Wikipedia Dischkrian:Mia fejd a Woat

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mous / Mousal[Weakln]

war moan i am ehastn des boarische Pendant zua breissischn "Grütze" ... ob Eräpfemous, Opfemous.... is hoid wos breiigs in da Konsitenz wia Sterz oda a Bampf, wenns ned schmeckt :) (ned signiata Beidrog vo Miiichale (Dischkrian | Beidräg) 17:48, 15. Jul. 2014‎ (CEST))

guada Hiweis! I ibadrog des aa af de Projektseitn. --Matthias Klostermayr (dischkrian) 07:08, 16. Jul. 2014 (CEST)
bei ins an keamgau hoaßt des "Muas"
Jo host Recht, bei ins aa Muas. Da Miiichale is owa ausn Boarischn Woid. --Joe Watzmo (dischkrian) 07:26, 24. Jun. 2018 (CEST)

Stanitzen oder Stranitzen[Weakln]

Griass eich,

i hob in dera Ausstöjung in Mannheim zu der Gschicht von de Wittelsbocher a Verzeichnis vo oidboarische Wearter gfunden. So wie Stanitzn oder Stranitzn, wos so vui hoasst wie a Papiertiatn. In eierm Wearterbuach hobe I des ober ned gfunden. Konn mir einer weiterheifa? Des tat mi gfrein. Steffen Schmid

Unter Rogl findsd was dadrüwa. - Bavarese (dischkrian) 13:20, 7. Jen. 2014 (CET)
Außadem gibts no de Seitn Stranizen. --Zwentibold (dischkrian) 13:23, 7. Jen. 2014 (CET)

kimt ma so voa[Weakln]

I bin heit zum erschtn moi auf dera seitn und wei i `s so lustig findd, mecht aa wos dazua sogn:

wenne ma de beiträg so oschau dann kimmts ma voa ois wenn von jeder gengad (region) oana vo ana andan gengad sogn mechd wias richtig is! auf di art werd aber blos a mischmasch draus! i bin aus sidostbaiern und dua mi scho hart mit da oberpfejzer sprach, wenn aber nacha a no de schreibweis a roin spuit, oder wenn da garmischer am weidener sogt, wos richtig is, do ko nix draus wern! Luggi-46

Griasde, Luggi-46. Des sig i ned aso. es wiad noa gmoasama Schrifdweis gsuacht, mid dea olle zfrien san. Und drum muaß ma driwa streitn, dischkrian und se amoi einign. Ren soi frale jäda wia eam da schnowe gwoxn is.--Mugglschoas (dischkrian) 06:48, 5. Apr. 2014 (CEST)
Servus Luggi-46,
Easchtns, gähds af dera Seitn um an Dischkurs, wo a jeda sei Moanung sogn ko. Es wead do neamd sei Dialekt ausgredd.
Zwoatens, hob I do no nia ned dalebt, dass do herin a Garmischa an Weidena eaklean wui, wia Obapfäizisch gähd.
Drittens, is Dialektmischmasch in insana Zeit a bekannta Trend, aa bei Linguistn. Und des hod, deng I, sogor Voatei.
Viatens, gibts im Boarischn vui mea Gmoasomkeidn wia ma dengt, eascht Recht im Middlboarischn (fost olle Frogn af da Projektseitn beziagn si afs Middlboarische).
Fimftns, vasuacha mia in easchta Linie koa Umgangssproch z schreim, sondan a weng a "klassischares" Boarisch. Und do gibts vui wenga Untaschiede im Middlboarischn ois ma gmoahi glabt.
An liam Gruas, --Matthias Klostermayr (dischkrian) 09:37, 5. Apr. 2014 (CEST)

Mädesüß[Weakln]

Schaug do: Wikipedia:Mia fäid a Woat (zua Zeid easchda Eidrog, ganz om). --Howan Hansi (dischkrian) 08:29, 23. Jul. 2015 (CEST)

Dischkrian[Weakln]

... heißt anscheinend 'diskutieren'? MI6 (dischkrian) 10:40, 28. Okt. 2015 (CET)

Passt, Oida! ;o] --Michl aus Wean (dischkrian) 10:55, 28. Okt. 2015 (CET)
Genaugenommen "diskurrieren". --RobTorgel (dischkrian) 10:57, 28. Okt. 2015 (CET)
Manche Disk kann man gar net kurieren ;o] --Michl aus Wean (dischkrian) 14:22, 28. Okt. 2015 (CET)
Mit "(disk) urinieren" hod des oba nix zum tuan ? --RobTorgel (dischkrian) 14:34, 28. Okt. 2015 (CET)
Rob, mach keine dreckigen Witze. Wir sind eine ernsthafte Enzyklopädie. --Ötscherbär94 (dischkrian) 09:41, 1. Jul. 2017 (CEST)

