Zum Inhalt springen

Obahaching

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Oberhaching)
Der Artikl is im Dialekt Mingarisch gschriem worn.
Woppn Deitschlandkoatn
Woppn vo da Gmoa Obahaching
Obahaching
Deitschlandkoatn, Position vo da Gmoa Obahaching heavoaghobn

Koordinaten: 48° 1′ N, 11° 35′ O

Basisdotn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obabayern
Landkroas: Landkroas MingaVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Hechn: 576 m ü. NHN
Flächn: 33,05 km2
Eihwohna: 13.638 (31. Dez. 2020)[1]
Bevökarungsdichtn: 413 Einwohner je km2
Postleitzoien: 82041
82064 (Jettenhausen)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Voawoi: 089
Autokennzeichn: M, AIB, WOR
Gmoaschlissl: 09 1 84 134
Gmoagliedarung: 9 Gemeindeteile
Address vo da
Gmoavawoitung:
Alpenstraße 11
82041 Oberhaching
Webseitn: www.oberhaching.de
Buagamoasta: Stefan Schelle (CSU)
Log vo da Gmoa Obahaching im Landkroas Minga
Karte
Karte

Obahaching, Owahaching oda Haching (amtli: Oberhaching) is a G'moa in owaboarischn Landkroas Minga. D'G'moa ligt sidli vo Minga bzw. estli vo Greawoid. Noch Sidn schluißn sich Sauerlach und Straßlach-Dingharting an, noch Noadostn Taufkira und Untahaching.

Peasönlichkeitn[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

Literadua[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

  • Karl Hobmair: Hachinger Heimatbuch. Katholisches Pfarramt Oberhaching, Oberhaching 1979, ISBN 3-9800317-0-5.
  • Karl Hobmair: Zwölfhundert Jahre Oberhaching 1849–1949 – Kurzer Abriß der Geschichte des Hachinger Tales, Buchdruckerei Universal, München 1949
  • Hermann Rumschöttel, Nikolaus Aidelsburger (Vorwort): Lebendige Heimat – Oberhaching. Aus Anlass der 1250-Jahrfeier herausgegeben von der Gemeinde Oberhaching in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion des Bayerischen Landesvermessungsamtes, Generaldirektion der staatlichen Archive Bayerns, München 1999, ISBN 3-921635-50-0

Im Netz[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

 Commons: Obahaching – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]