Aschaffenburg

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Aschaffenburg
Wappn vo Aschaffenburg
Aschaffenburg
Deitschlandkartn, Position vo Aschaffenburg heavoghom
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regierungsbeziak: Untafrankn
Landkroas: Kroasfreie Stod
Koordinatn: Koordinaten: 49° 58′ N, 9° 9′ O 49° 58′ N, 9° 9′ O
Hechn: 138 m ü. NN
Flächn: 62,57 km²
Eiwohna: 68.672 (31. Meaz 2007)
Bevejkarungsdichtn: 1098 Eiw. pro km²
Sonstige Datn
Postleitzoi n: 63701–63743 (oid: 8750)
Vorwoi: na 06021,06028
Kfz-Kennzeichn: AB
Gmoaschlissl: 09 6 61 000
Stadtgliedarung: 10 Stodeile
Adress vo da
Stadtvawoitung
:
Dalbergstraß 15
63739 Aschaffenburg
Hoamseitn:
Politik
Obaburgamoasta: Klaus Herzog (SPD)
Aschaffenburg. Stich vo Matthaeus Merian in da Topographia Germaniae.

Aschaffenburg (lokal: Ascheberch) is a kroasfreie Stod im bayrischn Regiarungsbezirk Untafrankn, Tei vo da Metropolregion Rhein-Main-Gebiet und greßte Stod vo da Region Bayerischer Untermain. Aschaffenburg guit ois as Tor zum Spessart und werd weng seim milden Klima aa des Bayerische Nizza ghoaßn. Mit seine ebba 70.000 Eiwohna is Aschaffenburg hinta Wiazburg de zwoatgreßte Stod im Regierungsbezirk Untafrankn. Aschaffenburg is Sitz vom Landratsamt Aschaffenburg und vo da Hochschui Aschaffenburg.

Erdkund[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

Aschaffenburg liegt an de Fliss Main und Aschaff, am Westrand vom Spessart und am Nordwesteck vom Mainviaeck.

Geologie[VE | Weakln]

Des Mineral Aventurin-Quarz findt si in Eiropa nur an a poor Stäin, nämli in da Näh vo Aschaffenburg, und in Östareich bei Mariazö in da Steiermark. Ansonsten findt ma s in Eiropa in greßam Umfang bsundas im Uralgebiet.

Stodgliadarung[VE | Weakln]

De Stodei vo Aschaffenburg san:[1]:

  • Mitte: 23.567 Eiwohna
  • Damm: 13.444 Eiwohna
  • Schweinheim: 10.614 Eiwohna
  • Nilkheim: 5.906 Eiwohna
  • Obernau: 4.782 Eiwohna
  • Leider: 3.291 Eiwohna
  • Strietwald: 3.066 Eiwohna
  • Österreicha Kolonie: 1.559 Eiwohna
  • Gailbach: 1.822 Eiwohna
  • Obernaua Kolonie: 1.172 Eiwohna

Nachbargmoana[VE | Weakln]

An Aschaffenburg grenzen de foigendn Gmoana (im Uhrzoagasinn, vo Nordn ogfanga): Johannesberg, Glattbach, Goidbach, Haibach, Bessenbach, Sulzbach am Main, Niedernberg, Großostheim, Stockstadt am Main und Mainaschaff

Gschicht[VE | Weakln]

Middloita[VE | Weakln]

Aschaffenburg is im 5. Johrhundert vo de Alemannen gründet worn, erschte Siedlungshinweise findn si oba scho aus da Stoazeit. De erschte urkundli belegte Bezeichung is ausm Middloita (anno 957) und wor Ascaffaburc (Burg am Eschenwossa noch im Bacherl Aschaff).

Vom 10. Johrhundert bis zum Reichsdeputationshauptschluß anno 1803 hod Aschaffenburg zum Mainza Kurfiarschtndum ghert und wor damois de Zwoatresidenz vo de Mainza Erzbischef. As Territorium vom Erzstift Mainz wor im gsamten Middloita und in da Frian Neizeit stork fragmentiad. Da greßte zammahängende Tei („Oberes Erzstift“) wor um Aschaffenburg herum im Bereich vom heit so gnenndn Bayerischen Untermain. Deshoib wor de Stod a bedeitenda Vawoitungssitz und oft aa da Aufenthoitsort vo de Erzbischefe und Kurfiarschtn. Anno 975 is mitm Bau vo da Stiftskira St. Peter, spada St. Peter und Alexander, ogfanga worn. 989 hod da Erzbischof vo Mainz, da Willigis, a Hoizbruck iban Main baun lossn. Um 1122 is de Siedlung vom Erzbischof Adalbert I. vo Saarbrücken befestigt worn. 1144 hod Aschaffenburg as Marktrecht kriagt und 1161 de Stodrechte.

Neizeit[VE | Weakln]

De Darstäiung vom Albrecht vo Brandenburg ois hl. Erasmus auf da Erasmus-Mauritius-Tafe vo Matthias Greanwoid
Aschaffenburg – Auszug aus da Topographia Hassiae vo Matthäus Merian 1655

De Stiftsherren vo St. Peter gem im Matthias Greanwoid in Auftrog zur Erstejung vo Altargmäidn. Da Mainza Erzbischof und Kurfiarscht Albrecht vo Brandenburg residiad ursprüngli in Halle an da Saale, wo a si ois grossa Kunstmäzen erweist und bsunders Lucas Cranach umfangreiche Aufträge erteilt.

Wia ra zweng da Reformation 1541 aus Halle fliahn hod miassn, hod a sei Residenz af Aschaffenburg valegt und an Hauffa vo seine Kunstschätz vo do mitgnumma. So kemman mehra Cranach-Buida und a Reliquien-Kalenda in in Besitz vo da Stiftskira St. Peter und Alexander z Aschaffenburg. Vo do aus hod da Albrecht aa mitn Martin Luther in berihmten Schriftwexl zum Oblosshandel gfihrt. Noch da Zastörung da oidn Burg im Johr 1552 im zwoatn Markgräflakriag hod da Johann Schweikhard vo Kronberg anno 1605 as Schloss Johannisburg baun lossn, des wo 1619 ferti baut gwen is. Vo 1631 bis 1634 wor Aschaffenburg Bstandtei vom Schwedischen Stoot in Mainz.

