Trier

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Trier
Hooptmoakt Trier
Woppn
Logo vo da Stodd Trier
Basisdatn
Bundeslaund: Rheinland-Pfoiz
Laundkreis: Kreisfreie Stodd
Häh: 137 m ü. NN
Flächn: 117,13 km²
Eiwohna: 108.472 (31. Dezemba 2014)
Bevökarungsdichtn: 926 Eiwohna je km²
Postleitzoin: 54290-54296 (außer 54291)
Vorwoi: +49 651
Kfz-Kennzeichn: TR
Gmoaschlissl: 07 2 11 000
Gliederung vom
Schdodgebiet:
19 Stoddtööle
Webseitn: www.trier.eu
Koatn: Trier in Deitschlaund
Deitschlaund Koatn (Trier)
Politik
Obabiagamoasta: Wolfram Leibe (SPD)
Porta Nigra
Dom und Liebfrauen

Trier (lat.: Augusta Treverorum) is mit 16 v. Kr. grindt woan und is somit de ööteste Stodd in Deitschlaund. Sie liagt in Rheinlaund-Pfoiz, an da Mosel und is nua a poa Kilometa vun Luxmburg weg. Tria hod 19 Stoddtööle.

Gschicht[VE | Weakln]

De Stodd Trier is vur iwa zwoatausnd Joan mit'm Imperator Augustus grindt woan. Scho in kuaza Zaat is oos da Kolonie a wichtigs Wiatschoftszentrum gwoan. Iaren Heepunkt hod de Stodd im II. Joahundat dareicht. Nachdem owa 480 n. Chr. de Fronkn Trier aowat hom, hod da Untagong vum Römischn Wöödeich ogfonga.

Sengswiadigkeitn[VE | Weakln]

De Bauweake, de wos vum Römischn Reich no heit iwrig bliem san, wurdn 1986 ois "UNESCO-Welterbe Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier" oosgzeichnat.

Antike[VE | Weakln]

  • Porta Nigra: Is an ehemois weißes Tor, des wegn Wind und Weda schwoaz woan is und somit en Nomn Porta Nigra (=schwoazes Toa) dahoidn hod. Sie is des Woazeichn vu da Stodd Trier.
  • Amphitheater: Is an Amphitheater des vu da Römazeit ois anzigs vu dera Oat iwrigbliem is.
  • Thermen in Trier: Kaiserthermen, Barbarathermen und Viehmarktthermen
  • Konstantinbasilika: is a römische Palastaula gwesn und is da greßte vu da Antike dahoidene Einzlroom, da wos no iwrigbliem is. Heit wiad ea ois evangelische Kirche gnützt.
  • Römerbrücke: Is de ööteste Brickn vu Deitschlaund und is ane vo drei Brickn, de wos den östlichn Töö vu Trier mit'm westlichn vabindet.

Middloita[VE | Weakln]

  • Trierer Dom: is da ööteste Dom vu Deitschlaund
  • Benediktinerabtei St. Matthias: is a romanische Basilika und is, wöö durt des Grob vom Apostl St. Matthias vaeat is, a bedeitende Stätte fia Püügara.
  • Liebfrauenkirche: is zsamman mit da Elisabethkirche in Marburg de ööteste gotische Kiachn in Deitschlaund
  • Im Hauptmoakt: Steipe, Rotes Haus, St. Gangolf, Marktkreuz, Petrusbrunnen und de Judngossn
  • Weahofte Wohntiame: Frankntuam und da Tuam Jerusalem (heite: Standesomt)
  • Dreikönigenhoos: is a frühgotischs Wohnhoos
  • Moslkräne: Oida Kranen und da Zoikran
  • Heiligkreiz-Kapöön: is a romanische Kapöön im Stadtöö Heiligkreiz
  • Zewener Tuam: öötestes Gebäude im Stadtöö Zewn

Neizeid[VE | Weakln]

  • St. Paulin: Pfoakiachn vum Spätbarock
  • Kuafiastliches Palais: is a Residenz fia Kuafiastn und Erzbischöfe oos Trier gwesn
  • Barock Palais Kesslstatt
  • Koal-Moax-Hoos: is des Gebuatshoos vo Koal Moax
  • Koal-Moax-Wohnhoos: is des Hoos, wo ea gwohnt hod
  • Mariendenkmoi: is a Denkmoi, des z' Ehren vo Maria aboot woan is
  • Französisches Casino
  • Oida jüdischa Friadhof in da Weidngossn
  • Hooptfriadhof
  • de Löwnapothekn is de ööteste Apotheke in Deitschland
  • Schloss Monaise
  • Sankt Jost
  • Schloss Quint
  • Voikskunde- und Freiliachtmusäum Roscheider Hof

Poatnastädt[VE | Weakln]

De Poatnastädd vo Tria san:

Stodd Laund seit
Gloucester EnglandEngland England 1957
Metz FrankreichFrankreich Frankreich 1957
s-Herzogenbosch HollandHolland Holland 1968
Pula KrowozienKrowozien Krowozien 1971
Fort Worth USAUSA USA 1987
Weimar DeitschlandDeitschland Deitschland 1990
Nagaoka JapanJapan Japan 2006
Xiamen KinaKina Kina 2010

Im Netz[VE | Weakln]