Rengschburg

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Nidaboarisch gschrim worn.
Rengschburg
Wappn vo Rengschburg
Rengschburg
Deitschlandkartn, Position vo Rengschburg heavoghom
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regierungsbeziak: Oberpfalz
Landkroas: Kreisfreie Stod
Koordinatn: Koordinaten: 49° 1′ N, 12° 5′ O 49° 1′ N, 12° 5′ O
Hechn: 326–471 m ü. NN
Flächn: 80,76 km²
Eiwohna: 134.218 (31. Dez.. 2009)
Bevejkarungsdichtn: 1662 Eiw. pro km²
Sonstige Datn
Postleitzoi n: 93001–93059
Vorwoi: 0941
Kfz-Kennzeichn: R
Gmoaschlissl: 09 3 62 000
Stadtgliedarung: 18 Stadtbezirk
Adress vo da
Stadtvawoitung
:
Rathausplatz 1
93047 Regensburg
Hoamseitn:
Politik
Obabuargamoasta: Joachim Wolbergs (SPD)
So schaugts aus, wannst vom Hammerbschlächt zum Dom umme schaugst
So schaugts aus, wannst vom Hammerbschlächt zum Dom umme schaugst

Rengschburg (hochdeitsch: Regensburg, oda wia ma aa song derf Rengschbuach) is de Hauptstod vo da Obapfoiz. In da Stod wohna heid a bissl mehr ois wia 130.000 Leid. Rengschburg liegt am neadlichsten Punkt vo da Doana (hochdeitsch: Donau).

Gschicht[VE | Weakln]

Rengschburg is no vo de Röma ois "Castra Regina" gründt worn. A oida Grobstoa vo da Sarmanninna besieglt aa, dass as Christntum scho ziemlich fria in Rengschburg do gwen is. Deszweng gibts a as Schottenklosta, vo durt aus is de Christianisierung vo Baiern ausganga. Im Mittloiter woar Rengschburg a reiche Reichstod, bsonders da Soizhandl hod Rengschburg reich gmacht. Deszweng steht neba da Stoanan Bruck da historische Soizstadel. Und danebm is de wahrscheinlich älteste Wirtschaft übahaupt, und zwar de historische Wurschtkuchl, do wern seit a boor hundert Joor Würscht vakaaft.

Vo 1663 bis 1803 woar Rengschburg da Sitz vom immerwearnden Reichstog. Erst 1810 is Rengschburg dann zu Baiern kumma. Im zwoatn Wäitkriag is de Oitstod vo Rengschburg so guat wia unzeaschteart bliam, so dass se se bis heid erhoitn hod.

Rechd indressand is owa aa, dass Stadtamhof erscht in de Zwanzger Joa (oiso 1924) dazua kemma is, bis dohi warn des fei zwoa separade Städt.

Wos gibts zum seng?[VE | Weakln]

Wahrzeichn vo da Stod sand da Dom (105 Meta hoch) und de Stoanane Bruck.

Dom[VE | Weakln]

Scho vo weidn siecht ma dean Dom, dens im dreizehntn Jahrhundert (1260/70) zum Baua ogfanga ham. A vorleifigs End vo de Bauarbeitn hods im Jahr 1520 gebn. De Kircha is erscht in da Zeit vom Kenich Ludwig am Erschtn fertich worn (1872), des hoaßt, de gschbitzertn Turmhaubm, de ausschaun wia a umdraade Eiswaffl mit am Kreizerl obm drauf, han erscht recht schbät naufbaut worn. Gweiht is a am halichn Beda und is mid 105 metta raechd houch. Einibassn dan fui Leit a wenn zwegst de wengan Benk des mitm sitzn ned so oafach is. Olle Sundoch singa de Domspadzn im Dom und san araso berüamd wia da Dom soiwa.

Stoanane Bruck[VE | Weakln]

De Stoanane Bruck is a weng öda wia da Dom (1135-1146) und is de erschte stoanane Bruck in ganz Nordeuropa. Drum hoasts a einfach neda "Stoanane Bruck" weis wias baud woan is sunst nirgends a stoanane Bruck iba d Doana gem hod. Damits bessa hoid, hod ma seinerzeit an Hauffa oachane Baamstämm in'd Doana neigrammt, und dodraaf steht de Bruck. S' meisde Göd zan baun fiad Bruck ham d Rengschbuaga Kaufleid gem wei de o a an gresdn Nutzn vo da Bruck ghod ham. Damals ham vüle vom achten Weltwunder g´red. An ganzn Hauffa Sagn, Mären und Gschichtn ranka se um an Dom und de Stoanane Bruck.