As Stift wor um 1700 im Kanton Odenwoid vom Ritterkroas Franken immatrikuliad. Noch da Erobarung vo da Stod Mainz durch Frankreich 1798 is Aschaffenburg Sitz vo da Regierung vom Erzstift Mainz worn. Anno 1803 is fian Karl Theodor vo Dalberg, in letztn Mainza Kurfiaschten und Reichskanzla, as Firschtndum Aschaffenburg gschoffa worn mit Aschaffenburg ois Hauptstod. Vo 1810 bis 1813 wor Aschaffenburg nacha de Hauptstod vom Großherzogdum Frankfurt, in dem as Firschtndum Aschaffenburg aufganga gwen is. Am End vo de Befreiungskriag, nachm Wiener Kongress 1814, is des Gebiet vom Firschtndum zamma mitm Großherzogdum Wiazburg zu Bayern kema. 1835 bis 1865 wor da Adalbert vo Herrlein da Buagamoasta vo Aschaffenburg. In seina Amtszeit is zu an storkn Ostieg vo de Einwohnazoin kema. Vo 1840 bis 1848 hod da Kine Ludwig I. vo Bayern as Pompejanum baun lossn. Im Deitschn Kriag is z Aschaffenburg am 14. Juli 1866 zu Kampfhandlungakema.

Iba 700 Johr hods z Aschaffenburg a reges jidisches Lebm gebm. Davo zeigt da Oide Jidische Friedhof im Ortstei Schweinheim. Anno 1890 is ogrenzend zum städdischn Hauptfriedhof a weidana jidischa Friedhof entstandn. Ans ehemolige jidische Lebm eainnan aa as Schui- und Rabbinahaus nebm da ehemolign Syagogn in da Treibgass. Se san beim Novembaprogrom 1938 vo SA-Monnan zasteat worn. Seit 1984 gibts im ehemolign Rabbinat as „Dokumentationszentrum Wolfsthalplatz“, wo ibas jidische Lebm, de Vafoigung und Ermordung vo mehr wia 300 Aschaffenburger Juden berichtet werd.[2]

Im zwoaten Weltkriag is Aschaffenburg bei Okumft vo da US-Armee im Fruahjohr 1945 zua „Festung“ erklärt worn und soit unta oin Umständ ghoitn wern. Des hod schwaare Zasterungen vo da Stod und de Derfa in da Umgebung duach Artilleriebeschuss und Luftogriffe zua Foige ghobt. Aa unta da Zivuibeväikerung hods vui Doade gem. In da Karwoch 1945 san de US-Truppen, noch nein Tog Obwehrkampf af Aschaffnburg vordrunga. Wichtige Denkmäla wias Schloss Johannisburg und s Pompejanum san bei de Kampfhandlungen schwaa beschädigt worn. As Schloss is ab 1954 wieda aufgebaut worn, s Pompejanum erscht in da Zeit vo 1984 bis 1994. Vom Main aus gsegn, beherrschn de zwoa Bauten wieda s Buid vo da Stod. Nachm End vom Zwoatn Weltkriag 1945 hod Aschaffenburg zua Amerikanischen Besatzungszone ghert. De amerikanische Militärvawaltung hod a a a sognennts DP-Lager zua Unterbringung vo Displaced Person eingricht. Des worn vor oim KZ-Häftlinge und Zwangsorbata, de wo wieda in eanare Hoamatlända (in erschta Linie Ukraine und Poin) zruckgfihrt wern soitn.

Zwischen 1955 und 1961 is de Autoboh A3 baut worn. De Stiftskira St. Peter und Alexander hod 1958 in päpstlichen Titl Basilika minor kriagt, und is so zua Stiftsbasilika St. Peter und Alexander worn.

De Fachhochschui Wiazburg-Schweinfurt hod anno 1995 z Aschaffenburg in de ehemolign Gebaide vo da amerikanischen Garnison a Außenstäi aufbaut, zascht untam Nama Fachhochschui Wiazburg-Schweinfurt-Aschaffenburg. Do draus is boid de säibständige Fachhochschui Aschaffenburg worn und spada, anno 2007, de Hochschui Aschaffenburg.

Sog[VE | Weakln]

In ana Sog werd behauptet[3], dass da Kapuzinerpater Bernhard vo Trier Schloss und Stod 1631 vor da Ausraubung duach de Truppen vom schwedischen Kine Gustav Adolf duach sei Pfiffigkeit grettet hom soi. Wia da Gustav de Stog eingnumma ghobt hod, hod a gmoant, dass eigentli schod is, dass a de Stod obrenna lossn muass, wei ras jo ned af Schwedn mitnehma kunnt. Da Kapuziner moant oba, er kannt des duachaus doa, er miassats oafoch dorthi roin. Do runzelt da Gustav Adolf de Stirn und da schlaue Pata zoagt auf de unta am jedn Fensta eigmeißelten Radln (vom Mainza Woppn). Daraufhi muass da Kine lacha und vazicht auf a Zasterung.

Eingmoaung[VE | Weakln]

Af Aschaffenburg san de foigendn Orte eingmoa worn:

  • 15. Jenna 1855: de Gmoa Nilkheim
  • 1. März 1901: de Gmoa Leider
  • 1. Juli 1901: de Gmoa Damm
  • 1. April 1939: de Gmoa Schweinheim
  • 1. April 1975: de Gmoa Gailbach
  • 1. Mai 1978: de Gmoa Obernau

Eiwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Im Middloita und da frian Neizeit is de Beväikarung vo Aschaffenburg nur langsam gwoxn und is duach de zoireichen Kriag, Seichen und Hungersnot oiwei aa wieda zruckganga. Bsundas im DreissgJoarign Kriag (1618-1648) und zweng da Pest anno 1635 hods storke Einwohnavaluste gebm. Mit im Beginn vo da Industrialisierung im 19. Johrhundert hod s Woxdum vo da Beväikarung stork zuagnumma. Anno 1818 hods 6.500 Leit in da Stod gebm, 1905 worns scho 26.000.

