Insingen

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Insingen
Insingen
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Insingen hervorgehoben
49.30277777777810.164444444444399Koordinaten: 49° 18′ N, 10° 10′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Middlfrankn
Landkroas: Landkroas AnsbachVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Rothenburg ob der Tauber
Häh: 399 m ü. NHN
Fläch: 21,33 km²
Eihwohna: 1172 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 55 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 91610
Voawoi: 09869
Kfz-Kennzoachn: AN, DKB, FEU, ROT
Gmoaschlissl: 09 5 71 169
Gmoagliedarung: 9 Ortstei
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Hausener Str. 7
91610 Insingen
Hoamseitn: www.insingen.de
Buagamoasta: Peter Köhnlechner (Wählergemeinschaft)
Log vo da Gmoa Insingen im Landkroas Ansbach
Karte


Insingen is a Gmoa im Landkroas Ansbach in Middlfrankn. Se is Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Rothenburg ob der Tauber.

Geografische Lage[VE | Weakln]

Insingen liegt im Natuapark Frankenhöhe.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Insingen bsteht aus nein Ortstei[2]:

Nochboagmoana[VE | Weakln]

Nochboagmoana san (im Nordn ogfonga im Uahzoagasinn): Gebsattel, Diebach, Wettringen, Rot am See und Rothenburg ob der Tauber.

Gschicht[VE | Weakln]

1818 is midm Gmoaedikt de heitige politische Gmoa entstondn.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Mai 1978 is de bis dohi sejbstständige Gmoa Lohr eihgliedat worn.[3]

Vakeah[VE | Weakln]

Insingen liegt noh vo da Autoboh A 7 (Onschlussstej 109 - Wörnitz).

Medien[VE | Weakln]

Insingen is seit 2006 Sitz vom Degener Valog, des bedeitandstn genealogischn Valogs in Deitschland.

Literatua[VE | Weakln]

  • Eduard Otto: Ein fränkisches Dorf zu Anfang des 17. Jahrhunderts. In: Zeitschrift für Social- und Wirthschaftsgeschichte. Bd. 7 (1899).

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bayrische Landesbibliothek online - Insingen
  3.  Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 706.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Insingen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 4257160-1 | VIAF: 240910957