Urspringen

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Urspringen
Urspringen
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Urspringen hervorgehoben
49.9016666666679.6713888888889270Koordinaten: 49° 54′ N, 9° 40′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Untafrankn
Landkroas: Landkroas Main-SpessartVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Marktheidenfeld
Häh: 270 m ü. NHN
Fläch: 17,99 km²
Eihwohna: 1371 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 76 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 97857
Voawoi: 09396
Kfz-Kennzoachn: MSP
Gmoaschlissl: 09 6 77 193
Gmoagliedarung: 1 Ortstei

Straße = Kirchstraße 7

Hoamseitn: www.urspringen.de
Buagamoasta: Volker Hemrich (Freie Wähler)
Log vo da Gmoa Urspringen im Landkroas Main-Spessart
Karte


Urspringen is a Gmoa im untafränkischn Landkroas Main-Spessart und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Marktheidenfeld.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

Urspringen liegt in da Region Wiazburg.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Es gibt nur oan Ortstei[2] und de Gemarkung Urspringen.

Name[VE | Weakln]

Etymologie[VE | Weakln]

Dem Noma Urspringen liegt a Pluralform vom middlhochdeitschn Woart ursprinc zugrund.[3] Dies beziagt se auf de Quejn vom Grummibach, der im Ort entspringt und in an Karbach mindt.

Friachare Schreibweisn[VE | Weakln]

Friachare Schreibweisn vom Ort aus diversn historischn Koartn und Urkundn:[3]

  • 1159 Urspringen
  • 1317 Vrspringen
  • 1376 Vrspringe
  • 1456 Ursprungen
  • 1457 Urspringen

Gschicht[VE | Weakln]

Da Siedlungsnoma werd im Joar 1159 easchtmois in oana Urkunde ois "Urspringen" bezeugt.

Im Zug vo da Vawoitungsreforma in Bayern is midm Gmoaedikt vo 1818 de heitige Gmoa.

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

  • 1910: 0991 Eihwohna (Voikszäjung vom 1. Dezemba 1910)
  • 1970: 1168 Eihwohna
  • 1987: 1160 Eihwohna
  • 2000: 1293 Eihwohna
  • 2014: 1354 Eihwohna

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Urspringen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111119/230925&attr=OBJ&val=1748
  3. 3,0 3,1  Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 228 (Eingeschränkte Vorschau in da Google Buachsuach).
Normdatn: GND: 4277140-7 | VIAF: 240926357