Wienerberg

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Weanarisch gschrim worn.
Blick üwa'n Wienerberg (Vuadagrund) bis zum Schneeberg aum Horizont (60 km Luftlinie)
Blick vom Süd'n mit'n Vienna Twin Tower, im Vuadagrund a ehemålicha Ziag'lteich
Wienbergcity in da Nåcht vom Ziag'lteich aus g'sehg'n

Da Wienerberg is a 244 m hocha Beag aum Südraund von Wean und g'heat zum Beziak Favoritn (Beziaksteu Inzersdorf-Stadt), a Stückl aa no zu Meidling. Seit an G'stoitungs-Wettbeweab in de 1980zga-Jahrl'n is doda des Eaholungsgebiet Wienerberg entstaund'n mit ana Gesaumtfläch'n von 117 ha, davau san 16 ha Wåssafläch'n, hauptsächli friachare Ziaglteich. Im natuabelåssanan Bereich, dea wo streng g'schützt is, gibt's a Menge Pflaunz'n und Viecha, darunta so söitane wia zum Beispüi in Groß'n Feuafoita[1] oda de Europäische Sumpfschüidkrot[2].

Da Gipfe vom Wienerberg wiad im Süd'n duach de Südosttangent'n (de Autobauhn A23[3]), im Ost'n duach de Wienerfeld-Siedlung, im Noad'n duach de Baut'n entlaung von da Raxstråß'n und von da Wienerbergstråß'n und im West'n duach de Eibesbrunnergåss'n eigrenzt. Entlaung von da Eibensbrunnnergåss'n rennt aa de Beziaksgrenz zwisch'n Favorit'n und Meidling. Owa da Beag is in olle Richtungan no a weng gressa. Da Sått'l zwisch'n Wienerberg und Laaer Berg haaßt Boschberg.

De Woahzeich'n vom Wienerberg san de Spinnarin aum Kreiz und da oide Wåssatuam Favoritn. Gaunz neich dazuakumma is da Vienna Twin Tower. Ea'r is a Teu von da neich'n Wienerberg City, wo aa no de Hochheisa Delugan-Meissl-Tower, Coop-Himmelb(l)au-Tower und Monte-Verde dazuag'höa'n.

Panorama vom Wienerberg-Teich im Eaholungsgebiet

G'schicht'[VE | Weakln]

Ziegelei aum Wienerberg um 1815
De Ziag'lweak' aum Wienerberg um 1900 (rechts unt'n)

Scho zua Zeit vom Remisch'n Reich is aum Wienerberg da Lahm entdeckt und zum Ziag'lschlåg'n g'nutzt wua'n.

De easchte stååtliche Ziaglheastöllung woa'r unta da Maria Theresia, und 1820 is des dee greßte von Europa g'wes'n. 1819 is daunn de heit no tätiche Ziaglarei Wienerberger[4] entstaund'n. Drum san de daumålich'n Weana Bauweak' zum groß'n Teu Ziaglbaut'n g'wes'n, wia des Arsenal[5] in da Laundstrossn, de Gemeindebaut'n und und vüile aundare. De Ziaglprodukteaun is åb 1870 von zuag'waundat'n Zieglbehm aus Behmen und Mährn ealedicht wuan. De san unhamli schlecht zoiht wuan und hau'm gaunz ölendich gwauht. Sogoa eahnare Kinda hau'm mitoawat'n miass'n. Im Beziaksmuseum Favoritn is a eigana Schauraum füa de Ziaglarei aum Wienerberg eig'richt'.

In da Näh von da Spinnerin am Kreuz woa'n de zwaa Hinrichtungsstätt'n aum Wienerberg.

Von 1826 bis uma 1900 san auf'm Kaumm vom Wienerberg, duat wo heutz'tågs de Schleierbarack'n stehngan, de Justierungspunkt' füa de oide Univeasitätssteanwoat'n[6] de Meridiansäul'n aum Wienerberg g'staund'n.

Wia daunn in de 1960ga Jahrl'n des Lahmgråb'n kan Gewinn meah bråcht håt, san de Ziaglweak' auflåss'n wua'n und aus de Lahmgruab'n san de füa'n Wienerberg typisch'n klanan Seen entstaund'n. Då håt daunn de Stådt Wean ois neucha Besitza a große städtische Mistg'stätt'n draus g'måcht.

Von 1970 bis 1980 is des heutiche natuanåche Eaholungsgebiet g'schåff'n und 1995 zua'r ana g'schützt'n Laundschåft eakläat wua'n.[7] Duat'n gibt's a laung's Wegnetz, aniche klane und an groß'n Teich (in Wienerberg-Teich), Spüiplätz', Liegewies'n, in Biagåsthof Chadim, a Hundewies'n und Radlweg'. De Teich' kennan zum Fisch'n g'nutz wea'n, da große aa zum Schwimma.

Literatua[VE | Weakln]

  • Helge Zoitl: Ziegelarbeiter sind auch Menschen, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich, Wien 1987, OCLC 914714244, vuahea'r ois: So lebten die Ziegelarbeiter vom Wienerberg. Verlag Arbeiterkammer Niederösterreich, Wien 1980.
  • Günther Maier: Der Wienerberg. Universität für Bodenkultur, Diplomarbeit, Wien 1987.
  • Gottfried Haubenberger, Michael Martischnig (Hrsg.): Vom Wienerberg: Ziegenweide - Ziegelgrube - Lustlandschaft (= Projektieren, Konzipieren, Konstruieren, Bauen, Sanieren, Demolieren, Band 12). Österreichischer Kunst- und Kulturverlag, Wien 2009, ISBN 978-3-85437-300-1.

im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Wienerberg – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. schaug bei Großer Feuerfalter
  2. schaug bei Europäische Sumpfschildkröte
  3. schaug bei Autobahn Südosttangente Wien
  4. schaug bei Wienerberger
  5. schaug bei Arsenal
  6. schaug bei [Universitätssternwarte_Wien#Erste_Universit.C3.A4tssternwarte Erste Universitätssternwarte]
  7. 1100.vienna.at – Ausflugtipp auf den Wienerberg, ohg'ruaf'n aum 20. Oktoba 2010

48.16388888888916.350555555556244Koordinaten: 48° 9′ 50″ N, 16° 21′ 2″ O