Nicaragua

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
República de Nicaragua
Republik Nicaragua
Flagge Nicaraguas
Wappen Nicaraguas
Fahna Woppn
Woispruch: Pro Mundi Beneficio
lateinisch für Zum Wohle der Welt
Amtssproch Spanisch
Haptstod Managua
Stootsform Republik
Regiarungssystem Präsidialsystem
Stootsobahapt, zugleich Regiarungschef President Daniel Ortega
Fläch 129.494 km²
Eihwohna 5.848.641 [1]
Dichtn 45,2 Eihwohna pro km²
Bruttoinlandsprodukt
  • Nominal
2011[2]
  • 7.297 Mio. US$ (138.)
Bruttoinlandsprodukt pro Eihwohna 1.239 US$ (143.)
Human Development Index 0,614 (132.)[3]
Währung Córdoba Oro (NIO)
Unobhängigkeit 15. September 1821
(von Spanien)
30. April 1838 anerkannt
Nationalhymne Salve a ti, Nicaragua
Nationalfeiadog 15. September
Zeitzone UTC−6
Kfz-Kennzoachn NIC
ISO 3166 NI, NIC, 558
Internet-TLD .ni
Telefonvoawoi +505
Antarktika Vereinigtes Königreich (Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln) Chile Uruguay Argentinien Paraguay Peru Bolivien Brasilien Ecuador Panama Venezuela Guyana Suriname Kolumbien Trinidad und Tobago Vereinigtes Königreich (Falklandinseln) Frankreich (Französisch-Guayana) Niederlande (ABC-Inseln) Costa Rica Honduras El Salvador Guatemala Belize Mexiko Jamaika Kuba Haiti Dominikanische Republik Bahamas Nicaragua Vereinigte Staaten Kanada Inseln über dem Winde (multinational) Puerto Rico (zu Vereinigte Staaten) Vereinigtes Königreich (Kaimaninseln) Vereinigtes Königreich (Turks- and Caicosinseln) Vereinigtes Königreich (Bermuda) Frankreich (St.-Pierre und Miquelon) Dänemark (Grönland) Russland Island Norwegen Irland Vereinigtes Königreich Deutschland Dänemark Belgien Frankreich Spanien Portugal Spanien (Kanarische Inseln) Marokko Libyen Kap Verde Mauretanien Mali Burkina Faso Elfenbeinküste Ghana Liberia Sierra Leone Guinea Guinea-Bissau Gambia Senegal Tunesien Niger Schweiz ItalienColombia on the globe (San Andrés and Providencia special) (Americas centered).svg
Iwa des Buidl

Da Stoot Nicaragua [nikɑˈɾɑɣwɑ] (aa Nikaragua) ligt in Middlamerika. Grenzn duada am Noadn an Honduras und am Sidn an Costa Rica am Westn an Pazifik und am Ostn a d Karibik.

Lidaradua[VE | Weakln]

  •  Erika Harzer, Willi Volks: Aufbruch nach Nicaragua - Deutsch-deutsche Solidarität im Systemwettstreit. Ch. Links Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-86153-525-6.
  •  Rafael Aragón, Eberhard Löschcke: Die Kirche der Armen in Nicaragua. Geschichte und Perspektiven. In: Würzburger Studien zur Fundamentaltheologie. Band 20, Lang, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-631-48669-3.
  •  Florence E. Babb: After Revolution: Mapping Gender and Cultural Politics in Neoliberal Nicaragua. University of Texas Press, Austin 2001, ISBN 0-292-70900-5.
  •  Tomás Borge: Mit rastloser Geduld. Hammer, Wuppertal 1989, ISBN 3-87294-409-6.
  •  Thomas Fischer: Die Grenzen des „American Dream“. Hans Sitarz als ‚Gelddoktor‘ in Nicaragua 1930–1934. In: Anneliese Sitarz (Hrsg.): Lateinamerika-Studien. Band 50, Iberoamericana/Vervuert, Frankfurt a.M. 2008, ISBN 978-3-86527-420-5.
  •  Guido Heinen: „Mit Christus und der Revolution“. Zu Geschichte und Wirken der ‚iglesia popular‘ im sandinistischen Nicaragua. In: Münchener Kirchenhistorische Studien. Band 7, Kohlhammer, Stuttgart 1995, ISBN 3-17-013778-6.
  •  Monika Höhn: Lust auf Nicaragua − Kulinarische Reiseskizzen. Gronenburg, Wiehl 2003, ISBN 3-88265-245-4.
  •  Manfred Hofmann: Bolivien und Nicaragua − Modelle einer Kirche im Aufbruch. Liberación, Münster 1987, ISBN 3-923792-22-0.
  •  Katherine Isbester: Still Fighting: The Nicaraguan Women’s Movement, 1977–2000. University of Pittsburgh Press, Pittsburgh 2001, ISBN 0-8229-4155-4.
  •  Dieter Jungblut: Nicaragua Reise-Handbuch und Inselkunde. Unterwegs-Verlag, 1997, ISBN 3-86112-052-6.
  •  Martin Kriele: Nicaragua – Das blutende Herz Amerikas. Piper, 1986.
  •  Sergio Ramírez: Die Spur der Caballeros. dtv, 1983, ISBN 3-423-10158-X.
  •  Lisa Luger, Bärbel Sulzbacher: SOMOS − Nicaraguas Frauen zwischen Alltag und Befreiung. 4. Auflage. Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile Lateinamerika, Berlin 1986, ISBN 3-923020-08-2.
  • Richard Elman, Fotos: Susan Meiselas: Nicaragua: Das Drama von Managua. In: Geo-Magazin. Hamburg 1978,12, S.132-156. "Konservative und Kommunisten verbündeten sich gegen das korrupte Regime der Familie Somoza. Seine Bomben erstickten den Aufstand." Informativer, grausamer Erlebnisbericht mit Karte: "Nicaragua - ein Staat in Familienbesitz". ISSN 0342-8311

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Nicaragua – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Wikiatlas Wikimedia-Atlas: Nicaragua – geografische und historische Koartn
 Wikivoyage: Nicaragua – Reiseführer

Beleg[VE | Weakln]

  1. Quelle: CIA World Factbook 2014
  2. International Monetary Fund, World Economic Outlook Database, April 2012
  3. Human Development Report Office: Nicaragua – Country Profile: Human Development Indicators, abgerufen am 24. Oktober 2014

12.904166666667-84.921944444444Koordinaten: 13° N, 85° W

Normdatn: GND: 4042050-4 | LCCN: n80009698 | VIAF: 140638485