Partenstein

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Partenstein
Partenstein
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Partenstein hervorgehoben
50.0383333333339.5233333333333194Koordinaten: 50° 2′ N, 9° 31′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Untafrankn
Landkroas: Landkroas Main-SpessartVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Partenstein
Häh: 194 m ü. NHN
Fläch: 10,48 km²
Eihwohna: 2787 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 266 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 97846
Voawoi: 09355
Kfz-Kennzoachn: MSP
Gmoaschlissl: 09 6 77 170
Gmoagliedarung: 1 Ortstei
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Gemeinde Partenstein
Hauptstr. 24
97846 Partenstein
Hoamseitn: www.partenstein.de
Buagamoasta: Stephan Amend (Freie Wähler)
Log vo da Gmoa Partenstein im Landkroas Main-Spessart
Karte


Partenstein is a Gmoa im untafränkischn Landkroas Main-Spessart und Sitz vo da Vawoitungsgmoaschoft Partenstein. Duachn Ort fiaht de B Bundesstraße 276 number.svg.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

Partenstein liegt in da Region Main Spessart mittn im Spessart am linkn Ufa vo da Lohr, uma siem Kilometa noadwestli vo da Stod Lohr am Main. Da topografisch hechste Punkt vo da Gmoagemarkung befindt se mid 502 m i. NN am Gaulskopf, noadestli vo Partenstein, da niedrigste liegt an da Lohr auf 174 m i. NN.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Es gibt nua oan Ortstei[2] auf da Gemarkung Partenstein.

Nochboagmoana[VE | Weakln]

Moakt
Frammersbach
Frammersbacher Forst
(gmoafreies Gebiet)
Ruppertshüttener Forst
(gmoafreies Gebiet)
Gmoa
Wiesthal
Compass card (de).svg
Partensteiner Forst
(gmoafreies Gebiet)
Stod
Lohr am Main

Noma[VE | Weakln]

Etymologie[VE | Weakln]

Sei Noma hod da Ort Partenstein vo da Burg Bartenstein,[3] de se heit ois Ruine auf oam Fejsn iwam Doaf befindt.

Friahare Schreibweisn[VE | Weakln]

Friahare Schreibweisn vom Ort aus diversn historischn Koartn und Urkundn:

  • 1233 „Barthenstein“
  • 1331 „Bartinstein“
  • 1333 „Bartelsteyne“
  • 1339 „Barttenstein“
  • 1342 „Bartinstein“
  • 1594 „Parttenstein“
  • 1675 „Partenstein“

Gschicht[VE | Weakln]

Partenstein (gseng vo da Buagruine Bartenstein)

Im Joar 1862 is des Bezirksamt Lohr am Main buidt worn, auf dessn Vawoitungsgebiet Partenstein gleng is.

Partenstein woar 1939 oane vo de 26 Gmoana im Landkroas Lohr am Main (spätas Kfz-Kennzeichn LOH). Mid da Auflesung vom Landkroas Lohr is Partenstein 1972 in an nei buidtn Landkroas Main-Spessart (Kfz-Kennzeichn KAR, ob 1979 MSP) kema.

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

  • 1970: 2516
  • 1987: 2683
  • 2000: 2881
  • 2014: 2855
  • 2015: 2806
Erichstoin mid Mundloch, Lorengleis und Untastond

Literatua[VE | Weakln]

  • Dommerich: Urkundliche Geschichte der allmählichen Vergrößerung der Grafschaft Hanau von der Mitte des 13. Jahrhunderts bis zum Aussterben des Hauses 1736. In: Mitt. d. Hanauer BezV. 1/2 (1860), S. 114 f., 128, 195.
  • Regenerus Engelhard: Erdbeschreibung der Hessischen Lande Casselischen Antheiles mit Anmerkungen aus der Geschichte und aus Urkunden erläutert. Teil 2. Cassel 1778, ND 2004, S. 791
  • Franziska Haase: Ulrich I., Herr von Hanau 1281–1306. masch. Diss. Münster 1924, S. 11, 19.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Partenstein – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111119/220648&attr=OBJ&val=1739
  3.  Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 175 (Eingeschränkte Vorschau in da Google Buachsuach).
Normdatn: GND: 4303988-1 | VIAF: 238494902