Tschechische Republik

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Ostöstareichisch gschrim worn.
Česká republika

Tschechische Republik

Flaggn Tschechei
Wappn Tschechei
Fahna Woppn
Woispruch: Pravda vítězí

(„De Wohrheit gwinnt“)

Amtssproch Tschechisch
Haptstod Prag
Stootsform Parlamentarische Republik
Stootsobahapt Präsident Miloš Zeman
Regiarungschef Ministapräsident Bohuslav Sobotka
Fläch 78.864 km²
Eiwohna 10.306.700 (31. März 2007)
Dichtn 130 Eiwohna pro km²
Währung Tschechische Krone (CZK)
Grindung 1. Jenna 1993
Nationalhymne Kde domov můj?
Zeitzone UTC +1
Kfz-Kennzoachn CZ
Internet-TLD .cz
Telefonvoawoi +420
EU location CZE.png

D Tschechische Republik (tschechisch: Česko bzw. Česká republika) liegt in Middleiropa und grenzt aun Deitschland (810 km) im Westn und Nordwestn, an Poin (762 km) im Norden, d' Slowakei (252 km) im Ostn und Östareich (466 km) im Sidn.

D Tschechische Republik is aus de drei historischn Landln Behmen, Mährn und Mährisch-Schlesien, de wos owa heidztog ka vawoitungsrechtliche Bedeitung meah haum.

Da Stoot is 1999, ocht Joa nach da Aufläsung vom Warschauer Pakt, Mitglied vo da NATO wuan und is aum 1. Mai 2004 da Eiropäischn Union beitredn.

Da Naum[VE | Weakln]

Umgaungsprochlich vawendt mar aa heit no in Ausdruck Tschechei, wos owa vo maunge Tschechn ooglehnt wiad. Auf da aundan Seitn setzt si da Ausdruck Tschechien net iwaroi auf boarisch und Standartdeitsch duach. Is foigande Kapitl gibt an gaachn Iwablick iwa de vaschiedanan Variationan, wia ma fia de tschechische Republik sunst no sogn kau.

Auf Tschechisch[VE | Weakln]

Auf Tschechisch is da ofiziölle Naum Česká republika, wos ma mid Tschechische Republik genau so auf boarisch iwasetzn kau. Weu des owa a laungs Wuat is und im Oidog oft vakiazd wiad, hod da tschechische Senat aum 11. Mai 2004 aar in Naum Česko ois ofiziöö deklariad. Olladings gibt s auf Tschechisch kaan Untaschied zwischn de Weata behmisch und tschechisch, zweng dem si de Leid in Mährn und im tschechischn Deu vo Schlesien diskriminiat vuakumma kentatn. Da koarekte Naum miassad daun Čechy, Morava a Slezsko sei, wos owa no vü zaacha wia Česká republika is.

Auf Boarisch und Standarddeitsch[VE | Weakln]

Auf Deitsch und auf Boarisch is de Soch no um a Eck kompliziada, weu des Wuat Tschechei fia de Tschechn mid da Zeid vom Nazionalsozialismus asoziiad wiad, wo im Joa 1939 s Großdeitsche Reich de Rest-Tschechei iwafoin und anektiad hod. De Tschechische Regiarung wü zweng dem net, das auf Deitsch des Wuat Tschechei benuzt wiad. A des Ausweatige Aumbt vo da Bundesrepublik Deitschland empfüd eanaren Diplomatn und a denan deitschn Medien, dass ma liawa in ofiziön Naum Tschechische Republik vawendt, oda hoid kuaz Tschechien. De gaunze Froog hod si gstöd, nochdem se de Tschechoslowakei 1992 aufgspeudlt hod, und se da tschechische Deu a neiche Kuazbezeichnung fia sei Laund gsuacht hod.

Auf boarisch, bzw. auf olle Dialekt in Bayern und Östareich iss owar a so, das si des Wuat Tschechien fia vü Leid a wengl hoppadatschig auhuacht. Zweng dem sogn vü Leid a jetzan ollaweu no "Tschechei". Dem kaumma owa entgegn hoidn, das da Ausdruck "Tschechien" historisch scho seid 1876 belegt is, owa "Tschechei" eascht seidn Aufaung vom 20. Jhdt.[1]

An weidan Punkt bringt aa no de historische Betrochtung: Im Standartdeitschn hod ma bis ins 19. Jhdt eine vuawiegend "Böhmen" bzw. "böhmisch" fia olle Tschechn und eahnare Sproch gsogt; wuascht, vo wo dass san.[2] Aa in vüle boarischn Dialekte vawendt ma heid no Ausdrück wia "bei de Behm" oda im "behmischn drübm". Aundare Synonyme fian Tschechischn Stoot san Behmei (Niedaöstareich)[3] oda des Behm ("Das Böhm", Oidabayarn)[4]. Des haaßt, es gibt so ois wiar im Tschechischn aa im Boarischn und im ödaren Schriftdeitsch kaan Untaschied zwischn de Weata "Behmisch" (wos streng gnumma nua fia de Leid aus da historischn Region "Behman" passt) und "Tschechisch".

Beleg[VE | Weakln]

  1. Lemberg, H.: 1993: Haben wir wieder eine „Tschechei“? Bohemia 34, Heft 1, S. 106-114 (PDF)
  2. Berger, T.: 2005: Böhmisch oder tschechisch? Der Streit über die adäquate Benennung der Landessprache der böhmischen Länder zu Anfang des 20. Joahunderts. PDF Dokument, Universität Tübingen [1]
  3. Renner, F. & Renner, M. (2007): Highuacht und aufgschriebm. Das Niederösterreichische Mundartlexikon.- Eigenverlag der Autoren, A-3430 Staasdorf. 448 S ISBN 978-3-200-00990-5
  4. Zehentner, L. (2005): Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern. 3. Auflage - Edition Vulpes, Regensburg. 488 S ISBN 3-9807028-7-1

Koordinaten: 49° 45' 0" N, 15° 44' 59" O