Deutlich sichtbar san de Auswirkungen vom Zwoatn Wäitkriag. Noch iba 20 alliiaden Luftangriffe zwischn September 1940 und März 1945 war da greßte Teil vo da Stod in Schutt und Asche. Alloa beim schwaarsten Angriff am 21. November 1944 sterm 344 Leit. Insgesamt valiad Aschaffenburg duach Evakuierung, Flucht und Luftangriffe a Drittel vo seine Bewohna (14.518 Leit). De Bevölkerungszahl sinkt vo 45.379 im Johr 1939 auf 30.861 im Dezember 1945. Im Johr 1950 is da Vorkriagsstand wieda erreicht. Am 30. Dezember 2006 bedrogt de „Amtliche Eiwohnazahl“ fia Aschaffenburg noch Fortschreibung vom Bayerischen Landesamt fia Statistik und Datenvaarbeitung 69.863 (nur Hauptwohnsitze und noch Abgleich mit de andern Landesämtern) - was da historische Hechststand is.

De foigende Ibasicht zoagt de Eiwohnazahlen nochm jeweiligen Gebietsstand. Bei 1818 handelt sa si um a Schätzung, danoch um Voikszäiungsergebnisse(¹) oda amtliche Fortschreibungen vom Statistischen Landesamt. De Ogobm beziang si ab 1871 auf de „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf de Wohnbeväikarung und seit 1987 auf de „Bevölkerung am Ort da Hauptwohnung“. Vor 1871 is de Eiwohnazahl noch untaschielichn Erhebungsvafohrn ermiddlt worn.

Johr Einwohna
1818 6.500
1. Juni 1830 ¹ 6.800
1. Dezemba 1840 ¹ 9.300
3. Dezemba 1858 ¹ 10.445
3. Dezemba 1864 ¹ 10.700
3. Dezemba 1867 ¹ 10.300
1. Dezemba 1875 ¹ 10.800
1. Dezemba 1880 ¹ 12.152
1. Dezemba 1885 ¹ 12.393
1. Dezemba 1890 ¹ 13.630
2. Dezember 1895 ¹ 15.831
1. Dezemba 1900 ¹ 18.093
Johr Einwohna
1. Dezemba 1905 ¹ 25.891
1. Dezemba 1910 ¹ 29.892
1. Dezemba 1916 ¹ 26.957
5. Dezemba 1917 ¹ 27.377
8. Oktoba 1919 ¹ 32.199
16. Juni 1925 ¹ 34.056
16. Juni 1933 ¹ 36.260
17. Mai 1939 ¹ 45.379
31. Dezemba 1945 30.861
29. Oktoba 1946 ¹ 36.383
13. Septemba 1950 ¹ 45.499
25. Septemba 1956 ¹ 51.998
Johr Einwohna
6. Juni 1961 ¹ 54.131
31. Dezemba 1965 55.580
27. Mai 1970 ¹ 55.193
31. Dezemba 1975 55.398
31. Dezemba 1980 59.257
31. Dezemba 1985 59.240
25. Mai 1987 ¹ 60.964
31. Dezemba 1990 64.098
31. Dezemba 1995 66.360
31. Dezemba 2000 67.592
30. Juni 2005 68.798
30. Dezemba 2006 69.863

¹ Voikszäiungsergebnis

Politik[VE | Weakln]

De politische Situation in Aschaffenburg guit ois entspannt und weitsichtig sinnvoi ausgricht. So hods bei de Obabuargamoastawoien im März 2006 koan CSU-Kandidaten geng den Obabuargamoasta Klaus Herzog (SPD) gem, der wiedagewäit worn is. Am 2. Dezemba 2005 betitelt de Süddeutsche Zeitung an vierspoitign Artike iba Aschaffenburg mit de Worte Glückliche Bürger und ein Haushalt ohne Schulden. Da Artike schreibt vom etwas andern Bayern und vo da Stod Konsens-City.

Stodrat[VE | Weakln]

Der Aschaffenburger Stodrat besteht aus 44 Mitgliada. Seit da Kommunalwoi am 2. März 2008 hod a de foigende Zammsetzung: Stodrat Sitzvateilung
2008-2010[4]: CSU SPD GRÜNE UBV* FDP KI** Gesamt
17 14 5 3 3 2 44
Leonie Kapperer, de wo fia de Kommunale Initiative ins Stodparlament einzogn gwen is, is kurz noch da Woi austretn und wor bis Ende 2010 ois Parteilose im Sodrat. Seit Dezemba 2010 is se Mitgliad vo da SPD-Fraktion, de wo seitdem auf 15 Mitgliada ogwoxn is.
2010-2014[4]: CSU SPD GRÜNE UBV* FDP KI** Gesamt
17 15 5 3 3 1 44

*Unabhängige Bürgervatretung  ** Kommunale Initiative

Obaburgamoasta[VE | Weakln]

  • Christian Pfaff (1818-1824)
  • Godliab Leo (1824-1827 und 1831-1835)
  • Franz Josef Feller (1827-1831)
  • Adalbert vo Herrlein (1835-1864)
  • Bernhard Emil Vogler (1864-1867)
  • Magnus Will (1867-1877)
  • Friedrich Ritter vo Medicus (1877-1904)
  • Wilhelm Matt (BVP) (1904-1933)
  • Wilhelm Wohlgemuth (1933-1945)
  • Jean Stock (SPD) (1945)
  • Vinzenz Schwind (1946-1970)
  • Willi Reiland (SPD) (1970-2000)
  • Klaus Herzog (SPD) (seit 2000)

Woppm[VE | Weakln]

Woppm vo Aschaffenburg

Blasoniarung:
In suiba a rote Burg mit blaun Dächa; im kleeblattfermigen Torbogn da thronende, blau gwandate hl. Martin, de Rechte segnend erhobm, mit da Linken in goidanan Krummstob hoitend.
Bedeitung:
As Stodwoppm zoagt in heiligen Martin vo Tours, dea wo ois Schutzpatron vo da Stod vaehrt werd. (Des kimmt vo da Zuagherigkeit zum zum Erzstift Mainz).
Gschicht vom Woppm:
Aufgrund vo da Beteiligung in de Bauernkriag 1528 wors da Stod vom Kurfiascht und Erzbischof Albrecht vo Brandenburg] obakannt worn. Erscht da Kine Ludwig I. vo Bayern hod da Stod 1836 as oide Woppm wieda zruckgebm (in da Zwischnzeit hod Aschaffenburg nur a gotisches A ois Woppm fihrn deafa).

