Esselbach

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Esselbach
Esselbach
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Esselbach hervorgehoben
49.859.5333333333333300Koordinaten: 49° 51′ N, 9° 32′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Untafrankn
Landkroas: Landkroas Main-SpessartVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Marktheidenfeld
Häh: 300 m ü. NHN
Fläch: 10,33 km²
Eihwohna: 2052 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 199 Eihwohna je km²
Postloatzoin: 97839,
97836 (Karlshöhe, Schleifthor)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Voawoi: 09394
Kfz-Kennzoachn: MSP
Gmoaschlissl: 09 6 77 126
Gmoagliedarung: 3 Ortstei[2]
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Hauptstraße 8
97839 Esselbach
Hoamseitn: www.esselbach-online.de
Buagamoasta: Richard Roos (CSU)
Log vo da Gmoa Esselbach im Landkroas Main-Spessart
Karte


Esselbach is a Gmoa im untafränkischn Landkroas Main-Spessart und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Marktheidenfeld.

Geografie[VE | Weakln]

Da topografisch hechste Punkt vo da Gmoagemarkung befindt se mid 448 m i. NN on da Karlshöhe, da niedrigste liegt am Wachenbach auf 195 m i. NN.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

De Gmoa bsteht nem am Haptort aus zwoa weitan Ortstei[2] und gliedat se in foignde zehn Siedlunga[3]:

Es gibt de Gemarkunga Esselbach (mid Schleifthor, Oide Wachenmühle, Neie Wachenmühle, Faun und Karlshöhe), Kredenbach und Steinmark (mid Kieseckersmühle und Heinrichsmühle). Faun und Karlshöhe san hiabei Exklavn im gmoafreien Fürstlich Löwensteinschem Park.

Nochboagmoana[VE | Weakln]

Fürstlich Löwensteinscher Park
(gmoafreies Gebiet)
Gmoa
Hafenlohr
Gmoa
Bischbrunn
Compass card (de).svg
Gmoa
Schollbrunn
Stod
Marktheidenfeld

Gwässa[VE | Weakln]

Duachn Ort fliaßn da Esselbach und da Wachenbach, in den da Esselbach mindt.

Noma[VE | Weakln]

Etymologie[VE | Weakln]

Da Noma Esselbach leit se vom gleichnomign Boch Esselbach ob[4], wejcha iwan Wachenbach da Hafenlohr zuafliaßt. Da Noma "Esselbach" geht ausm middlhochdeitschn Bestimmungswoat Espin, wos Espe bedeit undm Grundwoat Boch heavoa. Ois Eaklearung eagibt se draus a vo Espen bstondna Wossalauf. Da Wexl vo n oder l voa b is ned sejtn. De heitige Form mid ss is duach Assimilation entstondn.

Friahare Schreibweisn[VE | Weakln]

Friahare Schreibweisn vom Ort aus diversn historischn Koartn und Urkundn:

  • 1182 Espelbach
  • 1424 Espilbach
  • 1594 Eisselbach
  • 1625 Esselbach

Gschicht[VE | Weakln]

Im Zug vo de Vawoitungsreforma in Bayern san midm Gmoaedikt vo 1818 drei sejbstständige Gmoana entstondn.

Im Joar 1862 is's Bezirksomt Marktheidenfeld buidt worn, auf dessn Vawoitungsgebiet Esselbach gleng is.

Esselbach woar 1939 oane vo de 47 Gmoana im Landkroas Marktheidenfeld (Kfz-Kennzeichn MAR). Mid da Auflesung vom Landkroas Marktheidenfeld im Joar 1972 is Esselbach in an nei buidtn Landkroas Main-Spessart (Kfz-Kennzeichn KAR, ob 1979 MSP) kema.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Im Zug vo da bayerischn Gebietsreform hom se am 1. Mai 1978 de bisherign Gmoana Esselbach, Steinmark und Kredenbach zua neien Gmoa Esselbach zammgschlossn.[5]

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

  • 1961: 1516[5]
  • 1970: 1627[5]
  • 1987: 1747
  • 2000: 2041
  • 2008: 2008
  • 2011: 1986
  • 2014: 2028
  • 2015: 2051

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. 2,0 2,1 Archivierte Kopie. Archiviert vom Original am 2. Aprui 2015, obgruafa am 11. Meaz 2015.
  3. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111119/185640&attr=OBJ&val=1717
  4.  Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 67 (Eingeschränkte Vorschau in da Google Buachsuach).
  5. 5,0 5,1 5,2  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 763.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Esselbach – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 4257159-5