Jamaika

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Jamaica

Jamaika

Flagge Jamaikas
Wappen Jamaikas
Fahna Woppn
Woispruch: Out Of Many, One People
(eng.: „Aus vielen (Völkern) ein Volk“)
Amtssproch Englisch
Haptstod Kingston
Stootsform Parlamentarische Monarchie
Stootsobahapt Kenigin Elisabeth II.

vertreten durch
Generalgouverneur Patrick Allen

Regiarungschef Premierminista
Andrew Holness
Fläch 10.991 km²
Eihwohna 2,950,210[1]
Dichtn 267 Eihwohna pro km²
Bruttoinlandsprodukt nominal (2007)[2] 11.206 Mio. US$ (109.)
Bruttoinlandsprodukt pro Eihwohna 4.172 US$ (82.)
Human Development Index 0,715 (96.)[3]
Währung Jamaika-Dollar (JMD)
Unobhängigkeit 6. August 1962
(vom Vaeinigtn Kenigreich)
Nationalhymne Jamaica, Land We Love
Zeitzone UTC−5
Kfz-Kennzoachn JA
Internet-TLD .jm
Telefonvoawoi +1 (876) siehe NANP
Antarktika Vereinigtes Königreich (Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln) Chile Uruguay Argentinien Paraguay Peru Bolivien Brasilien Ecuador Panama Venezuela Guyana Suriname Kolumbien Trinidad und Tobago Vereinigtes Königreich (Falklandinseln) Frankreich (Französisch-Guayana) Niederlande (ABC-Inseln) Costa Rica Honduras El Salvador Guatemala Belize Mexiko Jamaika Kuba Haiti Dominikanische Republik Bahamas Nicaragua Vereinigte Staaten Kanada Inseln über dem Winde (multinational) Puerto Rico (zu Vereinigte Staaten) Vereinigtes Königreich (Kaimaninseln) Vereinigtes Königreich (Turks- and Caicosinseln) Vereinigtes Königreich (Bermuda) Frankreich (St.-Pierre und Miquelon) Dänemark (Grönland) Russland Island Norwegen Irland Vereinigtes Königreich Deutschland Dänemark Belgien Frankreich Spanien Portugal Spanien (Kanarische Inseln) Marokko Libyen Kap Verde Mauretanien Mali Burkina Faso Elfenbeinküste Ghana Liberia Sierra Leone Guinea Guinea-Bissau Gambia Senegal Tunesien Niger Schweiz ItalienColombia on the globe (San Andrés and Providencia special) (Americas centered).svg
Iwa des Buidl
Jamaica in its region.svg
Elisabeth II. im Meaz 2015

Jamaika [jaˈmaɪ̯ka] (englisch: Jamaica) is a Inslstoot im Commonwealth of Nations und ligt a da Karibik.

Lidaradua[VE | Weakln]

  • F. Abiola Irele, Simon Gikandi (Hrsg.): The Cambridge History of African and Caribbean Literature. Volume 1+2. Cambridge University Press, Cambridge 2003, ISBN 0-521-83275-6.
  • Wendelin Ettmayer: Jamaika – mehr als Rum und Reggae. Chancen und Probleme eines Entwicklungslandes. Trauner Verlag, Linz 2004, ISBN 3-85487-557-6.
  • Holger Henke: Between Self-Determination and Dependency: Jamaica’s Foreign Relations, 1972–1989. University if the West Indies Press, Kingston 2000, ISBN 976-640-058-X.
  • Kathleen Monteith, Glen Richards (Hrsg.): Jamaica in slavery and freedom: history, heritage and culture. University of the West Indies Press, Kingston 2002, ISBN 976-640-108-X.
  • Tracey Skelton (Hrsg.): Introduction to the Pan-Caribbean. Arnold, London 2004, ISBN 0-340-70580-9.
  • Caroline Sullivan: Jamaikanische Küche: traditionelle Kochrezepte aus dem Jahre 1893. Asfahani, Hamburg 1997, ISBN 3-927459-85-2.
  • Peter Paul Zahl: Jamaika. C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-44788-0.
  • Helber, Patrick: Dancehall und Homophobie. Postkoloniale Perspektiven auf die Geschichte und Kultur Jamaikas. Bielefeld: Transcript, 1. Auflage 2015, ISBN 978-3-8376-3109-8

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Jamaika – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
Wikisource
Boarischa Text: Jamaika – gmoafreie Originaltext
Spruch: Jamaikanische Sprichwörter – Zitat af Boarisch
 Wikivoyage: Jamaika – Reiseführer

Beleg[VE | Weakln]

  1. Quelle: CIA World Factbook
  2. International Monetary Fund, World Economic Outlook Database, April 2008
  3. Human Development Report Office: Jamaica – Country Profile: Human Development Indicators, obgruafa am 25. Oktoba 2014

18.15-77.3Koordinaten: 18° 9′ N, 77° 18′ W

Normdatn: GND: 4028456-6 | LCCN: n83017737 | VIAF: 150701983