Städtepartnerschaftn[VE | Weakln]

Vom 23. bis zum 25. Juni 2006 hod Aschaffenburg mit Perth as 50-Joarige Jubiläum vo da gmoasaman Partnerschaft gfeiat. Zur Feia is da Provost („Buagamoasta“) Bob Scott mit a gressan Delegation aus Perth und Umgebung af Aschaffenburg kema. Hehepunkt vom Fest worn de Highland Games in da Aschaffenburger Fasanerie.

Städdesolidarität[VE | Weakln]

  • seit 1991 besteht a Städdesolidarität mit Villavicencio in Kolumbien

Patenschaft[VE | Weakln]

  • Seit 1958 besteht a Patenschaft fia de aus Stod und Kroas Graslitz (tschechisch: Kraslice) vatriemen Sudetendeitschn

Kuitua und Sengswirdigkeitn[VE | Weakln]

Theata[VE | Weakln]

  • Stodheata: Baut unta Firschtprimas Carl Theodor vo Dalberg 1811; in da Zeit vom Firschtndum Aschaffenburg, Architekt Joseph Emanuel Herigoyen aus Portugal, klassizistischa Zuaschauaraum, ausgemoilt im Empire-Stui. Guit ois oans vo de scheenstn in Siddeitschland; schwaare Beschädigunga duach Luftogriff und Beschuss im zwoaten Wäitkriag, 1961 aufwändi restauriad, 1981 Bau vo am neien Bühnenhaus, weidare Umbautn und Restaurierungsorbatn san plant.
  • Stodhalle am Schloß mit am Grossn Soi und am Kloan Soi, am Togungscenter, zwoa Konferenzraime und zwoa Seminarraime
  • f.a.n. Frankenstolz Arena (friara: Unterfrankenhalle): Fir Sport und Kuitua.
  • Kabarett im Hofgarten (betriem vom Urban Priol)
  • Casino, Programmkino mit am mehrfoch auszeichnetm Fuimprogramm
  • Colos-Saal, ibaregional bekannta Musikclub mit regelmassign Auftritten vo Wäitstars vo de Musikrichtungen Jazz, Blues und anderen
  • Vaschiedane Ensembles und mehra kloanare, privat betriebne Bühnen
    • mot modanes theater aschaffenburg e.V.
    • Zimmertheater, Spielstätte der Jungen Bühne Aschaffenburg e.V.
    • Ludwigstheater, Bühne da actor's company
    • ab:art-theater, freies ensemble aschaffenburg
    • Erthaltheater
    • Story Sdoge Märchentheater Aschaffenburg

Museen[VE | Weakln]

Pompejanum
  • Stiftsmuseum: Des ehemolige Kapitelhaus vom Stift St. Peter und Alexander, am Bau wo bis auf de Grindung vom Stift im 10. Johrhundat zruckreicht, beherbergt heit as Stiftsmuseum vo Aschaffenburg. Im Stammhaus vo de städdischn Museen san de archäologischen Funde aus da Zeit vo de Kelten, de Rema und de Germanen, middloitaliche Plastik, kirchliche Schätze, oiddeitsche Tafemolarei und religiese Voikskunst ausgstäit.
  • Naturwissenschaftlichs Museum: De Ausstellung vadankt eanane Bedeitung vor oim ana Sammlung vo am Hauffa vo Insekten, und aa ana repräsentativn Dorstellung vo da Mineralogie und Geologie vom Spessart. Ogsiedlt is' im Schönborner Hof, wo vo da Familie Schönborn ois Stodpalais vo 1673 bis 1681 baut worn is.
  • Gentilhaus: As Gentilhaus is vom Aschaffenburga Industriellen und Sammla Anton Gentil ois Präsentationsort fia sei umfangreiche Sammlung in de 1920er Johr baut worn. Nem middeloitalicha Plastik, Gemäide und voikstimlicha Keramik, hod de Sammlung vor oim Werke vo Kinstlan, de wo Freind vom Anton Gentil worn.
  • Städtische Galerie „Kunsthalle Jesuitenkirche“ mit wexlnden Sonderausstellunga.
  • Neia Kunstvaein Aschaffenburg e. V. KunstLANDing mit Sonderausstellunga vo aktuella Kunst
  • Künstlerhaus Walter Helm

Bauwerk[VE | Weakln]

As Schloss Johannisburg - as Wohrzeichn vo da Stod
  • Schloss Johannisburg (Renaissance) mit da Hofbibliothek
  • Pompejanum (Nachbuidung vom „Haus des Castor und Pollux“ ausm antikn Pompeji)
  • Stiftskira St. Peter und Alexander mit spätromanischm Kreizgang. De Kira hod in Status vo ana päpstlichn Basilika minor. Drin san u.a. säitane Kruzifix im romanischn Stui und a Gmäide vom Matthias Grünewald Die Beweinung Christi.
  • Oidstodfriedhof (mit de Graba vom Clemens Brentano und Wilhelm Heinse)
  • historische Oidstod aufm Stiftsberg
  • Gedenkstein vo Aschaffenburg zu Ehrn vom sognhoftn Kapuzinerpata Bernhard vo Trier (s.o.) in da Kloanen Schönbuschallee hinta da Willigisbruckn (Buidhaua: Otto Gentil, 1931).

Parks[VE | Weakln]

