Grafenwiesen

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Grafenwiesen
Grafenwiesen
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Grafenwiesen hervorgehoben
49.2017412.880313439Koordinaten: 49° 12′ N, 12° 53′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obapfoiz
Landkroas: Landkroas ChamVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Häh: 439 m ü. NHN
Fläch: 10,2 km²
Eihwohna: 1538 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 151 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 93479
Voawoi: 09941
Kfz-Kennzoachn: CHA, KÖZ, ROD, WÜM
Gmoaschlissl: 09 3 72 130
Gmoagliedarung: 11 Ortstei
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Rathausplatz 6
93479 Grafenwiesen
Hoamseitn: www.grafenwiesen.de
Buagamoasta: Josef Dachs
Log vo da Gmoa Grafenwiesen im Landkroas Cham
Karte


Datei:Dorfplatz Grafenwiesen.jpg
Rodhaus mid Doaflinde
De Pforrkiach Hl. Dreifaltigkeit
Woifoahtskiach in Schönbuchen

Grafenwiesen is a Gmoa im obapfäjza Landkroas Cham.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

Da Ort liegt nördli vo Bad Kötzting zwischn Kaitersberg und Hohem Bogen. Unmiddlboa am Ort fliaßt da Weiße Regen voabei.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Grafenwiesen hod ejf Ortstei[2]:

Auf Gmoagebiet existiean drei Gemarkunga: Grafenwiesen, Voggendorf und Rimbach, letztare Gemarkung werd mid da Gmoa Rimbach teit.

Gschicht[VE | Weakln]

Grafenwiesen is urkundli 1177 easchtmois eawähnt worn.

Im Joar 1978 hom se de Gmoana Grafenwiesen und Rimbach (und aa Hohenwarth bis 1980) zua Vawoitungsgmoaschoft Grafenwiesen zamm gschlossn, de 1994 wieda aufglest worn is.

Im Joar 1982 is Grafenwiesen stootli oneakonnta Eaholungsort worn. De Fertigstejung vo Kurpark is 2005 ogfonga worn.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Jenna 1972 is de bis dohi sejbstständige Gmoa Voggendorf eihgliedat worn.[3] drei blaue Fiisch; obn zwoa sechsstrohlige goidane Steane, untn a springenda süwana Hirsch.“ Woppn seit 1978.

Literatua[VE | Weakln]

  • Hedy Häring, Zenta Pletl: Gravenwiesen. Man erinnert sich… Ein Stück Vergangenheit aus der Pfarrchronik. Grafenwiesen 1991.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111204/170600&attr=OBJ&val=915
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 499

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Grafenwiesen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 4266976-5 | VIAF: 245096128