Württemberg-Hohenzollern

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Disambig-dark.svg Fia andane Bedeitunga schau: Württemberg-Hohenzollern (Begriffsklearung).
Württemberg-Hohenzollern
Flagge Königreich Württemberg.svg
Deutschland Lage von Württemberg-Hohenzollern.svg
Wappen Württembergs
Wappen
Sproch: Deutsch
Landeshaptstod: Tübingen
Fläch: 10.406 km²
Grindung: 18. Mai 1947
Politik
Regiarungschef: Gebhard Müller bis 25. April 1952
Regiarande Parteien: CDU, FDP/DVP und SPD
Sitzvateilung im Landesparlament: CDU 32

SPD 12
FDP/DVP 11
KPD 5

Letzte Woi: 18. Mai 1947
Naxte Woi: -
Bundesrodsstimmgwicht] 3
Landkreise Württemberg-Hohenzollern.png
Suedweststaat.png

As Land Württemberg-Hohenzollern is nochm Zwoatn Wejdgriag a da französischn Besatzungszone grindt von und a Land vo da Bundesrepublik Deitschland gwen. Dazua ghead hamd da siadliche Teil vom ehemalign frein Voiksstat Württemberg und de Hohenzollerischen Lande, de wos zu Breissn ghead hamd. D Hauptstod is Tübingen gwen, da Landdog hod sein Siez am ehemalign Kloster Bebenhausen bei Tübingen ghod. Am 25. Abrej 1952 hand de Lända Württemberg-Hohenzollern, Baden und Württemberg-Baden as neu gmochte Bundesland Baden-Württemberg aufganga.

Im Netz[VE | Weakln]

Lidaradua[VE | Weakln]

  • Max Gögler und Gregor Richter (Hrsg.): Das Land Württemberg-Hohenzollern 1945–1952. Darstellungen und Erinnerungen. Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1982, ISBN 3-7995-4045-8
  • Frank Raberg: Die Protokolle der Regierung von Württemberg-Hohenzollern. Erster Band. Das Erste und Zweite Staatssrkretariat Schmid 1945-1947, hrsg. von der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Kohlhammer Verlag Stuttgart 2004, ISBN 978-3-17-018278-3
  • Frank Raberg: Die Protokolle der Regierung von Württemberg-Hohenzollern. Zweiter Band. Das Kabinett Bock 1947-1948, hrsg. von der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Kohlhammer Verlag Stuttgart 2008, ISBN 978-3-17-019758-9
  • Josef Weik (Bearb.) / Landtag von Baden-Württemberg (Hrsg.): MdL, die Abgeordneten der Landtage in Baden-Württemberg 1946–1978. Stuttgart 1978, ISBN 3-12-911930-2, Seite 35-44