Schloß Schönbusch mit See
  • Da Park Schönbusch liegt mit seine Schlessal im Stodei Nilkheim. Er is unta dem Mainza Erzbischof und Kurfiarsten Friedrich Karl Joseph vo Erthal scho ab 1776 im englischen Gartenstil ooglegt und is damit a da äidestn Landschaftsgärten vo Deitschland.
  • De Kloane Schönbuschallee, erstmois 1766 ois Maulbeerallee ooglegt, is a schnurgerader, 2.400 Meter langer Spazierweg, da vo da Innenstod zum Park Schönbusch führt. De Allee werd heit vo rund 650 Bäumen, in da Mehrheit Linden, gesäumt.
  • Da Aschaffenburger Schloßgarten ziagt si vom Schloß Johannisburg bis zum Pompejanum und zua St.-Germain-Terrasse. Aufgrund da Platzvahoitnisse um des Schloß Johannisburg - mit am Kapuzinerklosta in da Nachan - konn dort nia a repräsentativa Schloßgarten in barockem Stil ooglegt wern. So gibt's de a bissal vawinkelte Anlage am Mainufer mit ihren schmaln, geschwungena Wege, Laubengäng und Pergolen, Wänd und Sitznischen, Fuaßgängerbruckn und Pavillons. A Schwaapunkt vo da Bepflanzung buidn sidländische Pflanzna wia Feign und Agaven, de wo des bsundare mediterrane Flair vo Aschaffenburg ausmachan und aa zua Prägung vom Spitznama Bayerisches Nizza beitrang hom. Im Schlossgorten steht a vom Erzbischof und Kurfiarschten Friedrich Karl Joseph vo Erthal bauta Fruahstuckspavillon.
  • De Parkolog Schöntal stammt aus de Johr 1440-1450. Se is vom Mainza Kurfiarschtn Dietrich Schenk vo Erbach vor de Tor vo da Stod ois Tiergorten oglegt und um ebba 1780 zu am englischn Landschaftsgortn umgstoit worn. Da nerdliche Tei is zascht bis in de 1950a Johr weidahin ois Hofgorten und Gmiasgorten gnutzt worn. Molerisch auf ana Teichinsel liegt de Ruine vo da Heilig-Grab-Kira, de wo 1552 niadabrennt worn is. Attraktion im Friahjohr zua Bliah is da Magnolienhain. Im estlichen Tei is de oide Orangerie, wo si heit a Restaurant mit Biergorten und des Hofgorten-Kabarett vom Kabarettistn Urban Priol findt.
  • De Aschaffenburger Fasanerie is a bewoideta Landschaftspark im Ostn vo da Stod. Se is 1779 ogleg wornt, um de oide Fasanarie (heit Schönbusch) z dasetzn. Fia de Hofkuhe hods Fisch und Fedaviech gliefat. Aus da Entstehungszeit vo da Fasanerie san no des Jägerhaus und des Zeughaus dahoitn - boads beliabte Ausflugslokale mit Biergärtn.

Einkaffa[VE | Weakln]

Üba 720 Geschäfte ladn derzeit in Aschaffenburg auf iba 200.000 m² zum Einkaffa ein. Pro Kopf san des 2,92 m² Ladenfläch. De Fuaßgängazonen (z. B. Herstallstrass, Sandgass, Steingass, Roßmarkt, Frohsinnstrass) hom ebba 50.000 m² Vakaffsfläch. Weidas gibts de City Galerie, de wo mit alloa iba 50.000 m² gresste innastäddische Einkaffszentrum vo Nordbayern und s oanzige in Unterfranken. Mit ana Kaffkraftkennziffa vo 107,4 liegt da Aschaffenburger Biarga weit iban Landesduachschnitt (100). Des entspricht a Kaffkraft vo 17.709 € pro Eiwohna.

Mit all den Geschäften wern net nur de knapp 70.000 Aschaffenburger vasorgt, sondern aa weitere 400.000 aus dem süd-östlichen Rhein-Main-Gebiet, weitere 175.000 Eiwohna aus dem Landkreis Aschaffenburg, 131.000 aus dem Landkreis Miltenberg und aa 132.000 aus dem Landkreis Main-Spessart. Insgesamt ergibt des rund 733.000 potentielle Kunden. Seit de 1990er Johr wern de ehemaligen Einrichtungen da US-Armee an da wiazburger Straß im Südwestn da Stod am Rand vom Stodeil Schweinheim (Bundesstraß 8, Ausfallstraß in de Spessart, Richtung wiazburg) in Wohngebiete und in a „Serviceachse“ umgewandelt. De ehemalige Graves-Kaserne beherbergt a Sammelstelle fia Abfälle, a Asylantenheim und divase Kloabetriebe. A ursprünglich geplantes Technologiezentrum kimmt net zustande. Bisher greßte Einzelansiedlung war am 27. Dezember 2005 de Eröffnung vo am Baumarkt da Firma Bauhaus mit 120 neien Arbatsplätz in da nochan vo da ehemaligen Ready-Kaserne. De ehemalige Jäger-Kaserne is iatz Sitz vo da Hochschui Aschaffenburg. Des lang brach glenge Areal da Smith-Kaserne soll emfois Teil vo da „Serviceachse“ wern.

Sportvareine und Sportologn[VE | Weakln]

Fuassboi[VE | Weakln]

Ibaregionale Bekanntheit besitzt da Traditionsvarein Viktoria Aschaffenburg, dea wo seine Hoamspui im städdischen Stadion am Schönbusch austrogt. Noch Johrn in da hechstn deitschn Spuiklass in de fuffziga Johr, spuit da Varein nochm Obstieg aus da zwoaten Bundesliga seit 1989 vo kurzen Untabrechunga obgsegn in da Oberliga Hessen.

Des Stadion am Schönbusch hod Plotz fia ebba 8.000 Zuschaua.

Handboi[VE | Weakln]

Da Herren-Handboibundesligist TV Großwallstadt trogt seine Hoamspui in da f.a.n. Frankenstolz Arena aus.

Rudern[VE | Weakln]

Da Ruadaclub Aschaffenburg ghert zu de leistungsstärkstn Vareine in da Stod und im Deitschn Ruadavaband (DRV).

Sportologn[VE | Weakln]

  • FreizeitWelt Aschaffenburg is a Komplex in Leider mit Hallenbad, Eishalle, Freibad und Sauna
  • Skaterboh
  • Stadion am Schönbusch
  • f.a.n. frankenstolz arena

Messn, Feste, Vaostoitunga[VE | Weakln]

Aschaffenburg hod de hechste Dichte vo Wiatschoftn in Bayern - auf ebba 400 Eiwohna entfoit a Betrieb vo da Gastronomie.[5] Dazua gibts an Haffa weidane imma wiedakehrende Vaostoitunga, wia z.B. as Aschaffenburga Voisfest, as Aschaffenburga Stodfest, as Jugendmusikfest und de Floßhafnregatta.

