200 Bettingberg
BSicon exTUNNEL1.svg
32,300 Bettingbergtunnel (730 m)
BSicon exHST.svg
34,500 Kreuzwertheim
BSicon exTUNNEL2.svg
34,900 Kaffelsteintunnel (231 m)
BSicon exhKRZWae.svg
35,500 Moabruggn Wertheim (178 m)
BSicon exTUNNEL1.svg
35,600 Schlossbergtunnel (626 m)
BSicon exhKRZWae.svg
Tauber
BSicon xABZg+l.svg
vo Lauda
Bahnhof, Station
37,100 Wertheim
Strecke – geradeaus
noch Miltenberg West

Quejn: [1][2][3][4]

De Ostspessartbahn (amtli: Bahnstrecke Lohr–Wertheim) wor a Nebnboh in Bayern und Bodn-Wiattmbeag. Se is greßtntoals am Moa entlong vo Loa noch Wertheim valafn. In Wertheim wor da Oschluss on de Bohstreckn noch Miltenberg und noch Lauda.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Betrieb vo da 37,1 Kilometa longa Streckn is om 1. Oktoba 1881 duach de Kenigli Boarischn Stoots-Eisnbohna afgnomma woan, 1,6 Kilometa vo da Streckn san af bodischm Gbiet gleng. De Verbindung is oiadings scho 1885 von der bayerischen Eisnbohvawoitung ois oane vo de om schlechtestn frequentiatn Streckn vo eam Netz bzoachnt woan, wos si aa in de nochfoignda Johrzehntn nicht wesntli gendat hot.[5]

In de Johrn noch am Zwoatn Wödkriag hot a großa Toal vo de Zige scho in Gmindn bgonna, oanige san aa iba Wertheim ausi bis Miltenberg durchgfohrn. Oan Afschwung im Gitavakeah hot de Streckn ob 1959 fia ungfeah zehn Johre zua Vasorgung vo de Autobohbaustejn vo da A 3 und fia Transporte vom Kiesweak Faulbach zu de Baustejn vo da A 7.

Da Personavakeah is zwischn Loa Stodbohhof und Wertheim am 30. Mai 1976 eihgstejt woan, da Obschnitt Loa Bohhof–Loa Stod is om 22. Mai 1977 gfoigt. On dem Obschnitt wiad heit no Gitavakeah, vor oiem zua Vasorgung vom Glasweak, wos do is, durachgefiaht (Stond: 2020). Da Gitavakeah zwischen Lengfurt-Trennfeld und Wertheim is om 26. Mai 1979, zwischn Loa Stod und Lengfurt-Trennfeld om 29. September 1991 eihgstejt woan. De Streckn is on den Obschnittn 1980/81 bzw. 1993 obgbaut woan.[6]

De drei Tunnl vo da Bohstreckn – da Bettingbergtunnel, da Kaffelsteintunnel und da Schlossbergtunnel Wertheim – san 1980/81 vaschlossn woan. Da Bettingbergtunnel hot da Daimler-Benz AG nach Stilllegung vo da Streckn a Zeit long fia Vasuche mitm Spurbus.[7]

De Eisnbohbruggn iban Moa vo Kreuzwertheim noch Wertheim is 1984 demontiat und 175 Kilometa weita moafwerts boa Schweinfurt on da Bohstreckn Kitzingen–Schweinfurt installiat woan. De Eisnbohbruggn iba de Tauber in Wertheim is stuiglegt woan.

Zukunft[Weakln | Am Quelltext weakln]

Bohhof Loa Stod

De Wiedaafnohme vom Personavakehr afm Obschnitt Loa Bohhof – Loa Stod wiad diskutiat. Im Nohvakeahsplo vom Landkroas is diese Moßnohme entholtn.[8] Im Zielfoahplo vom Deutschland-Takt is a stindliche Regionoiboh von Loa Stod iba Wiazbuag noch Marktbreit vorgsehn.[9] Ende Feba 2022 hot de Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) in oana Potenzialanalyse festgstejt, dass de Reaktiviarung bis Loa Stod a Foahgastpotentioi vo 1.560 Personakilometan pro Kilometa Strecknlenga afweist und domit as erschte vo via Reaktiviarungskriterien afillt is.[10]

Betriebsstejn[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da ehemolige Bohhof in Hafenlohr, inzwischn in Privatbesitz

Deckenbaubahnhof Bettingen[Weakln | Am Quelltext weakln]

Boa da Wertheima Ortschoft Bettingen hot zua Zeit vom Bau vo da Bundesautobahn 3 boa Kilometa 30,4 a sognennta „Decknbaubohhof“ on da Bohstreckn bstonda, wo in Gonzzign Baumaterioi fia de Autoboh ongfoahn woan is, de wo in oan Tiefbunka on oam Oschlussgleis kippt woan san.[11]

Wertheim[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Bohhof Wertheim is aa a Betriebsstej.

Literatur[Weakln | Am Quelltext weakln]

Weblinks[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Ostspessartboh – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. DB Netze – Infrastrukturregister
  2. Vorlog:Eisenbahnatlas
  3. Kortn vo da Bundesbohdirektion Stuagart 1983
  4. Kortn vo da Bundesbohdirektion Frankfurt 1983
  5. Alexander Wörn: Die Nebenbahn Lohr – Wertheim. In: Der Schienenbus, Ausgabe 2/2014, S. 11
  6. Alexander Wörn: Die Nebenbahn Lohr – Wertheim. In: Der Schienenbus, Ausgabe 2/2014, S. 12
  7.  Günter Dutt: Ein Streifzug durch 150 Jahre Tunnelbauwerke in Württemberg. In: Jahrbuch für Eisenbahngeschichte. Nr. 28, Uhle & Kleimann, Lübbecke 1996, ISSN 0340-4250, S. 47–63.
  8. Verhandlungen zur Reaktivierung des Stadtbahnhofs Lohr. In: Main-Post. 2. April 2019, abgerufen am 19. Juni 2019.
  9. Zielfahrplan Deutschland-Takt Zweiter Gutachterentwurf Bayern. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Obgrufn om 19. Juni 2019.
  10. Gute Perspektiven für Reaktivierung der Bahnstrecke nach Lohr Stadt (Pressemitteilung). Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, 21. Februar 2022, abgerufen am 21. Februar 2022.
  11. Faulbacher Kies für Autobahn boa main-echo.de, obgrufn om 16. Mai 2016