Zum Inhalt springen

Maledivn

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Malediven)
Flagge der Malediven
Flagge der Malediven
Wappen der Malediven
Wappen der Malediven
Flagge Wappen
Amtssprache Dhivehi
Hauptstadt Malé
Staatsoberhaupt, zugleich Regierungschef President Abdulla Yameen
Fläche 298[1] km²
Einwohnerzahl 344.023 (Stand 2014)[2]
Bevölkerungsdichte 1.102 Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt nominal (2007)[3] 1.674 Mio. US-Dollar (187.)
Brutto­inlands­produkt pro Einwohner 4.200 US$ (153.)
Index der menschlichen Entwicklung 0,661 (109.)[4]
Währung 1 Rufiyaa = 100 Laari
Unabhängigkeit am 26. Juli 1965
National­hymne Gavmii mi ekuverikan matii tibegen kuriime salaam
Zeitzone UTC+5
Kfz-Kennzeichen MV
Internet-TLD .mv
Telefonvorwahl +960
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoSwasilandMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldawienUkraineMazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandVereinigte StaatenMaledivenJapanNordkoreaSüdkoreaRepublik China (Taiwan)SingapurAustralienMalaysiaBruneiPhilippinenThailandVietnamLaosKambodschaIndien

D Maledivn (amtli: Republik Malediven, Dhivehi: ދިވެހިރާއްޖޭގެ ޖުމްހޫރިއްޔާ, Dhivehi Raajjeyge Jumhooriyyaa) hand a islamischa Inslstod am Indischn Ozean a da Natt vom Siadsbietz vo Indien und bestehd aus mehrane Atolle und 1196 Insln, von dene wos 220 vo Eiheimische bewohnt und 87 andane touristisch hergnumma wernd. Aussadem is a nu a Grindungsmitglied vo da SAARC (Siadasiatische Vaeinigung fia regionale Kooperation).

Lidaradua[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

  • Hassan Ahmed Maniku: The Islands of Maldives. Novelty Printers & Publishers, Male 1983.
  • Hassan Ahmed Maniku: The Maldive Islands. A profile. Novelty Printers & Publishers, Male 1977.
  • Hassan Ahmed Maniku: Republic of Maldives. Department of Information and Broadcasting, Male 1980.
  • Mathilde Auguste Hedwig Fitzler: Die Maldiven im 16. und 17. Jahrhundert. Ein Kapitel portugiesischer Kolonialgeschichte.. In: Zeitschrift für Indologie und Iranistik. Band 10, 1935-36, ISSN 0259-7918, S. 215–256 (online).
  • John M. Ostheimer: The Politics of the Western Indian Ocean Islands. Praeger, New York 1975, ISBN 978-0-275-28839-6.
  • Maldives Department of Tourism (Hrsg.): Maldives, a Nation of Islands. Media Transasia, Male 1983, ISBN 978-962-7024-03-3.
  • Subash Chawla: The new Maldives. Diana Agencies, Colombo 1986
  • C. H. B. Reynolds: The Maldive Islands. In: Asian Affairs. Band 6, Nr. 1, 1975, ISSN 0092-7678, S. 37–43.

Im Netz[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

 Commons: Malediven – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Maledivn – Reiseführer

Beleg[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

  1. Statistik der UN (PDF; 164 kB)
  2. Daten aus dem CIA WorldFactBook (engl., eingesehen am 5. April 2014) Daten aus dem CIA WorldFactBook (engl., eingesehen am 5. April 2014) (Memento des Originals [1] vom 18. Septémber 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cia.gov
  3. International Monetary Fund, World Economic Outlook Database, April 2008
  4. 2011 Human development Report (PDF; 2,1 MB) Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. S. 17-20. Abgerufen am 27. Dezemba 2012.

Koordinaten: 4° N, 73° O