Hasloch

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Hasloch
Hasloch
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Hasloch hervorgehoben
49.7930555555569.4911111111111165Koordinaten: 49° 48′ N, 9° 29′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Untafrankn
Landkroas: Landkroas Main-SpessartVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Kreuzwertheim
Häh: 165 m ü. NHN
Fläch: 10,38 km²
Eihwohna: 1390 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 134 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 97907
Voawoi: 09342
Kfz-Kennzoachn: MSP
Gmoaschlissl: 09 6 77 137
Gmoagliedarung: 2 Ortstei
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Lengfurter Str. 8
97892 Kreuzwertheim
Hoamseitn: www.hasloch.de
Buagamoasta: Karl Heinz Schöffer (SPD/Freie Bürger)
Log vo da Gmoa Hasloch im Landkroas Main-Spessart
Karte


Hasloch is a Gmoa im untafränkischn Landkroas Main-Spessart und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Kreuzwertheim.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

De Gmoa liegt im Sidwestn vom Landkroas Main-Spessart, im Maintoi am Rond vom Spessart gengüba vo Bestenheid, oam Stodtei vo da baden-württembergischn Stod Wertheim. Da topografisch hechste Punkt vo da Gmoagemarkung befindt se mid 399 m i. NN am Gipfe vo da Klosterhöhe, da niedrigste liegt im Main auf 134 m i. NN.

Gwässa[VE | Weakln]

Duachs Gmoagebiet valafft da Haslochbach, der bei Hasloch in an Main mindt.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Hasloch bsteht aus 4 Orte,[2] de se auf 2 Ortstei vatein:

Es gibt de Gemarkunga Hasloch und Hasselberg.

Nochboagmoana[VE | Weakln]

Gmoa
Altenbuch
Gmoa
Schollbrunn
Gmoa
Faulbach
Compass card (de).svg Moakt
Kreuzwertheim
Stod
Wertheim

Noma[VE | Weakln]

Etymologie[VE | Weakln]

Sein Noma hod Hasloch vom Haslochbach[4], wejcha an Main im Gmoagebiet zuafliaßt.

Friahare Schreibweisn[VE | Weakln]

Friahare Schreibweisn vom Ort aus diversn historischn Koartn und Urkundn:[4]

  • 1305 Hasilach
  • 1307 Haselach
  • 1346 Haslach
  • 1379 Hassallach
  • 1421 Haseloch
  • 1443 Hasslach
  • 1800 Haßloch
  • 1897 Hasloch

Gschicht[VE | Weakln]

Im Joar 1862 is des Bezirksomt Marktheidenfeld buidt worn, auf dessn Vawoitungsgebiet Hasloch gleng is.

Hasloch woar 1939 oane vo de 47 Gmoana im Landkroas Marktheidenfeld (Kfz-Kennzeichn MAR). Mid da Auflesung vom Landkroas Marktheidenfeld im Joar 1972 is Hasloch in an nei buidtn Landkroas Main-Spessart (Kfz-Kennzeichn KAR, ob 1979 MSP) kumma.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Juli 1974 is im Zug vo da Gmoagebietsreform de bis dohi sejbstständige Gmoa Hasselberg noch Hasloch eihgmoant worn.[5]

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

  • 1961: 1377[5]
  • 1970: 1502[5]
  • 1987: 1449
  • 2000: 1428
  • 2011: 1400
  • 2014: 1387
  • 2015: 1398

Religion[VE | Weakln]

Hasloch is protestantisch prägt. De St.-Johannis-Kirch[6] is des evangelisch-lutherische Gotteshaus. Danem gibts no de katholische Filiale St. Josef der Bräutigam.[7]

Sengswiadigkeitn[VE | Weakln]

Eisenhammer Hasloch
  • Eisenhammer: Hammerschmiede ausm Joar 1779 mid zuagghearign Herrnhaus
  • Evangelisch-Lutherische Pforrkirch
  • Katholische Kirch St. Josef
  • Hasselberg
  • Hexenstoa im Woid (Richtung Faulbach)

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111119/200419&attr=OBJ&val=1725
  3.  Verwaltungsgemeinschaft Kreuzwertheim: Zahlen, Daten. 2014 (online, owgruafa am 1. Mai 2014). online
  4. 4,0 4,1  Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 95 (Eingeschränkte Vorschau in da Google Buachsuach).
  5. 5,0 5,1 5,2  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 762.
  6.  Evangelische Pfarrei Hasloch: Kirchengemeinde Hasloch. 2014 (online, owgruafa am 1. Mai 2014). online
  7.  Bistum Würzburg: Alle Dekanate. 2014 (online, owgruafa am 1. Mai 2014).

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Hasloch – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 4255646-6