Wirtschaft und Infrastruktur[VE | Weakln]

Wirtschaft[VE | Weakln]

Vo 20.000 deitschn Unternehma vom Deitschen Industrie- und Handelskammerdog (DIHT) is Aschaffenburg auf Platz 3 vo de bestn Wirtschaftsstandorte gwäit worn. Ois Standortstärken san „Nähe zum Kunden“, „Vakehrsinfrastruktur“, „Buidungseinrichtungen“ und „Hochschulkooperationen“ ogem. Aschaffenburg hod a guade Vakeasobindung iba de A3, de wo tangential de Stod im Nordn berihrt und vo jedm Ort vo da Stod in nur wenign Minutn iba drei Auffohrten erreicht wern ko. Da Rhein-Main Flughafn z Frankfurt is ebba 30 Auto-Minuten entfernt - Frankfurt am Main is schnäi mitm Zug erreichbor. Es existiad a Binnenhafn.

Textil

Des Gebiet vo Aschaffenburg war oans vo de traditionelln Zentren vo da deitschn Textilindustrie. Am Ofang vom 20. Johrhundat worn ebba 35.000 Leit in da Region in dera Branche bschäftigt. A Tei vo da orman Beväikarung im Spessart hod si dozmois mit Hoamorbat ois Zualiefara fia de Fabriken sei Gäid vadeant. Duach de Globalisiarung und de Valogarung vo de lohnintensive Branchen in Billiglohnlända san in da Region vui Orbatsplätz in da Fertigung obaut worn, an Tei vo de Firmen gibts oba heit no imma, iatzt hoid ois Händla.

Hoiz und Papier

Durchn Woid im Spessart wor Aschaffenburg traditionell a Zentrum vo da Papierindustrie. De zwoa Werke vo da friaan Papierwerke Waldhof-Aschaffenburg (PWA) ghern heit zua sidafrikanischn Sappi (liegt im Landkroas Stockstadt) bzw. da schwedischn SCA. Heit wern do Vapackungs- und Sanitärpapier hergstäit.

Ofang 2007 hod de Firma Pollmeier Massivholz aufm Aschaffenburga Hafenglände (Bayernhafen) a neies Sägewerk in Betrieb gnumma, wo 180 neie Orbatsplätz entstandn san. De Investitionssumme wor ebba 150 Millionen Euro. Des wor da gresste industrielle Neibau in da Stod seit 1954. Daduach wern Impulse fia de Forstwirtschaft erwortet und aa de Schaffung vo weidan Orbatsplätz bei Zuliafafiamen.

Metoi und Elektro

Zwei große Werke da Automobilzulieferindustrie san z Aschaffenburg osässig, de wo in wäitweit tätige Konzane integriad san. Dazua keman weitane Zualiefara in da Region. Z Aschaffenburg is da Hauptsitz da Linde Material Handling GmbH, a 100-prozentigen Tochta vo da KION Group, Wiesbaden, de wo da wäitweit zwoatgreßte Herstella vo Gabelstaplan und andan Flurferdazeign is. Weidane Zualiefara und Deanstleista aus da Fohrzeigbranche san in da Umgebung vo Aschaffenburg. Aa de Hochschui Aschaffenburg is in da Fohrzeigbranche engagiad.

In da Region an Hauffa Firmen fia Mess- und Regeltechnik. Imma wichtiga wern in Aschaffenburg aa de Firmen fia Informationstechnologie und Softwareberatung.

Bekannte osässige Firmen z Aschaffenburg und Umgebung san zum Beispui: DPD, Linde Material Handling, Kaup, TRW, TAKATA Petri, Nintendo Deitschland, SCA, PSI, E-on Netz und Modler.

Gsundheit

Insgsamt gibts z Aschaffenburg iba 789 Krangahausbetten, de wo si auf drei Krangahaisa vatein (Klinikum Aschaffenburg „Am Hasenkopf“, Hofgartenklinik, Frauenklinik am Ziaglberg). Es gibt 133 Fach- und 26 Oigmoaärzte, sowia 68 Zahnärzte und 38 Apotheken.

Soziales

Obwoi zwoa Stodei ois sozial schwächa gwertet wern, gäitn de net ois soziale Brennpunkte. De Kriminalität is vagleichsweis niadrig und da vahoitnismassi hoche Otei an ausländischn Mitbirgan nur a Zoi in da Statistik, de wo si im Oidog ned negativ aufs Zsammalem auswirkt. De sozialen Unterschiede zwischn wirtschaftli schwächan und wirtschaftli stärkan Birgan treten san ned so offensichtli. De Beherden orbatn effizient und birgaorientiad, des wo bsundas Leit auffoit, de wo frisch in de Stod zogn san.

Fia äidare Leit gibts z Aschaffenburg sechs Oidn- und Pflegehoam, de wo Plotz fia 730 Bewohna hom. Dazua kemman 266 seniorengerechte Wohnunga und uma 220 Meglichkeien fia betreits Wohnen in vier vaschiedanan Einrichtunga.

De Initiative Sozialnetz Aschaffenburg, stäit Informationen iba Beratungseinrichtunga, Beherdn, Organisationa, Vareine und Kirchenhuifn fia soziale Frogn zur Vafigung.

Vakea[VE | Weakln]

SchienaVakea[VE | Weakln]

Da neie Aschaffenburga Hauptbohhof

Aschaffenburg is duach sein Hauptbohhof (Regional- und FernVakea) und aa de Bahnhef Obernau, Hochschui und Aschaffenburg-Sid (nur regional) ans Schienennetz obundn. Es bestengan vui Nah- und aa FernVakeasmeglichkeiten. Es is aa plant neie Bohhef am Viadukt und da Goidbachastraß einzrichtn. Mitte 2009 is as Empfangsgebaide voms Hauptbohhof obbrocha worn. Am 29. Jenna 2011 is s nei baute Bohhofgebaide vom BundesVakeasminister Peter Ramsauer seina Bestimmung ibagebm worn [6].

Hafn[VE | Weakln]

Hafn Aschaffenburg

Da Bayernhafen Aschaffenburg is des gresste Gewerbegebiet am Bayerischen Untermain und ghert zua Bayernhafen Gruppe. Nem da Containerumvalodung zwischn Stross, Schiene und Wossa, liegt da Schwaapunkt in de Bereich Logistik, Vasorgung und Recycling. Im Johr 2005 hod da Hafen sein Gitaumschlog um fimf Prozent auf 2,8 Milliona Tonnen gsteigat. Da Hafn liegt an da transeiropäischen Wossastraß Rhein-Main-Donau.

