Sandberg

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Sandberg
Sandberg
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Sandberg hervorgehoben

50.347510.007777777778490Koordinaten: 50° 21′ N, 10° 0′ O

Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Untafranken
Landkroas: Landkroas Rhön-GrabfeldVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Häh: 490 m ü. NHN
Fläch: 28,04 km²
Eihwohna: 2462 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 88 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 97657
Voawoi: 09701
Kfz-Kennzoachn: NES, KÖN, MET
Gmoaschlissl: 09 6 73 162
Gmoagliedarung: 9 Ortstei
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Schulstraße 6
97657 Sandberg
Hoamseitn: www.sandberg-rhoen.de
Buagamoasta: Joachim Bühner[2]
Log vo da Gmoa Sandberg im Landkroas Rhön-Grabfeld
Karte


Blick vom Kreuzberg auf Sandberg

Sandberg is a Gmoa im untafränkischn Landkroas Rhön-Grabfeld, Bayern.

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Geografische Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

Sandberg liegt in da Region Main-Rhön.

Gmoagliedarung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Sandberg gliedat se in nein Ortstei[3]:

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Sandberg is eascht 1691 ois Rodung duach Siedla ausm iwabevejkatn Schmalwasser entstondn.

Im Zug vo de Vawoitungsreforma is midm Gmoaedikt vo 1818 de heitige Gmoa entstondn. Bei da Gebietsreform in Bayern san de bishea sejbstständign Gmoana Langenleiten, Schmalwasser und Waldberg am 1. Jena 1972 eihgmoant worn.[4]

Eihwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • 1970: 2761 Eihwohna
  • 1987: 2798 Eihwohna
  • 2000: 2922 Eihwohna
  • 2014: 2550 Eihwohna
  • 2015: 2506 Eihwohna

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Sandberg – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. 1. Bürgermeister der Gemeinde Sandberg. Archiviert vom Original [1] am 4. Meaz 2016; abgerufen am 19. Juli 2016.
  3. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111121/181910&attr=OBJ&val=1610
  4.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 428
Normdatn: GND: 4240572-5