Fosching und Fosanocht

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Fasching)
Wexln zua: Navigation, Suach
Kindinga Fosanegl

Fosching und Fosanocht (dt. Karneval, Fasching, Fasnacht, engl. carnival) nennt ma de Zeit vum Oschamigga, en Ofang vo da Fostnzeid.

Im Untaschied zan Karneval dauad da Fosching bzw. de Fosanocht vo Dreikini bis Oschamigga. Im engan engan Sinn sogoa nua vom Narischn Pfinzda (Weiwafosching, unsinniga Dunasdog) bis zan und Oschamigga. Im uaspringlichn Sinn woa damid nua de Nocht voam Oschamigga gmoant.

Woatheakumft[VE | Weakln]

As Woat Fosching kimmt vom middlhochboarischn vaschanc und vaschang. Es moant en leztn Oikohoi-Ausschang voa da Fostnzeid[1].

As Woat Fosanocht oda Fosnet moant woarscheinli de lezte Nocht voa da Fostnzeid.

Wuazn[VE | Weakln]

Fosching bzw. Fosanocht ham in da boarischn Kuitua - im Untaschied zan Karneval - de foigadn Wuazn:

  • Kristndum: Voa da strengan Fostnzeid hamse de Leidln no amoi austobn deafa.
  • Heidndum: Aspekdt vom Wintaaustreibn (Goaßlschnoizn, Böllaschiassn, Howangoas usw.) vo de oid-eiropäischn Kuituan. Umzig, de wo a weng an Fosching eainnan hods im Oidadum in oin Hochkuituan gebn.
  • Hefische Festln: Hefischa Festzug, Maskian, Danz.
  • Zunftbrauchdum: Sitzunga, Buttnredn, Voafiahrung.
  • Voiksschauspui: Fosching ko aa ois Voiksschauspui interpretiad wean (in a andre Haud schlupfa, vakeahde Wejd spuin usw.

Beispui[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  • Dörrer, Anton: Tiroler Fasnacht innerhalb der alpenländischen Winter- und Vorfrühlingsbräuche. Wean 1949.
  • Moser, Hans: Fasnacht, Faßnacht, Faschang. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 68/69 (1972/73), S.433 - 453.
  • Petzoldt, Leander: Volkstümliche Feste. München, S. 18-21.
  • Schneider, Ingo: Tiroler Fasnacht. Maskenbräuche im oberen und unteren Inntal. In: Der Inn. Vom Engadin ins Donautal - Von der Urzeit bist heute. Drei Länder Ausstellung der Stadt Rosenheim. Rosenheim 1989, S. 128-129.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Fosching – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
  1. Das Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Bibliographisches Institut, Mannheim, 1993.