Stross[VE | Weakln]

Aschaffenburg is iba zwoa Anschlußstäin an de A 3 obundn (Aschaffenburg-Ost, Aschaffenburg-West). Iba de A 3 glangt ma af Frankfurt am Main (ebba 40 Kilometa entfernt) und Wiazburg (ebba 80 Kilometa entfernt). Duach Aschaffenburg valaffa de Bundesstraß B 8 und de B 26, de wo aa in MautausweichVakea vo da A 3 durchleitn. De B 469 tangiad Aschaffenburg im Westn. Da sidliche Endpunkt vo da A 45 Aschaffenburg-Dortmund liegt bei Aschaffenburg.

Z Aschaffenburg werd scho seit Johrzehntn an an am Innenstodring baut. A Tei davo is scho in Betrieb und bringt fian Stodkern a Entlostung. De Ringstross soi bis Juli 2013 fiati wern.[7]

ÖPNV[VE | Weakln]

In da Stod gibts fuffzehn Buslinien vo de Stadtwerke Aschaffenburg. De Busse fohrn im 15-, 20-, 30- und 60-Minutentakt. Da Landkroas Aschaffenburg, da Landkroas Miltenberg und a boa hessische Zui san durch fimf Buslinien vo da Kahlgrund Vakehrs-GmbH (KVG) und durch zwäif Buslinien vo da Vakehrsgesellschaft Untermain (VU) vabundn. Mit weidan viel Bohlinien vo da Deutsche Bahn AG werd draus de Vakehrsgemeinschaft am Bayerischen Untermain] buidt, de VAB. In da Nocht und am Sunnda gibts dazua an Service vo Anruafsammetaxis, mit dene ma jeds Zui in da Stod erreicha ko, wo ma sunstan mit de Buss ofohrn ko.

Flugplotz[VE | Weakln]

Vakeaslandeplotz Aschaffenburg z Großostheim

Da Flugplotz Aschaffenburg is ois Vakeaslandeplotz kategorisiad und liegt ebba 2 km sidwestli vo da Stod in da Morktgmoa Großostheim. Zua Zeit (2011) lafft a luftrechtlichs Genehmigungsvafohrn zur Valängarung vo da Start- und Landeboh um 350 m in Richtung Aschaffenburg. Im Sidn vo da Stod an da Grenz zum Morkt Sulzbach liegt no a kloana Seglflugplotz.

Meden[VE | Weakln]

Druckmeden[VE | Weakln]

  • Main-Echo, Dogeszeidung mit Tochtapublikationa top shop (Vabrauchamagazin), tvSieben (Fernseh- und Radiomagazin), Main-Echo-Kurier (Wochnbladdl),
  • Prima Sonndog, Boulevard-Wochnbladdl
  • Showtime-Magazin, Foto- und Szenemagazin fia de Stod und de Umgebung
  • FRIZZ Des Magazin, Stod- und Szenemagazin
  • Brot & Spiele, Kuituamagazin fia de Stod und de Umgebung

Rundfunk und Fernseng[VE | Weakln]

  • Radio Primavaa, Lokalradio, Frequenz z Aschaffenburg 100,4 MHz
  • Radio Galaxy Funkhaus Aschaffenburg, Frequenz z Aschaffenburg 91,6 MHz
  • TV touring, Programm Aschaffenburg

Internetz[VE | Weakln]

  • MainReporter.de - Portal fia Aschaffenburg
  • main.tv, regionales Internetzfernsegn

Effentliche Einrichtunga[VE | Weakln]

Justiz[VE | Weakln]

Aschaffenburg is Sitz vo am Landgricht. Da Bezirk vom Landgericht Aschaffenburg umfosst de kroasfreie Stod Aschaffenburg und aa de Landkroas Aschaffenburg und Miltenberg. Zum Landgerichtsbezirk ghern des Amtsgricht Aschaffenburg und sei Zweigstäi Alzenau in Untafrankn und aa as Amtsgricht Obernburg am Main und sei Zweigsteäi Miltenberg.A Justizvoizugsostoit gibts im Stodei Strietwaldsiedlung.

Buidung[VE | Weakln]

Heitige Buidungseinrichtunga[VE | Weakln]

Schuin[VE | Weakln]

De 18.000 Schuikinda vo Aschaffenburg bsuachan insgsamt 55 Schuin. Dazua ghern: 13 Grundschuin, 8 Hauptschuin, 3 Realschuin, 1 Wirtschaftsschui, 4 Gymnasien, 5 Ferdaschuin und 22 Fach- und beruafliche Schuin.

Mehr wia 3.000 Kurse wern oi Johr in da Voikshochschui Aschaffenburg fia ebba 50.000 Teinehma obotn. Ebba 1.500 Kinda, Jugendliche und Erwwoxane nehman an Kursn vo da Musischui Aschaffenburg tei, de wo oi Johr beochtliche Erfoige im Wettbewerb Jugend musiziad vorzweisn hod.

Unterstitzt wern de Schuin vo Aschaffenburg duach de Stodbibliothek, bei der wo ebba 80.000 Meden (Biacha, Tonträger etc.) mehr wia 430.000 moi im Johr ausgliehn wern. Z Aschaffenburg gibts aa oane vo 10 Stoametz-Moastaschuin in Deitschland.

Hochschui[VE | Weakln]

Am 5. Oktoba 1995 hod de Hochschui Aschaffenburg in Lehrbetrieb aufgnumma, zascht ois Obteilung vo da Fachhochschui Wirzburg-Schweinfurt-Aschaffenburg.

Seitm 1. Oktobs 2000 is de Hochschui Aschaffenburg oagnständig und in de Fachbereiche Ingenieurwissenschaften (IW) mit de Studengäng Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik und Wirtschaftsingenieurwesen, und aa Wirtschaft und Recht (W+R) mit de Studengäng Betriebswirtschaft und Betriebswirtschaft und Recht gliadat. De Zoi vo de eigschriema Studenten betrogt ebba 1.300. De Zoi vo de Professorn hod 45 ibaschrittn.

Fachakademie fia Sozialpädagogik[VE | Weakln]
Fachakademie fia Sozialpädagogik

De Fachakademie fia Sozialpädagogik is a Buidungsinstitution fia Erzieha. Sie liegt im Stodei Damm und werd vom Landkroas Aschaffenburg finanziat. Rund 50 Absolventen wern oi Johr vaobschiedet. De Einrichtung is 1973 grindt worn und is seit Mitte vo de 1990er Johr bsundas fia eanane jährlichen Musicalauffihrunga in da Maintalhalle Mainaschaff im Umkroas bekannt.

