Seeon-Seebruck

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Seeon-Seebruck
Wappn vo Seeon-Seebruck
Seeon-Seebruck
Deitschlandkartn, Position vo Seeon-Seebruck heavoghom
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regierungsbeziak: Obabayern
Landkroas: Landkroas Traunstoa
Koordinatn: Koordinaten: 47° 58′ N, 12° 28′ O 47° 58′ N, 12° 28′ O
Hechn: 537 m ü. NN
Flächn: 47,93 km²
Eihwohna: 4558 (31. Dez.. 2015)
Dichtn: 95 Eiw. pro km²
Sonstige Datn
Postleitzoi n: 83358 (Grafenanger, Seebruck),
83370 (Seeon),
83376 (Apperting, Höllthal, Steinrab, Truchtlaching)
Vorwoi: 08667
Kfz-Kennzeichn: TS
Gmoaschlissl: 09 1 89 143
Adress vo da
Gmoavawoitung
:
Römerstraße 10
83358 Seebruck
Hoamseitn:
Politik
Buagamoasta: Bernd Ruth (CSU)

Seeon-Seebruck is a Gmoa mit 4558 Eihwohna im Beziak Obabayern (Bayern) im Landkroas Traunstoa. Da Ort liegt neadle vom Cheamsee im Cheamgau. Ea is a Zammschluss vo ehemois sejbständign Gmoana: Seebruck, Seeon und Truchtling (Truchtlaching).

Eadkund[VE | Weakln]

Es existian de Gemarkunga Seebruck, Seeon und Truchtling (Truchtlaching).

Seebruck liegt am Ausfluss vo da Oiz am Nordufa vom Cheamsees, Seeon an na kloan Seenplottn rund 4 km neadli vom Cheamsees. Da Gmoatei Truchtling liegt rund 5 km neadle vom Cheamsees an da Oiz.

Gschicht[VE | Weakln]

Seeon werd easchtmois im Joar 924 mit da Grindung vom Benediktina-Klousta Seeon gnennt und hod ois gschlossne Hofmark bis 1803 zum Herrschoftsgebiet vom Klousta ghert. Seebruck is um 50 n. Kr. ois Bedaium entstandn, gnennt nochm Bedaius, am Schutzgott vom Cheamsee und vo de Cheamseefischa, am lokaln Gott in da remischn Provinz Rätien oiso[1]. Des Gebiet vo Seeon-Seebruck im heitign Obabayern hod zum Klousta Seeon vom Kurfiarschtndum Bayern ghert. Emfois in da heitign Gmoa Seeon-Seebruck liegt de ehemolige gschlossne Hofmark Truchtlaching vom Kloasta Baumburg, des aa 1803 aufglest worn is. Im Zug vo de Vawoitungsreformen im Kinereich Bayern san mit am Gmoa-Edikt vo 1818 de Gmoana Seebruck, Seeon und Truchtling entstandn. De heitige politische Gmoa is nacha 1972 entstandn.

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Aufm Gebiet vo da Gmoa san 1970 3015 Eihwohna, 1987 nacha 3426, 2000 4345, 2014 4452 und im Joar 2015 4558 Eihwohna zejt worn.

Politik[VE | Weakln]

Buagamoasta is da Bernd Ruth (CSU).

De Gmoasteiaeinahmen warn im Joar 1999 umgrechnet 2310 T€, davo war de Gewerbesteia (netto) umgrechnet 533 T€.

Sengswiadigkeidn[VE | Weakln]

Kloasta Seeon
  • Klousta Seeon mit da Kloustakira, da Abtskapejn St. Nikolaus, da Nemkira St. Maria, und am Vaostoitungszentrum vom Beziak Obabayern
  • Da Friedhof vo de Leuchntberga z Seeon mit de orthodoxn Gräba
  • Remamuseum Bedaium
  • Archäologischa Rundweg mit da kejtischn Siedlung Stöffling
  • Filialkira St. Ägidius z Seeon Dorf
  • Pforrkira St. Thomas und St. Stephan z Seebruck
  • Pforrkira Johannes da Täufa z Truchtling

Wiatschoft und Infrastruktur[VE | Weakln]

Wiatschoft[VE | Weakln]

Es hod 1998 noch da amtlichn Statistik im Bereich vo da Land- und Forstwirtschaft 22, im produzierenden Gwerbe 479 und im Bereich vom Handel und vom Vakea 80 sozialvasicharungspflichtig Bschäftigte am Arbatsort gem. In sunstige Wirtschaftsbereiche worn am Arbatsort 424 Leit sozialvasicharungspflichtig beschäftigt. Sozialvasicharungspflichtig Bschäftigte am Oat hods insgesamt 1253 gem. Im vaarbeitenden Gwerbe hods 1 Betriebe, am Bau 7 Betriebe gem. Zudem hods im Joar 1999 102 landwirtschaftliche Betriebe mit a landwirtschaftlich gnutzten Flächn vo 2344 ha, davo warn 1130 ha Ackaflächn und 1212 ha Wiesn.

Buidung[VE | Weakln]

Im Joar 1999 hods de folgenden Eirichtunga gem:

  • Kindagärtn: 125 Kindagartnplätz mit 123 Kinda
  • Volksschuin: 1 mit 14 Lehra und 288 Schuikinda

Beleg[VE | Weakln]

  1. Darstellunga vom Bedaius gibt s koa, nuagrad a boar Weihestoana mit entsprechande Inschtiftn. Im zwoatn Joahundat heat dea Kult nacha auf.

Literatua[VE | Weakln]

  • Meinrad Schroll: Heimatbuch der Pfarrei Truchtlaching. 2 Bde., 1995 (1. Bd.: 640 S., Ill., 1995; 2. Bd.: S. 641-1336, Ill., 1995)
  • Dieter Fembacher, Isolde M. Maier, Wolfgang Stamm: Kulinarisches Kloster Seeon. Vom Essen und Trinken im Chiemgau. Hugendubel 2001. ISBN 388034955X