Boarische Tracht

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Isarwinkler Miadagwand
Sidtirola Tracht
Trachtla z Wean

Boarische Tracht moant de de traditionäi, histroischn Gwanda im oipmlendischn, boarischn Sprochraum in Bayern und Östareich. Typische Bstandtei san de Lederhosn fia de Buam und s Diandlgwand fiad Diandln. De ausm Gebiag kemandn Trachtn san a aussahoib vo de Beag hoamisch worn. Es gibt owa koa oaheitliche boarische Tracht, sondan vui vaschiedane Variantn. De Trachtn san ausm historischn Oidogsgwand entstandn.

Typm vo Gebiagstrachtn[VE | Weakln]

In Bayern gibts sechs vaschiedane Typm vo Gebiagstrachtn:

Bstandtei vo da Tracht[VE | Weakln]

Weiwaleit[VE | Weakln]

  • Hiadl, ohne Gamsbart, dafia oft mid Fedan, in manche Gmoandn so z.B. Weißbach/ALpenstraß´ ham de aktiven Diandl a Gamsbartei an Huat ob´n. Dafür is da haifigste Kopfschmuck bei de voheira´n Weiba oiwei nu da Priener Huat.
  • Gropfkettn
  • Schuitatiache
  • Diandlblusn, de oft glei untam Busn aufheart, ähnlich wiara Sariblusn bei de Inda, bei de voheiret´n Weiba san de Ärmeln oiwei lang und normalerweis schwarz. De unverheiratn Dirnadln trogn schowarze und lange Ärmeln nur an Feiertog, zu Hochzeiten und Beerdigungen.
  • Diandlgwand, bschtehad ausm Miada, Virstecktuachei, 'm Rock und da Schirzn
  • Gschnür, a metalange Kettn an dera Taler hengan
  • Untarock, teilweis aa Pumphosn
  • Haferlschuah trogn nur de aktiven Dirndl zum Preisplatteln, ansonsten trogn Frauen schwoarze Schuah (Spangaschuah) mit an Absatz. Da Haferlschuah war friara rein dena Monna vorbhoidn.

Oft untascheid se de Tracht vo de vaheiratn Fraun vo dea vo de Diandl. In Obabayan trong de Diandl in de meistn Ort a Diandlgwand mit am Miada, de vaheiratn Fraun an Schalk. Der Schalk werd in vui Gegenden a Spenser oda Rock gnennt.

Manndaleit[VE | Weakln]

  • Huat, oft mid Gamsbart oda Fedan (Odlafedan oda Roagaspitz)
  • Hemad aus am guadn Leinen, aufm Steg mid Initialien bstickt
  • Janker oda Joppn aus Woistoff, den ma normalerweis´"Frack" nennt
  • Schariwari
  • Ledahosn, meistns mid Traga und eventuell mid fedakielbesticktm Taferl und Girtl, Ranzen gnennt, der friara ois Geldbeidl hergnumma worn is.
  • Goaßfuaß/Feidl (a Messa), des in da Messataschn vo da Ledahosn steckt
  • Woisocka oda Loferl (des san de zwoateilign Woisocka)
  • Haferlschuah

Wann mas trogt[VE | Weakln]

Friara hod ma de Trachtn jedn Tog ozong. Des war des ganz normale Oitagsgwand, meistns aus oafache, aba robuste Stoff gnaaht, damits lang ghoitn hod. Zuasätzlich hods dann de Festdogstracht gem, de mit mera Vazierunga, z.B. Goidstickareia, und wertvollare Stoff gmacht war.

Heitzdog ziagt im Oidog und zum Arbatn fast neamand mera a Tracht oo. Zum Arbatn ziang hauptsächle de Leit Trachtn oo, de in irgndoana Form mit Touristn zdoa ham. De meistn Trachtn san heitzdog aba fia bsondane, festliche Anläss wia Trachtnfestln, Tánz, Musispuin vor Publikum, kirchliche Prozessiona und Trachtnhochzeitn reserviert.

Oftmois is es im boarischn Raum aso, dass des beste (und wertvollste) Gwand wos ebban gheart a Tracht is, und desweng aa zu wichtige Festln ozong werd, de ned direkt mit Trachtn zdoan ham. Bei Hochzeitn vo traditionsvabundne Leidln im boarischn Raum is es manchmoi aso, dass auf da Einladung steht, "mir heiratn in Tracht", des hoasst, des Brautpaar trogt bsundas scheene Trachtngwanda, und de Gäst ziang eana Tracht aa o, wanns oane ham.

Landhausmode[VE | Weakln]

Neba de traditionellen, nach oide Vorbilda gfertigtn Trachtn, wias in Trachtnvereine trong wern, gebts aa de sognennte Landhausmode. Do handelt ses um Gwanda, de ledigle grob im Stil vo da urspringlichn Tracht, oft mit stark abweichnde modische Akzente konzipiert san.

Buidln vo Trachtn ausm boarischn Sprochraum[VE | Weakln]

Schau aa[VE | Weakln]

Literadua[VE | Weakln]

  • Uli Landsherr: Trachtler schee boarisch. Husumer Verlagsgesellschaft, Husum 2008, ISBN 978-3-89876-413-1.
  • Paul Ernst Rattelmüller: Bayerische Trachten. Verlag, Riedler, Rosenheim 1955.
  • Vereinigte Bayerische Trachtenverbände (Hrsg.): Bayrisch Land, bayrisch Gwand. Chiemgau-Verlag, Traunstoa 1976.

Im Netz[VE | Weakln]