Weiltingen

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Moakt Weiltingen
Weiltingen
Deutschlandkarte, Position vo da Moakt Weiltingen hervorgehoben
49.03722222222210.453333333333440Koordinaten: 49° 2′ N, 10° 27′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Middlfrankn
Landkroas: Landkroas AnsbachVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Wilburgstetten
Häh: 440 m ü. NHN
Fläch: 24,02 km²
Eihwohna: 1381 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 57 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 91744
Voawoi: 09853
Kfz-Kennzoachn: AN, DKB, FEU, ROT
Gmoaschlissl: 09 5 71 218
Moaktgliedarung: 9 Ortstei
Adress vo da
Moaktvawoitung:
Schlossweg 11
91744 Weiltingen
Hoamseitn: www.weiltingen.de
Buagamoastarin: Lore Meier (Freie Wählergemeinschaft)
Log vo da Moakt Weiltingen im Landkroas Ansbach
Karte


Weiltingen is a Moakt im middlfränkischn Landkroas Ansbach (Bayern). Es is Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Wilburgstetten.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

Blick auf Weiltingen vom Römerpark aus

Weiltingen liegt an da Wörnitz in da Nech vo Dinkelsbühl unweit vom Hesselberg, mid 689 m da hechste Beag vo Middlfrankn. Nochboagmoana san (vo Noadn ogfonga im Uahzoagasinn): Wittelshofen, Gerolfingen, Wassertrüdingen, Fremdingen und Wilburgstetten.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Weiltingen bsteht aus nein Ortstei[2]:

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Jenna 1971 is Wörnitzhofen eihgliedat worn.[3] Am 1. Mai 1978 san Frankenhofen und Veitsweiler sowia da Ort Bosacker vo da Gmoa Schopflohe (Landkroas Donau-Rias) dazu kema.[4]

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Urspringlicha Moakt Weiltingen:

  • 1910: 709 Eihwohna[5]
  • 1933: 704 Eihwohna
  • 1939: 762 Eihwohna[6]
  • 1961: 739 Eihwohna[4]
  • 1970: 752 Eihwohna[4]

Weiltingen mid de ehemolign Gmoana, de seit da Gebietsreform Ortstei vo Weiltingen san:

  • 1939: 1352 Eihwohna
  • 1950: 1910 Eihwohna
  • 1961: 1443 Eihwohna[4]
  • 1970: 1403 Eihwohna[4]
  • 1979: 1283 Eihwohna
  • 2000: 1406 Eihwohna
  • 2008: 1380 Eihwohna
  • 2011: 1385 Eihwohna
  • 2014: 1358 Eihwohna
  • 2015: 1343 Eihwohna

Wiatschoft und Infrastruktua[VE | Weakln]

Vakeah[VE | Weakln]

Duach de Gmoa valafft de Landesstroß St 2385 de zua B Bundesstraße 25 number.svg fiaht.

Öffentliche Eihrichtunga[VE | Weakln]

  • Stootliche Forstdienststej
St.Nikolaus, Ruffenhofen

Literatua[VE | Weakln]

  • Die Seitenlinie Weiltingen. In: Sönke Lorenz/Dieter Mertens/Volker Press (Hg.): Das Haus Württemberg. Ein biographisches Lexikon. Stuttgart 1997. S. 188–200.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20110802/221027&attr=OBJ&val=1369
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 448.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 707 und 708.
  5. http://www.ulischubert.de/geografie/gem1900/gem1900.htm?mittelfranken/dinkelsbuehl.htm
  6. Archivierte Kopie. Archiviert vom Original am 3. Novemba 2010, obgruafa am 23. Dezemba 2010.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Weiltingen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Wikisource
Boarischa Text: Weiltingen in der Topographia Sueviae (Mathäus Merian) – gmoafreie Originaltext
Normdatn: GND: 4257826-7 | LCCN: n89123003 | VIAF: 144368239