Urspringen

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Deitschlandkoatn
Woppn vo da Gmoa Urspringen
Urspringen
Deitschlandkoatn, Position vo da Gmoa Urspringen heavoaghobn

Koordinaten: 49° 54′ N, 9° 40′ O

Basisdotn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Untafrankn
Landkroas: Landkroas Moa-SpessartVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Marktheidenfeld
Hechn: 270 m ü. NHN
Flächn: 17,99 km2
Eihwohna: 1429 (31. Dez. 2020)[1]
Bevökarungsdichtn: 79 Einwohner je km2
Postleitzahl: 97857
Vorwahl: 09396
Kfz-Kennzeichn: MSP
Gmoaschlissl: 09 6 77 193
Gmoagliedarung: 1 Ortstei
Address vo da
Gmoavawoitung:
Kirchstraße 7
97857 Urspringen
Webseitn: www.urspringen.de
Buagamoasta: Volker Hemrich (Freie Wähler)
Log vo da Gmoa Urspringen im Landkroas Moa-Spessart
Karte

Urspringen is a Gmoa im untafränkischn Landkroas Moa-Spessart und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Marktheidenfeld.

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

Urspringen liagt in da Planungsregion Wiazburg.

Da topografisch hechste Punkt vo da Gmoa befindt se mid 351 m ü. NN (Log[2]) om Hausberg noadwestli vo Urspringen, da niedrigste liagt om Grummibach (Mühlgraben) af 219 m ü. NN (Log[3]).

Gmoagliedarung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Es gibt nur oan Ortstei[4] und de Gemarkung Urspringen.

Nochboagmoana[Weakln | Am Quelltext weakln]

Gmoa
Steinfeld
Stod
Karlstadt
Gmoa
Roden
Compass card (de).svg Moakt
Zellingen
Moakt
Karbach
Gmoa
Birkenfeld

Nochboagemarkunga[Weakln | Am Quelltext weakln]

Nochboagemarkunga im Uahzoagasinn im Noadn ofongnd san Steinfeld, Stadelhofen, Duttenbrunn, Billingshausen, Birkenfeld, Karbach, Roden, Ansbach und Waldzell.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Siedlungsnoma werd im Joar 1159 easchtmois in oana Urkunde ois "Urspringen" bezeugt.

Im Zug vo da Vawoitungsreforma in Bayern is midm Gmoaedikt vo 1818 de heitige Gmoa.

Name[Weakln | Am Quelltext weakln]

Etymologie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Dem Noma Urspringen liegt a Pluralform vom middlhochdeitschn Woart ursprinc zugrund.[5] Dies beziagt se auf de Quejn vom Grummibach, der im Ort entspringt und in an Karbach mindt.

Friachare Schreibweisn[Weakln | Am Quelltext weakln]

Friachare Schreibweisn vom Ort aus diversn historischn Koartn und Urkundn:[5]

  • 1159 Urspringen
  • 1317 Vrspringen
  • 1376 Vrspringe
  • 1456 Ursprungen
  • 1457 Urspringen

Eihwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • 1910: 0991 Eihwohna (Voikszäjung vom 1. Dezemba 1910)
  • 1970: 1168 Eihwohna
  • 1987: 1160 Eihwohna
  • 2000: 1293 Eihwohna
  • 2014: 1354 Eihwohna

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Urspringen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Rechtsklick auf Middlpunkt vom Kreiz auf topografischa Kartn vom BayernAtlas
  3. Rechtsklick auf Middlpunkt vom Kreiz auf topografischa Kartn vom BayernAtlas
  4. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111119/230925&attr=OBJ&val=1748
  5. 5,0 5,1  Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 228 (Eingeschränkte Vorschau in da Google Buachsuach).