Mariandl[Weakln]

@Ötscherbär94: Geh bitte, sei so guat und lesch deine oigemeinen Betrachtungan zur heitigen Jugend aus der Artikelseitn ausse, des g'heat do ned hi. Mia waa liaba, du mochst des sööba, i wüü des ned leschn miassn. Wann's notwendig is, moch is oba scho, eh kloa --RobTorgel (dischkrian) 08:08, 1. Jul. 2017 (CEST)

Schon gut Rob. Ich hab mich wieder hinreißen lassen. Aber ganz unrecht hab ich nicht. Wennst dir überlegst, wie viel Prozent der Schüler nach neun Jahren nicht mal sinnerfassend lesen können und kaum deutsch sprechen, diese fallen schon mal raus - das sind die, die dann auf Kosten vom Steuerzahler leben, meist in die (Klein-) Kriminalität absacken usw. Dann die ganzen, die grad einmal Hauptschulabschluss oder einen Lehrabschluss haben - es ist ja immer noch so, dass die häufigsten Berufe bei den Weibern Einzelhandelskauffrau und Frisörin sind. Beides Berufe für Hohlköpfe, das siehst eh wie sie aussehen mit Piercings, gefärbten Haaren, Tattoos, übertriebener Schminke etc. Selbst diejenigen, die noch übrig bleiben und die Matura haben, da sind die meisten Idioten - siehe Massensauferei "Summer splash" etc. und es geht in jeder Schule gleich zu - nicht nur bei den "schlimmen Burschen" auf der HTL. Viele meiner jetzigen Mitstudenten haben AHS oder HAK besucht und haben genau dasselbe erzählt, wie es bei ihnen zugegangen ist - überall steht der Alkohol im Mittelpunkt. Und dann eigentlich der vergleichsweise kleine Teil der Studenten, und da geht es auch nicht viel besser zu, die lernen alles nur auswendig für die Prüfung und interessieren sich gar nicht dafür. Haben wie überall andere Hobbys als ich, z. B. mir gibt es einfach nichts fortzugehen in irgendwelchen zwielichtigen Clubs oder Bars, genauso wenig interessiere ich mich für Computerspielen/Zocken und Serien schauen. Da sind da 99,99% eh schon sehr optimistisch. Letztendlich ist es nur Pech, dass in meinem Studiengang keine von den restlichen 0,01% dabei sind. So bleibe ich weiterhin wie immer der Aussenseiter und bin bei Gruppenarbeiten immer der letzte, der übrigbleibt.--Ötscherbär94 (dischkrian) 09:31, 1. Jul. 2017 (CEST)
@ RobTorgel: I håb des g'löschte wiedarum eig'setzt, weu aa von mia wås dabeisteht, owa waunnst maanst, dass liawa'r ollas weg soi, kaa Problem, seas, --Michl aus Wean (dischkrian) 10:25, 1. Jul. 2017 (CEST)
Sei nicht traurig wenn du Single bist. Gott denkt sich, so jemanden wie dich heb ich mir für wen ganz Besonderen auf.
Und vielleicht wirds ja mit der Rosa was. :) --Mariandl (dischkrian) 12:09, 1. Jul. 2017 (CEST)

Ned mi foisch vasteh: In der Seitn Mia fejd a Woat hot des nix valuan. Schiab(z) do de Diskussion noch Stammtisch ume. A eigene Seitn "Mia fejd a Frau" legn ma oba ned au, seiz so gut. Fia des Problem gibz im Internet an gaunzn Oa..sch von Foren.

BTW: Mia (oid + jung) waan de easchte Generation, de wos ned iwa de moderne Jugend motschkat ("O tempora, o zores" (Farkas)) --RobTorgel (dischkrian) 12:57, 1. Jul. 2017 (CEST)
...und waunn ii denk, wia de Oid'n zu unsara Jugendzeit üwa uns g'schimpft hau'm, Bruada ums Eck, dees woa'r aa ka Schmoan! Owa mia san wås wua'n und a jeda Topf håt sein' Deck'l kriagt, amen ;o} --Michl aus Wean (dischkrian) 17:54, 1. Jul. 2017 (CEST)

So brav wiest glaubst ist die Mariandl gar nicht. Was ich so gehört hab, warn's am WE beim Woodstock der Blasmusik und da san's erst um sechse in der fria hoam kema--Semmeringbahn (dischkrian) 06:41, 3. Jul. 2017 (CEST)

