Nicaragua

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
República de Nicaragua
Republik Nicaragua
Flagge Nicaraguas
Wappen Nicaraguas
Fahna Woppn
Woispruch: Pro Mundi Beneficio
lateinisch für Zum Wohle der Welt
Amtssproch Spanisch
Haptstod Managua
Stootsform Republik
Regiarungssystem Präsidialsystem
Stootsobahapt, zugleich Regiarungschef President Daniel Ortega
Fläch 129.494 km²
Eihwohna 5.848.641 [1]
Dichtn 45,2 Eihwohna pro km²
Bruttoinlandsprodukt
  • Nominal
2011[2]
  • 7.297 Mio. US$ (138.)
Bruttoinlandsprodukt pro Eihwohna 1.239 US$ (143.)
Human Development Index 0,614 (132.)[3]
Währung Córdoba Oro (NIO)
Unobhängigkeit 15. September 1821
(von Spanien)
30. April 1838 anerkannt
Nationalhymne Salve a ti, Nicaragua
Nationalfeiadog 15. September
Zeitzone UTC−6
Kfz-Kennzoachn NIC
ISO 3166 NI, NIC, 558
Internet-TLD .ni
Telefonvoawoi +505
AntarktikaVereinigtes Königreich (Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln)ChileUruguayArgentinienParaguayPeruBolivienBrasilienEcuadorPanamaVenezuelaGuyanaSurinameKolumbienTrinidad und TobagoVereinigtes Königreich (Falklandinseln)Frankreich (Französisch-Guayana)Niederlande (ABC-Inseln)Costa RicaHondurasEl SalvadorGuatemalaBelizeMexikoJamaikaKubaHaitiDominikanische RepublikBahamasNicaraguaVereinigte StaatenKanadaInseln über dem Winde (multinational)Puerto Rico (zu Vereinigte Staaten)Vereinigtes Königreich (Kaimaninseln)Vereinigtes Königreich (Turks- and Caicosinseln)Vereinigtes Königreich (Bermuda)Frankreich (St.-Pierre und Miquelon)Dänemark (Grönland)RusslandIslandNorwegenIrlandVereinigtes KönigreichDeutschlandDänemarkBelgienFrankreichSpanienPortugalSpanien (Kanarische Inseln)MarokkoLibyenKap VerdeMauretanienMaliBurkina FasoElfenbeinküsteGhanaLiberiaSierra LeoneGuineaGuinea-BissauGambiaSenegalTunesienNigerSchweizItalienColombia on the globe (San Andrés and Providencia special) (Americas centered).svg
Iwa des Buidl

Da Stoot Nicaragua [nikɑˈɾɑɣwɑ] (aa Nikaragua) ligt in Middlamerika. Grenzn duada am Noadn an Honduras und am Sidn an Costa Rica am Westn an Pazifik und am Ostn a d Karibik.

Lidaradua[VE | Weakln]

  •  Erika Harzer, Willi Volks: Aufbruch nach Nicaragua - Deutsch-deutsche Solidarität im Systemwettstreit. Ch. Links Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-86153-525-6.
  •  Rafael Aragón, Eberhard Löschcke: Die Kirche der Armen in Nicaragua. Geschichte und Perspektiven. In: Würzburger Studien zur Fundamentaltheologie. Band 20, Lang, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-631-48669-3.
  •  Florence E. Babb: After Revolution: Mapping Gender and Cultural Politics in Neoliberal Nicaragua. University of Texas Press, Austin 2001, ISBN 0-292-70900-5.
  •  Tomás Borge: Mit rastloser Geduld. Hammer, Wuppertal 1989, ISBN 3-87294-409-6.
  •  Thomas Fischer: Die Grenzen des „American Dream“. Hans Sitarz als ‚Gelddoktor‘ in Nicaragua 1930–1934. In: Anneliese Sitarz (Hrsg.): Lateinamerika-Studien. Band 50, Iberoamericana/Vervuert, Frankfurt a.M. 2008, ISBN 978-3-86527-420-5.
  •  Guido Heinen: „Mit Christus und der Revolution“. Zu Geschichte und Wirken der ‚iglesia popular‘ im sandinistischen Nicaragua. In: Münchener Kirchenhistorische Studien. Band 7, Kohlhammer, Stuttgart 1995, ISBN 3-17-013778-6.
  •  Monika Höhn: Lust auf Nicaragua − Kulinarische Reiseskizzen. Gronenburg, Wiehl 2003, ISBN 3-88265-245-4.
  •  Manfred Hofmann: Bolivien und Nicaragua − Modelle einer Kirche im Aufbruch. Liberación, Münster 1987, ISBN 3-923792-22-0.
  •  Katherine Isbester: Still Fighting: The Nicaraguan Women’s Movement, 1977–2000. University of Pittsburgh Press, Pittsburgh 2001, ISBN 0-8229-4155-4.
  •  Dieter Jungblut: Nicaragua Reise-Handbuch und Inselkunde. Unterwegs-Verlag, 1997, ISBN 3-86112-052-6.
  •  Martin Kriele: Nicaragua – Das blutende Herz Amerikas. Piper, 1986.
  •  Sergio Ramírez: Die Spur der Caballeros. dtv, 1983, ISBN 3-423-10158-X.
  •  Lisa Luger, Bärbel Sulzbacher: SOMOS − Nicaraguas Frauen zwischen Alltag und Befreiung. 4. Auflage. Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile Lateinamerika, Berlin 1986, ISBN 3-923020-08-2.
  • Richard Elman, Fotos: Susan Meiselas: Nicaragua: Das Drama von Managua. In: Geo-Magazin. Hamburg 1978,12, S.132-156. "Konservative und Kommunisten verbündeten sich gegen das korrupte Regime der Familie Somoza. Seine Bomben erstickten den Aufstand." Informativer, grausamer Erlebnisbericht mit Karte: "Nicaragua - ein Staat in Familienbesitz". ISSN 0342-8311

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Nicaragua – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Wikiatlas Wikimedia-Atlas: Nicaragua – geografische und historische Koartn
 Wikivoyage: Nicaragua – Reiseführer

Beleg[VE | Weakln]

  1. Quelle: CIA World Factbook 2014
  2. International Monetary Fund, World Economic Outlook Database, April 2012
  3. Human Development Report Office: Nicaragua – Country Profile: Human Development Indicators, abgerufen am 24. Oktober 2014

12.904166666667-84.921944444444Koordinaten: 13° N, 85° W

Normdatn: GND: 4042050-4 | LCCN: n80009698 | VIAF: 140638485