Foiterkammer[VE | Weakln]

De Foiterkammer im oiden Rathaus is weltweit de oanzige, de no in ihrer Orginalausstattung voi erhaltn is. De Rengschbuacha sogn dazua "Fragstatt" mit da "Langa Liesl", des is a Mordswerkzeich, mit dem ma d'Leid am Krang a weng strecka ko. Also, wenn ma in de Foiterkammer neigeht, na gengan zerscht amoi a boaar Staffl owe, links is an da Wendt a Loata dran, do is de oame Sau (do hod ma na ganz greisliche Sachan mit dem gmacht) onebundn worn. Rechts davo is de Streckbank mitm "gspicktn Hosn". Hint im Eck is da Esl mit da scharfn Kantn zum Naufhocka, und im andern Eck is de Liesl. Hervorn is a kloans Bankerl fürn Dokta und fürn Richta, und links draußd is nachad da Blotz vom Henker gwen. Des erkennst dodro, waal de Benk zwar für drei Leid gmacht worn is, owa de Lehne hert bei zwoaran aaf. Is hoid a so gwen, waal da Henka war a "Unherlicha", des hoaßt, der war eigentlich de ärmste Sau, hod de greißte Drecksarbat macha miaßn und koana hod nan leidn kenna.

Gschlechtertürm[VE | Weakln]

Wos ganz Bsonders san a de sogenanntn Gschlechtertürm, de se de reichn Kaufleid vo da Stod fria baut ham, damits eanan Reichtum noch außn zoagn. Im Mitteloida hods von dene Türm no vui mehra gehm. Heidzutag gibts nur mehr Stuckara sechs oder siebn.

Kiacha[VE | Weakln]

Kiachan hod Rengschburg a ganze Litanei, zum Beischpui de Dominikanerkirch, de Emmeramskirch mit der Woifgangskrypta drinna, de Oide Kapelln am Kornmarkt, d'Karmeliterkirch gengüwa, Niedermünster, Obermünster, und no rund dreihundertfuchzg andana Kiachan und Kapellna. De Kiachnleit spuin überhaupts no a groasse Rolln in dera Stod. Zum Beischpui ghert fast a Drittel von de Heisa in da Innenstadt zua Kiach.

Natirli derf ma a net vagessn, daß da vorige Pabst Benedikt af da Rengschburger Uni unterrichtet hod. Da sama scho schtoltz draf.

Ma soidad aa no sogn, daß de Emmeramskirch und de Oide Kapelln epps ganzs epps bsonders sand, und zwar san des a "Basilica Minor", und des is verdammt seltn!

Buidung[VE | Weakln]

In Rengschburg gibts a Uni, de 1962 baut woan is. Außa da Uni gibts no a Hochschui. 2005 homs dort ogfangt, a neie Mensa und a Bibliothek zum bauan. Ois zamagrechat soi der Bau fast 30 Milliona Euro kostn. D´Studentn wern imma mera in Rengschburg. 2006 woarn in da Uni 17.000 und in da Fachhochschui 6.000 Studentn drin ghockt. Oans wos ma in dem ganzn oba ned vagessn deaf des han de Rengschburga Domspotzn, de in ganz Europa erane Auftritt ham mid erana Kiachamuse.

Sport[VE | Weakln]

Rengschburg hod zwoa recht guade Sportvereine. Des war im Fuaßboi da Jahn und a Bäisboimannschaft hams aa no, des san d'Legionäre.

Da Jahn is da gresste Fuaßboiverein in da Stod und hod a lange Tradition, scho 1889 hams den gründet. Da Jahn spuid im Rengschburga Jahnstadion und san zua Zeit in da dritten Liga.

D' Legionäre spuin in da erstn Bundesliga in da Gruppn Süd. De gibts seid 1987 und spuin in oam vo de schensten Basebollstadien in ganz Deitschland, da Armin-Wolf-Arena. De Legionäre san Favorit umd deitsche Moastaschaft.

Es gibt aa an Eishockey Verein in Rengschburg, der a a lange Tradition hod. Da EV Rengschburg is heia aus da Bayernliga afgschtiegn und spuit dei Saison in da Oberliga Süd. Friaras hams lange Zeit in da zwoatn Bundesliga gspuit, san aber nach am firchtalichn Trara insolvent ganga und ham ind Landesliga absteign miassn.

Bolidik[VE | Weakln]

In Rengschburg regirt de CSU seid 1996. Obabuargamoasta is da Schaidinger Hans. Der hod zwa in'd Stichwhl miaßn 2008, hod awa (knabb) g'wuna. Und wei de CSU an hauffa Stimma weniga griagd hod wie 2002, miassn da se eitz im Stadtrat mid da SPD zsamraffa.

Biachl und Literadua[VE | Weakln]

  • "Regensburg" vom Bauer Kare, griagt ma im Verlag vo da Mittlbairischn Zeidung und aa beim Pustet.