Remlingen (Untafrankn)

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Remlingen (Unterfranken))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Moakt Remlingen
Remlingen (Untafrankn)
Deutschlandkarte, Position vo da Moakt Remlingen hervorgehoben
49.8044444444449.6941666666667261Koordinaten: 49° 48′ N, 9° 42′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Untafrankn
Landkroas: Landkroas WiazburgVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Helmstadt
Häh: 261 m ü. NHN
Fläch: 20,44 km²
Eihwohna: 1498 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 73 Eihwohna je km²
Postloatzoin: 97280,
97292 (Holzmühle)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Voawoi: 09369
Kfz-Kennzoachn: WÜ, OCH
Gmoaschlissl: 09 6 79 177
Moaktgliedarung: 2 Ortstei
Adress vo da
Moaktvawoitung:
Im Kies 8
97264 Helmstadt
Hoamseitn: www.remlingen.de
Buagamoasta: Klaus Elze
Log vo da Moakt Remlingen im Landkroas Wiazburg
Karte


Remlingen is a Moakt im untafränkischn Landkroas Wiazburg und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Helmstadt. Da Moakt is a landwiatschoftli prägta Wohnort im Eihzugsbereich vo de Städt Wiazburg, Marktheidenfeld und Wertheim.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

Remlingen liegt im Landkroas Wiazburg an da B Bundesstraße 8 number.svg.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Remlingen bsteht aus zwoa[2] Ortstei:

  • Remlingen
  • Holzmühle

Es gibt nua de Gemarkung Remlingen.

Nochboagmoana[VE | Weakln]

Noma[VE | Weakln]

Etymologie[VE | Weakln]

Am Noma Remlingen liegt a Personanoma zugrund, der duach des Zuaghearigkeitssuffix -ing obgleit worn is. Weng da divergentn Iwaliefarung losst se diesa Personanoma ned mid Sichaheit bstimma. Es kema Romenus und Ramin infrog.[3]

Friahare Schreibweisn[VE | Weakln]

Friahare Schreibweisn vom Ort aus diversn historischn Koartn und Urkundn:[3]

  • 0839 Romininga
  • 1156 Remeningen
  • 1286 Ramelingen
  • 1297 Remelingen
  • 1303 Remlingen
Castell'sches Schloss Remlingen

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Remlingen (Unterfranken) – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Wikisource
Boarischa Text: Remlingen in der Topographia Franconiae (Mathäus Merian) – gmoafreie Originaltext

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111110/205729&attr=OBJ&val=1814
  3. 3,0 3,1  Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 186 (Eingeschränkte Vorschau in da Google Buachsuach).
Normdatn: GND: 4213007-4