Rechtmehring

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Rechtmehring
Rechtmehring
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Rechtmehring hervorgehoben
48.12512.160555555556505Koordinaten: 48° 8′ N, 12° 10′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obabayern
Landgreis: Landkroas Muihdorf am InnVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Maitenbeth
Häh: 505 m ü. NHN
Fläch: 24,38 km²
Eihwohna: 1840 (31. Dez. 2015)[1]
Dichtn: 75 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 83562
Voawoi: 08076
Kfz-Kennzoachn:
Gmoaschlissl: 09 1 83 139
Gmoagliedarung: 59 Ortsteile
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Korbiniansweg 3
83562 Rechtmehring
Hoamseitn: www.rechtmehring.de
Buagamoasta: Sebastian Linner (FWG)
Log vo da Gmoa Rechtmehring im Landkroas Muihdorf am Inn
Karte


Rechtmehring is a Gmoa im obabayerischn Landkroas Muihdorf am Inn und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Maitenbeth.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

De Gmoa liegt 45 km estli (Luftlinie) vo Minga und 30 km neadli (Luftlinie) vo Rousnam.

Gmoagliederung[VE | Weakln]

De Gmoa Rechtmehring hod 59 Ortstei[2]:

  • Allmannsau
  • Altrosenberg
  • Antenau
  • Au
  • Berg
  • Blümöd
  • Bramer
  • Brandmeier
  • Brunnthal
  • Dachsberg
  • Dunsern
  • Fachenliehen
  • Farrach
  • Feichten
  • Ferchensee
  • Fislarn
  • Flecklhäusl
  • Freimehring
  • Frenau
  • Gipfmehring
  • Grill
  • Grub
  • Hart
  • Haunolden
  • Heimbuch
  • Hintersberg
  • Hinterschleefeld
  • Hochhaus
  • Hohlweg
  • Höller
  • Holzham
  • Holzkling
  • Holzkram
  • Homberg
  • Kling
  • Kumpfmühle
  • Lechner
  • Leiten
  • Linnern
  • Lungenstett
  • Mammerstätt
  • Nußbaum
  • Putz an der Straß
  • Rechtmehring
  • Reit
  • Schleifmühle
  • Schratzlsee
  • Schreiern
  • Schwarzöd
  • Seiding
  • Steinweg
  • Thonbach
  • Tiefenmoos
  • Voglberg
  • Vorderschleefeld
  • Weidholz
  • Wies
  • Willerstett
  • Wolfau

Gschicht[VE | Weakln]

Rechtmehring Mehring is ois Moringa easchtmois im Joar 803 schriftli eawähnt worn und hod vo 1245 bis 1804 zua Freien Reichsgrafschaft Haag gheat. De urspringli romanische KiAch woar Filiale da Pforrei Kirchdorf und seit 1380 sebstständige Pforrei untam Patronat vo da Grafschaft Haag. Im Middloita bis 1804 woar Rechtmehring ois „Amt Mehring“ a Viatl-Amt des 300 km² groußn Territoriums vo da Freien Grafschaft Haag. Im Gebiet Rechtmehring hod se da Richtplotz vo da Grafschaft sowia da Heakunftsort vo einign Houchrichta vo da Grafschaft befundn. 1567 is a Seitnlinie vo da Wittelsbacher vo Bayern vom Koasa midm Reichslehen vo da Freien Grafschaft Haag belehnt worn.

Rechtmehring woar Bestondtei vo da seit 1567 zu Bayern zäjndn ehemolign Freien Grafschaft Haag. Da Ort hod zum Rentamt Minga und zum Londgericht Haag vom Kurfürstentum Bayern gheat. Im Zug vo de Vawoitungsreforma in Bayern is midm Gmoaedikt vo 1818 de heitige Gmoa entstondn.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Aprü 1971 san Tei vo de aufglestn Gmoana Rosenberg und Schleefeld eihgliedat worn. Am 1. Juli 1971 san Tei vo Allmannsau dazua kema.[3]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bayerische Landesbibliothek online: Rechtmehring
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 589.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Rechtmehring – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 4355481-7 | VIAF: 234755538