Hintawaidla

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Zammakumft vu Hintawaidlan (Ausschnitt: Bauernhochzeit vum Bruegel Pieter)

A Hintawaidla (dt.: Hinterwäldler, engl.: backwoodsman, hillbilly) is a rickstendiga Mensch aus da Provinz. Da Hintawaidla wohnt in am Ort, wo weit wegga vo jeglicha Zivilisation liegt und guit ois unmodean und uninformiat.

Hintawaidla is a Kompositum vo hinta und Woid. Es is a iwasetzs Lahnwoat und kimmt vom englischn backwoodsman. Des bedeidt demnoch aa weatle oan, wo obgschiedn wohnt.

Synonyme[VE | Weakln]

Nietzsche hod in seim Weak Also sprach Zarathustra (boarisch Oisdann hod da Zarathustra gsogt) ausm Hintawaidla, in spettisch-ironischa Obsicht, an Hintawejdla gmocht; oiso oan, dea wo hinta da Wejd lebt.[1] Da Spott vum Nietzsche zuit dabei auf de Metaphysika (gegn de Philosophie vum „Ding an sich“ vum Platon und gegnan religiesn Jenseitsglaum). Mit seina Red „Von den Hinterweltlern“[2] wui da Zarathustra an Menschen kloar mocha, dass an Sinn vum Lebm ned im Iwaiadischn, sundan auf da Eadn suacha soin.[3]

Hintawejdla is inzwischn zu am Synonym vum Hintawaidla woan. Weidane Synonyme san im Boarischn: Landoa und Oimjogl.

Schau aaa[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Friedrich Maurer, Heinz Rupp: Deutsche Wortgeschichte, Band 2, 1974
  2. Projekt Gutenberg Von den Hinterweltlern
  3. Stanley Rosen: The Mask of Enlightenment, Nietzsche's Zarathustra, 2004

Literatua[VE | Weakln]

  • Friedrich Maurer, Heinz Rupp: "Deutsche Wortgeschichte". 3. Auflog. Band 2, de Gruyter, 1974, ISBN 3-11-003619-3.