Jamaika

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Jamaica

Jamaika

Flagge Jamaikas
Wappen Jamaikas
Fahna Woppn
Woispruch: Out Of Many, One People
(eng.: „Aus vielen (Völkern) ein Volk“)
Amtssproch Englisch
Haptstod Kingston
Stootsform Parlamentarische Monarchie
Stootsobahapt Kenigin Elisabeth II.

vertreten durch
Generalgouverneur Patrick Allen

Regiarungschef Premierminista
Andrew Holness
Fläch 10.991 km²
Eihwohna 2,950,210[1]
Dichtn 267 Eihwohna pro km²
Bruttoinlandsprodukt nominal (2007)[2] 11.206 Mio. US$ (109.)
Bruttoinlandsprodukt pro Eihwohna 4.172 US$ (82.)
Human Development Index 0,715 (96.)[3]
Währung Jamaika-Dollar (JMD)
Unobhängigkeit 6. August 1962
(vom Vaeinigtn Kenigreich)
Nationalhymne Jamaica, Land We Love
Zeitzone UTC−5
Kfz-Kennzoachn JA
Internet-TLD .jm
Telefonvoawoi +1 (876) siehe NANP
AntarktikaVereinigtes Königreich (Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln)ChileUruguayArgentinienParaguayPeruBolivienBrasilienEcuadorPanamaVenezuelaGuyanaSurinameKolumbienTrinidad und TobagoVereinigtes Königreich (Falklandinseln)Frankreich (Französisch-Guayana)Niederlande (ABC-Inseln)Costa RicaHondurasEl SalvadorGuatemalaBelizeMexikoJamaikaKubaHaitiDominikanische RepublikBahamasNicaraguaVereinigte StaatenKanadaInseln über dem Winde (multinational)Puerto Rico (zu Vereinigte Staaten)Vereinigtes Königreich (Kaimaninseln)Vereinigtes Königreich (Turks- and Caicosinseln)Vereinigtes Königreich (Bermuda)Frankreich (St.-Pierre und Miquelon)Dänemark (Grönland)RusslandIslandNorwegenIrlandVereinigtes KönigreichDeutschlandDänemarkBelgienFrankreichSpanienPortugalSpanien (Kanarische Inseln)MarokkoLibyenKap VerdeMauretanienMaliBurkina FasoElfenbeinküsteGhanaLiberiaSierra LeoneGuineaGuinea-BissauGambiaSenegalTunesienNigerSchweizItalienColombia on the globe (San Andrés and Providencia special) (Americas centered).svg
Iwa des Buidl
Jamaica in its region.svg
Elisabeth II. im Meaz 2015

Jamaika [jaˈmaɪ̯ka] (englisch: Jamaica) is a Inslstoot im Commonwealth of Nations und ligt a da Karibik.

Lidaradua[VE | Weakln]

  • F. Abiola Irele, Simon Gikandi (Hrsg.): The Cambridge History of African and Caribbean Literature. Volume 1+2. Cambridge University Press, Cambridge 2003, ISBN 0-521-83275-6.
  • Wendelin Ettmayer: Jamaika – mehr als Rum und Reggae. Chancen und Probleme eines Entwicklungslandes. Trauner Verlag, Linz 2004, ISBN 3-85487-557-6.
  • Holger Henke: Between Self-Determination and Dependency: Jamaica’s Foreign Relations, 1972–1989. University if the West Indies Press, Kingston 2000, ISBN 976-640-058-X.
  • Kathleen Monteith, Glen Richards (Hrsg.): Jamaica in slavery and freedom: history, heritage and culture. University of the West Indies Press, Kingston 2002, ISBN 976-640-108-X.
  • Tracey Skelton (Hrsg.): Introduction to the Pan-Caribbean. Arnold, London 2004, ISBN 0-340-70580-9.
  • Caroline Sullivan: Jamaikanische Küche: traditionelle Kochrezepte aus dem Jahre 1893. Asfahani, Hamburg 1997, ISBN 3-927459-85-2.
  • Peter Paul Zahl: Jamaika. C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-44788-0.
  • Helber, Patrick: Dancehall und Homophobie. Postkoloniale Perspektiven auf die Geschichte und Kultur Jamaikas. Bielefeld: Transcript, 1. Auflage 2015, ISBN 978-3-8376-3109-8

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Jamaika – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
Wikisource
Boarischa Text: Jamaika – gmoafreie Originaltext
Spruch: Jamaikanische Sprichwörter – Zitat af Boarisch
 Wikivoyage: Jamaika – Reiseführer

Beleg[VE | Weakln]

  1. Quelle: CIA World Factbook
  2. International Monetary Fund, World Economic Outlook Database, April 2008
  3. Human Development Report Office: Jamaica – Country Profile: Human Development Indicators, obgruafa am 25. Oktoba 2014

18.15-77.3Koordinaten: 18° 9′ N, 77° 18′ W

Normdatn: GND: 4028456-6 | LCCN: n83017737 | VIAF: 150701983