Und des is schlimm? --RobTorgel (dischkrian) 07:43, 3. Jul. 2017 (CEST)
A Liadl aus meina Jugend: "Wenn andre Leute aufsteh'n, dann geh'n wir schlafen..." *grins* --Michl aus Wean (dischkrian) 08:16, 3. Jul. 2017 (CEST)
Das Mariandl wäre eh nichts für mich gewesen, das weiß ich eh, aber trotzdem ist sie ganz eine Liebe. Was meint ihr, könnte die Rosi aus dem Mostviertel was für mich sein? Das Problem ist ja, dass ich nicht weiß, ob sie überhaupt eine Beziehung will, dann ob sie mich will und dann, ob das auch was wird. Weil wenn wir uns nur alle paar Wochen sehen, ist das momentan nicht mehr als eine "gute Bekannte" bzw. Wanderpartnerin. Wie schön wäre eine richtige Beziehung, wo man sicher sein kann, der andere bleibt und wo man auch Zärtlichkeiten austauschen kann.
Vorteil gegenüber der Elisa ist, dass sie überhaupt keinen Alkohol trinkt, Nichtraucherin ist, sie ist auch eine Brave und geht jeden Sonntag in die Kirche. Der nächste Vorteil ist das gemeinsame Wanderinteresse und auch der Musikgeschmack, dass sie eher Balladen hört als solche Bumm-Bumm-"Musik". Beruflich ist die Rosi angehende Kindergärtnerin. Nachteile sind die Entfernung (von mir daheim über 2 Stunden) und dass sie auch bei diesem ganzen Smartphone-Facebook-Scheiß mitmacht.
PS- Michl du warst damals sicher kein Außenseiter sondern so wie die anderen Jugendlichen deiner Zeit, das kannst du also nicht vergeichen. --Ötscherbär94 (dischkrian) 12:26, 3. Jul. 2017 (CEST)

Is des jetzt eure Strategie, gar ned zu antworten? Ja habts eh recht, don't feed the Troll. I waas eh, dass nix werden wird, weil warum sollte sie sich ausgerechnet für mich entscheiden? So "schön" wie sie is, wird und darf sie auch gewisse Ansprüche haben und kann sich das leisten, auf den perfekten "Traummann" zu warten. Mir reicht eh so eine wie's Mariandl - mit nicht "perfektem" Aussehen, verwuschelten Haaren und nicht super Modelfigur etc.--Ötscherbär94 (dischkrian) 19:28, 4. Jul. 2017 (CEST)

Bischof[Weakln]

Hallo zusammen, wie heißt die Pluralform? Bischöf, Bischäf? Oder ein anderes Wort? Danke und Pfiad eich -- Drahdiwaberling (dischkrian)

I dad Bischeef schreim. glauwe.--Dawaiamoi (dischkrian) 06:36, 7. Aug. 2017 (CEST)
Bischef --Joe Watzmo (dischkrian) 06:39, 7. Aug. 2017 (CEST)
Ja, Bischef, langd aa.I muas imma aweng iwadreim.--Dawaiamoi (dischkrian) 06:47, 7. Aug. 2017 (CEST)

Wie ist es richtig?[Weakln]

Hallo zusammen. Wegen div. Reverts würde ich doch gerne wissen, wie es künftig geschrieben werden soll: bei wird sah ich meistens wead, auch werd, revertiert wurde mir aber auch auf wird. Weiter: bei werden sieht man am meisten wean, auch wern ist zu finden. Ich spreche hier nur von bairisch (also Estareich ist ausgenommen) und wäre dankbar, wie es künftig zu schreiben ist. Es ist lästig, unnötige Mehrarbeiten durchzuführen. Dangsche und Pfiad eich -- Drahdiwaberling (dischkrian) 03:24, 9. Aug. 2017 (CEST)

Am besten, du änderst gar keine Schreibweisen, weil du die Feinheiten des Bairischen nicht kennst. Außerdem können wir Schreibweisen-Anpassungen automatisch bzw. halbautomatisch vornehmen; erst recht, wenn ich alle Artikel sprachlich kategorisiert habe. Es gibt auch im bayrischen Bairisch wead und wiad; und die Schreibweisen werd und wird sind nicht falsch, weil es keinen bairischen Duden gibt. Werd und wird kann man auf wead und wiad ändern, aber das können wir auch halbautomatisch machen.
Außerdem gilt: Wenn ein überwiegender Teil der Änderungen, die du in einem Artikel machst, falsch ist, dann revertiere ich. Unabhängig davon, ob vielleicht einzelne Korrekturen davon richtig sind. Ich habe zufällig gesehen, welchen Aufwand ein Topautor wie Zwentibold hatte, um deine gutgemeinten "Korrekturen" in Ukrainische Sproch wieder richtig zu stellen. Das ist nicht zumutbar.
--Joe Watzmo (dischkrian) 06:25, 9. Aug. 2017 (CEST)
Joe, warum schreibst du fairerweise nicht, dass auch ein Mal ein anderer Kollege dabei war? Und außerdem wurde Amtssproch geändert in Omtssproch...Und das findest du in Ordnung? So viel zur „nicht zumutbaren“ Mehrarbeit (s.o.)... Wenn man korrekte und gespeicherte Daten abändert in nicht verlinkte, sollte man das bei der v i e l e n Mehrarbeit des Kollegen schon erwähnen, oder? Fairness sieht anders aus... -- Drahdiwaberling (dischkrian) 12:09, 9. Aug. 2017 (CEST)

