Tüßling

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen vo da Moakt Tüßling
Tüßling
Deutschlandkarte, Position vo da Moakt Tüßling hervorgehoben

Koordinaten: 48° 13′ N, 12° 36′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Obabayern
Landkreis: Landkroas OidädingVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 407 m ü. NHN
Fläche: 19,56 km2
Einwohner: 3309 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 169 Einwohner je km2
Postleitzahl: 84577
Vorwahl: 08633
Kfz-Kennzeichen: AÖ, LF
Gemeindeschlüssel: 09 1 71 133
Moaktgliederung: 33 Ortstei
Adresse der
Moaktverwaltung:
Marktplatz 2
84577 Tüßling
Website: www.tuessling.de
Easchte Buagamoastarin: Stephanie Gräfin Bruges-von Pfuel (CSU)
Lage vo da Moakt Tüßling im Landkroas Oidäding
Karte
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Art unbekannt

Tüßling is a Moakt im obaboarischn Landkroas Oidäding.

Gmoagliedarung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Tüßling hod 33 Ortstei[2]:

  • Alte Bahn
  • Auösterer
  • Boinham
  • Buch
  • Burgkirchen a.Wald
  • Edelthalham
  • Engolding
  • Gänsberg
  • Gassen
  • Haid
  • Heiligenstatt
  • Hiebl
  • Hüttenberg
  • Kiefering
  • Krems
  • Kronack
  • Moos
  • Mooshäusl
  • Mörmoosen
  • Neue Heimat
  • Reichbrandstätt
  • Reichenspurn
  • Sägmeister
  • Schlehub
  • Schwanthal im Loch
  • Schwarzbrunn
  • Stockham
  • Streitberg
  • Troßmating
  • Tüßling
  • Wallering
  • Waltenberg
  • Weitfeld

Es gibt de Gemarkunga Mörmoosen, Tüßling und Unterburgkirchen

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Zwischn 711 und 728 is Tüßling ois „Tuzzlingen“ zum easchtn Moi in oam Soizburga Gütavazeichnis gnennt worn. 1377 bzw. 1379 is da Ort zum Moakt eahom worn. Da Moakt hod de Grafn vo Haslang-Hohenkammer gheat.

1804 is des Landgericht Mörmoosen aufglest worn. Im Zug vo de Vawoitungsreforma in Bayern is midm Gmoaedikt vo 1818 de heitige Gmoa enstondn.

Eihgmoanunga[Weakln | Am Quelltext weakln]

Am 1. Jenna 1900 is de Gmoa Tüßling (Voamoakt) noch Tüßling eihgmoant worn. Am 1. Oktoba 1970 is de bis dohi sejbstständige Gmoa Mörmoosen dazua kema. Am 1. Oktoba 1971 san Tei vo da ehemolign Gmoa Unterburgkirchen gfoigt.[3] 1978 san de Vawoitunga vo da Gmoa Tüßling und vo da Gmoa Teising zua Vawoitungsgmoaschoft Tüßling zammglegt. Diese Vawoitungsgmoaschoft is auf Bestrebn vo da Gmoa Teising Ende vo de 1990a Joar wieda aufglest worn.

De Moaktkiach St. Georg
Moaktplotz

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111128/175528&attr=OBJ&val=142
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 416

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Tüßling – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien