Freie Hansestod Bremen

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Bremen)
Wexln zua: Navigation, Suach
Freie Hansestod Bremen
Freie Hansestadt Bremen
{{{ARTIKEL-FLAGGE}}}
Karte Berlin Bremen Bremen Hamburg Niedersachsen Bayern Saarland Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Brandenburg Sachsen Thüringen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Hessen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz
Iwa des Buidl
{{{ARTIKEL-WAPPEN}}}
Sproch: Deitsch, Niadadeitsch[1]
Landeshaptstod: Bremen
Fläch: 419,38[2] km²
Eihwohna: 661.888 (31. Dezemba 2014)[3]
Dichtn: 1.578[2] Einwohner pro km²
Orbatslosnquotn: 11,0 % (Oktober 2012)[4]
Stootsfoam: parlamentarische Republik, teilsouveräner Gliedstaat der Bundesrepublik Deutschland
Schuiden: 15,4 Mrd. € (31. Dezember 2008)
ISO 3166-2: DE-HB
Hoamseitn: www.bremen.de
Politik
Regiarungschef: Carsten Sieling (SPD)
Regiarande Parteien: SPD Bremen und Bündnis 90/Die Grünen Bremen
Sitzvateilung im Landesparlament: SPD Bremen 29
Bündnis 90/Die Grünen Bremen 14
CDU Bremen 20
Die Linke Bremen 8
FDP Bremen 6
Allianz für Fortschritt und Aufbruch 3
AfD 2
Bürger in Wut (BIW) 1
Letzte Woi: 10. Mai 2015
Naxte Woi: voraussichtlich Mai 2019
Bundesrodsstimmgwicht: 3

De Freie Hansestod Bremen (amtli: Freie Hansestadt Bremen) is s kloanste Bundesland vo Deitschland. Es wead dena Stodstootn zuagornet, obois aus zwoa Städd bsteht: Freie Hansestod Bremen und Bremahavn.

Eadkund[VE | Weakln]

De Freie Hansestod Bremen liegt in Nordwestdeitschland am Mindungstrichta vo da Weser. Zu nam Bundeslang ghean de Städd Bremen und Bremerhaven, de wo 53 km auseinanda liegn. S Gebiet zwischn de Städd gheat zu Niadasaxn.

Gschicht[VE | Weakln]

Da Nama Bremen (lat. Brema) kennt sovui wie "am Rand sei" (oidsaxisch: Bremo "Rand" bzw. "Eifossung") und moant meglichaweis an Rand vo da Düne.

Da Aufstieg vo Bremen is mit da Hanse vabundn. De Tradition wead bis heit pflegt.

Beleg[VE | Weakln]

  1. nach der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen
  2. 2,0 2,1 Seit Inkrafttreten des Staatsvertrag zur Luneplate.
  3. Statistische Berichte. Statistisches Landesamt. Fehler im Ausdruck: Unerkanntes Wort „m“, obgruafa am 19. März 2015.
  4. Arbeitslosenquoten im Oktober 2012 – Länder und Kreise. In: arbeitsagentur.de. Bundesagentur für Arbeit. Obgruafa am 30. Oktoba 2012.

Im Netz[VE | Weakln]

Wikisource
Boarischa Text: Bremen – gmoafreie Originaltext
 Commons: Bremen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
 Commons: Freie Hansestadt Bremen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien