Didtmoning

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Didtmoning
Wappn vo Didtmoning
Didtmoning
Deitschlandkartn, Position vo Didtmoning heavoghom
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regierungsbeziak: Oberbayern
Landkroas: Traunstein
Koordinatn: Koordinaten: 48° 4′ N, 12° 46′ O 48° 4′ N, 12° 46′ O
Hechn: 388 m ü. NN
Flächn: 72,04 km²
Eiwohna: 6151 (30. Juni 2005)
Bevejkarungsdichtn: 85 Eiw. pro km²
Sonstige Datn
Postleitzoi : 84529
Vorwoi: 08683
Kfz-Kennzeichn: TS
Gmoaschlissl: 09 1 89 152
Adress vo da
Stadtvawoitung
:
Stadtplatz 1
84529 Tittmoning
Hoamseitn:
Politik
Buagamoasta: Konrad Schupfner (CSU)

Didtmoning (hochdeitsch: Tittmoning) is a Stod im obaboarischen Landkroas Traunstoa. De Stod liegt an da Soizach, de de Grenz zua Österreich bildt und an da Bundesstraß 20 etwa 30 km nördli vo Salzburg im "Rupertiwinkl".












Gschicht[VE | Weakln]

"Titamanninga" werd erstmois in am salzburgischn Güatavazeichnis, da "Notitia Arnonis" im Jahr 788 erwähnt. Ab 1234 hot da salzburgische Erzbischof Eberhard vo Rengsbuarg den Buargberg befestigt und Didtmoning zua Stod erhom. Didtmoning is ois salzburgische Stod mit'm Sitz vo am Pfleggricht geng de boarischn Städt Burghausen und Neuötting ausbaut worn. Da Ort hot vorwiegend vom Handel mit'm bäuerlichen Umland glebt.

Didtmoning is 1810 provisorisch und 1816 nach'm Weana Kongress zam mit'm "Rupertiwinkl" endgültig zu Bayern kemma. Nach 1816 is bergab mit da wirtschaftlichn Bedeitung vo Didtmoning ganga. 1862 is des Landgricht aufglöst worn. Damois is da Grundstoa fia an Landkreis Laffa ois Verwaltungseinheit glegt worn, de den ganzen Rupertiwinkel umfasst hot.

Vom 11. Juli 1929 bis zum 5. Dezember 1932 hot Joseph Ratzinger, da spadere Kardinal und Papst Benedikt XVI. , in Didtmoning glebt.

1972 is im Zug vo da Gebietsreform da nördliche Teil vom Landkreis Laffa und do damit a Didtmoning zum Landkreis Traunstoa kemma.

In da Zeit von 1971-1978 san de ehemalign Gmoana Kay, Asten, Kirchheim und Törring zum Stadtgebiet dazua kemma.

De Stadt hot verschiedene Auszeichnunga, so unta anderm 1997 de Europa-Nostra-Medaille oder a an Deutschen Städtebaupreis 1998.

Wappn[VE | Weakln]

Des Wappn zoagt in Rot a silberne Buarg- oda Stadtmauer mit offam Tor und zwoa spitzbedachte Türm, dazwischn a Bischof in Gold mit am silbern Krummstab in da Linken, die Rechte zum Seng erhom.

Kuitua und Sengswiadigkeitn[VE | Weakln]

Bauwerke[VE | Weakln]

Des wichtigste und markanteste Bauwerk vo Didtmoning is de Buarg, die bereits im 12. Jahrhundert ois Sitz vo am Rittagschlecht Erwähnung gfundn hat. De erste urkundliche Erwähnung datiert aus'm Jahr 1234, wia da Erzbischof Eberhard II vo Salzburg die Buarg ausbaun hot lassn. Bereits im friara 17. Jahrhundert verliert sie an militärischn Charakter und werd - wenig gnutzte - Summaresidenz vo de Salzburga Erzbischöf. Es gibt a de Schlosskapelle St. Michael vo 1693/94.

Weitere Kirchan san de spätgotische Kollegiatskira St. Laurentius, de 1810 nach am Brand verändert wieda aufbaut worn is, de Allerheiligenkira vom ehemaligen Kloster vo de Augustiner-Eremiten aus'm spätn 17. Jahrhundert und de Wallfahrtskira St. Maria Ponlach vo 1715.

A wirklichs Kloaod im Inn-Salzach-Stil is da Stodplatz mit seina fia de Salzachstädt typischn Bebaung mit aufzonge horizontale Giebewandabschlüss, de Blendfassadn, de a besonders eiheitlichs, harmonisch Stodbildl ergem. De barockn bis klassizistischn Fassadn san zwischen am 17. und am 19. Jahrhundert entstandn. Auf'm Stodplatz san an Denkmäler vom 18. Jahrhundert da Floriansbrunn, de Mariensäule und a Statue vom Heiligen Johann von Nepomuk.

Bsundas sengaswert in dem Ensemble is des im 15. Jahrhundert erbaute Rathaus mit da Prunkfassadn vo 1711, wo in de Nischn untahoib de dachförmign Fenstaaufsätz nach am italienischen Vorbild goldgfasste Porträtbüsten vo remische Imperatoren stengan. Zum Eingang vom Königlich Bayerischen Amtsgericht umdekoriert, is der Teil vo dem Gebäudeensemble im Vorspann vo da beliabtn gleichnamiga Fernsehserie regelmäßig zum seng gwen. Weitere sengaswerte Fassadn san am Khuenburghaus, am Gasthof "Zua Post" (Stuckfassade 19. Jh.) und am Wagnerhaus, des dazua a no an reich verziertn Erker hot (heit de Sparkass).

A de Form vom 300 Meter langa, vom Stodboch querteilten viereckatn Stodplotz is ugwöhnlich und nirgendwo sunst in dera Form zum findn: de Broadn am südlichen Tor is nur 30 m, zum Nordtor gehts trapezförmig auf des Doppelte mit 60 Meta. Da Zuagang zum Stodplotz is bloss durch zwoa Tortürm möglich.

Regelmäßige Veranstaltunga[VE | Weakln]

Seit'm Jahr 2001 findt auf da Buarg und dem umgebenden Buargglände jährlich des "historische Burgfest" statt. Ende Mai bzw. Anfang Juni kennan dort die Besuacha fia mehrere Tog v.a. mittelalterliche Märkte, Ritterkämpf oda Theataraufführungen besuacha. Des Burgfest is vergleichbar mit'm Burgfest vom nachernd glegn Burghausen, des alle Jahr a paar Monat spada stattfindt.

Persönlichkeitn[VE | Weakln]

Bartholomäus Holzhauser (*24. August 1613 in Laugna, Bayern, †20. Mai 1658 in Bingen, Rheinland-Pfoiz) hot 1640 in Didtmoning de erste Weltpriestergmoaschaft „Bartholomäer“ g'gründt.

Ehrenbiaga[VE | Weakln]

Da Papst Benedikt XVI.[1]

Quelln[VE | Weakln]

  1. Radio Vatikan: Vatikan: Papst wird Ehrenbürger von Didtmoning 24. Jenna 2007

Im Netz[VE | Weakln]