-- Drahdiwaberling (dischkrian)

Nicht vom Thema abkommen, hier gehts darum, dass du immer wieder Texte von bairischen Muttersprachlern sprachlich verbesserst. Und das lasse in Zukunft einfach bleiben. Du kennst kaum den Unterschied zwischen österreichischen Texten (Ukrainische Sproch ist in Ostösterreichisch geschrieben; du änderst zig-Wörter auf Westmittelbairisch um) und bayrischen Texten, schon gar nicht den Unterschied zwischen oberbayrischen und niederbayrischen Texten (sonst hättest du nicht die Frage von wead/werd und wiad/wird gestellt) oder zwischen oberösterreichischen und niederösterreichischen). Ergo macht es keinen Sinn, dass du andere sprachlich verbesserst. Was soll daran nicht fair sein? --Joe Watzmo (dischkrian) 05:53, 10. Aug. 2017 (CEST)

Moiterl oder Mäuterl[Weakln]

Wer kennt des Woat? I woaß ned, wia's richtig gschrim werd, weil i's nur vom hearn und redn kenn. Aus'm Woidviertel. Owa sehr vuil Leid kennan des nimma, aa durt ned. So werd a flacher, runder, gflochtana Korb (meistens mit am gweibten Bodn) gnennt, wia man friara in der Landwirtschoft hergnumma hod, z.B. zum Brennhoiz einetrogn, oder wenn ma im Stoill Troad oder Hei an de Viecha verdeuld hod. Oder a zum Aufgeh vom Brotdoag fia große, runde Brodloab. Griff hod des Moiterl ned ghobt, oder wenn, dann warn's rechts und links ausgspoarte Lecha unter'm obern Rand von dem Kerwal. Zum Teil warn de Kerwe ganz schee groß. Des Material hod aa unterschiedlich sei kenna: Weiden, Holzspan (z.T. recht broade sogoa) und anders. Ob des Woat Moiterl/Mäuterl vo da Modl (Form) kimmt(weil aa Brotdoag drin gleng is - also auf Hochdeitsch a "Brotbackkorb" oda "Gärkorb" war), oder ob's vom Mäuttl (hochdeitsch "Mörtel") kimmt, weil's aa benutzt worn san, wenn ma an Merttl/Mäuttl beim Mauern von da Merttlwanna auffe auf de Mauer trogn hot, damit ma dortn weidamauern ko, woaß i aa ned. Dad mi owa interessian. Wer kennt des Woat und woaß mera driwa? Wo is des Woat noo bekannt? Scheena Dog no! --Mehrsprochlarin (dischkrian) 11:51, 15. Sep. 2017 (CEST)

Grüß dich! So, wie du es beschreibst, hat es wahrscheinlich nichts mit dem Mäuttl (Mörtel) zu tun, sondern ist das Deminutiv von hdt. Malter (Mälterlein also.). Es wurde für verschiedene Zwecke verwendet, ich selber kenn es nur als Hohlmaß für Getreide. Mehra findst im: Wörterbuch der Brüder Grimm, Bd. 12, Sp. 1511 f. --Bavarese (dischkrian) 11:15, 2. Okt. 2017 (CEST)

Späßchen gemacht?[Weakln]

A Weidaleitung auf sich sölba? Schilettl A Endlosschliefn? --Wurgl (dischkrian) 22:19, 1. Okt. 2017 (CEST)

No so a soch: Wood_County --Wurgl (dischkrian) 22:27, 1. Okt. 2017 (CEST)
Dangschee Wurg, sog wia findstn du so an Kaas ;-) --Howan Hansi (dischkrian) 11:33, 2. Okt. 2017 (CEST)
I spüh mi mit'm dumb herum. Der do is klana ois dea von da deitschn wikipedia und daher geht des ois schnölla. --Wurgl (dischkrian) 10:18, 10. Okt. 2017 (CEST)