Malta

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Disambig-dark.svg Fia andane Bedeitunga schau: Malta (Begriffsklearung).
Republik Malta

Repubblika ta' Malta
Republic of Malta

Flagge Maltas
Wappen Maltas
Fahna Woppn
Stootsform Republik
Stootsobahapt Staatspräsident George Abela
Regiarungschef Premierminister Lawrence Gonzi
Fläch 316 km²
Eiwohna 421.364 (Stand: Dezember 2013)[1]
Dichtn 1.261 Eiwohna pro km²
Bruttoinlandsprodukt pro Eiwohna 11.537 US-Dollar (2004)
Währung Euro
Nationalhymne L-Innu Malti
(„Schütze es, o Herr“)
Internet-TLD .mt
Telefonvoawoi +356
EU location MLT.png
Malta-CIA WFB Map.png

D’ Republik Malta (oda Repubblika ta' Malta, wiad Malteser song) is a eigens Land im Sün von Sizilien im Middlmär und bestäd aus drei Inseln, Malta säim, Gozo und Comino. Groß is des Ganze ned, san a grod 316 km² (ganz nembei, Minga hod rund 310 km²). Gred werd auf Malta Maltesisch und Englisch, wos gschichtliche Ursachn hod. Hauptstod is Valletta mit a bissal wos über 7000 Einwohner und insgesamt hod Malta im Dezember 2006 405.577 Laid ghobt, die do gwohnt hom. Zeud werd do unt seit Jenna 2008 mitm Euro, davor homs mitm Lira zoid, 1 Lira won rund 2 Euro 33. Zeitlich sans gleich mit uns.

Gschicht[VE | Weakln]

Die erstn Leid, die auf Malta unten wan, san mit kloane Bottal von Sizilien kema und hom erst amoi in de Hölln gwohnt. Damals war de ganze Insl no voi Woid. Mit da Zeit san oiwei no mehr Leid kema und hom donn a die Tempel baut, wost heid no sigst. Die erstn, die auf Malta kema han und von dene ma a an Noma woa, won die Phönizier. Die hom eigentlich blos ghandelt, oiso koan Kriag ogfanga und ham die Insel ois Zwischenstation hergnoma. Die nächstn, die kema han, won die von Karthago, die des ois strategischen Punkt hergnomma hom. Die hom des dann oba verlorn, nämlich an die Röma, die dann a wengei auf Malta umanandabaut hom. Ab 870 nach Christus san dann die Araber kema und des is a da Grund, warum die Maltesisch rend, des kimd nämlich ausm Arabischen. De Johanniter won so a Verein, welche a die Krankn versorgt hom, die bei de Kreizzüg in Jerusalem oane auf de Leffe drauf griagt hom. Nachdem de Moslems Jerusalem wiada ghobt hom, han die Jonnahiter zeascht auf Rhodos, dann auf Malta kema, desweng a de Bezeichnung Malteser. Noch da Französischen Revolution und im Napoleonischen Kriag san die Franzosen kema und hom die Johanniter verscheicht. Allerdings hom die Franzosen den Kriag oba ned gwonna und noch den Franzosen sand Englända kema und desweng renan die do unten a Englisch. Im Zwoaten Weltkriag hom die Daitschen do unten an gonz schena Radau gmocht, eimarschiert sans oba ned, oba Luftangriffe homs gflong. 1964 is Malta dann komplett unabhängig woan, oiso weg von de Engländer und 1974 is offiziell a Republik woan. Und 2003 sans donn a no zur EU kema.

Wos sonst no gibt[VE | Weakln]

Die meisten keman auf Malta mitm Fliaga, oba mitm Schiff gäts a. Füa olle, die Sandstrände gean hom, gibts a Problem, wai Malta hod fost blos Felsenstrände. Es gibt zwoa Sandstrände, oba wo anders gibts mea davo. Im Somma hods rund 35 Grod am Dog, um Winter ummara 15. Lustig han die Busse auf Malta, die foan wirklich schnei do unten. Auf Malta homs Linksvakea. Auf Malta keman fui, die Englisch lerna woin, Englisch lerna one Englischs Wetta hoast des do. Auf Malta gibts richtig vui Sprachschuin. In Malta han scho einige Filme gmacht woan, Troja, Minga vom Sbuiberg, Gladiator, Columbus und so waida. De meistn Malteser han katholisch und es gibt ainige Festal do unten, wo christlich han.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Malta – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Tabelle der Bevölkerungszahlen in Europa zum 1. Jenna eines Jahres von Eurostat, abgerufen am 1. August 2011

35.914.4Koordinaten: 35° 54′ N, 14° 24′ O