Historische Buidungseinrichtunga[VE | Weakln]

Univasität[VE | Weakln]

1798 is da Unterrichtsbetrieb vo da Univasität Aschaffenburg mit Dozenten vo da Johannes Gutenberg-Univasität Mainz ogfangt worn. De Mainza Uni is vo Frankreich gschlossn worn. Aus dem Johr 1808 datiad aa de Stiftungsurkund vom Kurfiaschtn Karl Theodor vo Dalberg fia de fiastlich Primatische und Erzbischöflich Rengschburgische Univasität zu Aschaffenburg mit theologischa, juristischa und philosophischa Fakultät. 1809 hods de Umbenennung in Karls-Univasität gebm. 1808 is de theologische Fakultät in a Priestaseminar umgwandlt worn. Anno 1814, wia Aschaffenburg bayerisch worn is, is de juristische Fakultät gschlossn worn und 1818 is da Rest vo da Univasität in a bayerisches Lyceum ois hochschulgleiche Einrichtung umgwandlt worn. Anno 1873 is as Lyceum zuagmocht worn.

Forstliche Hochschui[VE | Weakln]

De Gschicht vo da Forstlichn Hochschui Aschaffenburg hod mit am privaten Forstinstitut ogfanga, des wo im Johr 1807 grindt worn is. Scho 1810 is des Institut ois stootliche Einrichtung ibanumma worn. Wia Aschaffenburg im Johr 1814 zu Bayern kemma is, wor de Einrichtung de oanzige vo iara Art im Kinereich und hod vo 1819 bis 1832 Königlich-Bayerische Nationale Forst-Lehranstalt ghoassn. Im Johr 1832 is de Anstalt vorlaifi gschlossn worn. Ois Grund derf ma de untastäitn revolutionären Aktivitätn vo de Studentn onehma.

De Wiedagrindung vo da Forstlehrostoit wor mit zascht ebba 25 Heran am 19. April 1844. Zweng im Oloss hod da Kine Ludwig I. da Lehrostoit zwoa Johr spada a repräsentativs Gebaide in da Alexandrastrass vaschofft. Wia ob 1858 as Abitur zu ana Eingangsvoraussetzung worn is, is in Centralforstlehranstalt fia des Kinereich Bayern umgnennt worn.

De Bezeichnung Forstliche Hochschui hod de Lehranstalt im Sommersemester 1899 kriagt. Im Johr 1910 is de Hochschui af Minga valegt worn und in de forstwissenschoftliche Fakultät vo da Ludwig-Maximilians-Uni Minga umgwandlt worn. In de letzen Aschaffenburga Johrzehnt, vo 1878 bis 1910, is de Hochschui vom Professor Dr. Hermann vo fiast gleidt worn, dem wo de Hochschui ian guadn Ruaf vadankt hod. As Gebaide in da Alexandrastrass is draum fia a Schui gnutzt und im Johr 1968 obgrissn worn. An da Stäi steht heit a modana Wohnblock mit Tiafgarage („Parkhaus Alexandrastraß“).

Fohrschui[VE | Weakln]

Fohruntarricht aufm kloan Exerzierplotz 1906

1904 hod da Architekt Rudolf Kempf de „Erste deutsche Autolenkerschule“ aufgmocht. Des wor de erschte Fohrschui in Deitschland. De Fohrschui is oba 1906 scho wieda zuagmocht worn, wei da Kempf af Mainz zogn is. Zum Gedenkn an de Fohrschui steht heit a Stele do.

Berihmtheitn[VE | Weakln]

  • Julius Maria Becker (* 29. März 1887, † 26. Juli 1949 z Aschaffenburg), Schriftstella und Dramatika
  • Wendelin Großmann (* 1. Aprui 1894, † 26. März 1969 z Aschaffenburg), Mola, Grafika und Designa
  • Hanns Seidel (* 12. Oktoba 1901 in Schweinheim (Aschaffenburg), † 5. August 1961 z Minga), Politika (CSU), MdL (Bayern),
  • Felix Magath (* 26. Juli 1953), Fuaßboitraina und ehemoliga Fuaßboispuia

Kurioses[VE | Weakln]

  • Oft werd de Stod zweng im muidn Klima ois Bayerisches Nizza bezeichnet. Ogebli stammt de Aussog vom Kini Ludwig I.[8][9][10], was allerdings nicht belegt ist.[11] Auch nennt sie sich Tor zum Spessart.[12]

Sunstigs[VE | Weakln]

Da Aschaffenburger Dialektdichta Karl Reuß schreibt in da erschtn Strophe vo seim Gedicht im Band Ascheborjer Posse iba sei Hoamatstod:

O du mei liabes Ascheborg
Du Städtsche wunnerbor
Wie liegste drin im griene Tal,
Sou schöi, sou sunnekloor! [13]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Aschaffenburger Anzeiger, 16.05.2007
  2. Gedenkstätten fia de Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale fia politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 115
  3. Sage vom Schwedenkönig und der Rettung der Stadt durch Pater Bernhard
  4. 4,0 4,1 Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung
  5. Beitrag da VHS- Aschaffenburg. (PDF - Datei)
  6. http://www.main-netz.de/nachrichten/region/aschaffenburg/aschaffenburg-stadt/aschaffenburgsneuerbahnhof/art94268,1511248 Bahnhofeinweihung in Main Echo
  7. "Grünbrücke kommt unter de Erde" im Main-Echo, 15. Septemba 2010
  8. Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, Ausgabe 53, Deutsche Dendrologische Gesellschaft, Verlag L. Beissner, 1940, Seite 122
  9. http://www.aschaffenburg.de/upl_files/b/bb/61_Umwelt_LP_Bericht_Jan08.pdf
  10. http://www.aschaffenburg.de/upl_antraege/2009_04_19_Herzing_Biergartenerweiterung_vor_dem_Marstall.pdf
  11. König Ludwig I. vo Bayern vaglich Aschaffenburg aufgrund des Klimas mit Italien, aber als er (nach seiner Abdankung) 1862 erstmals Nizza besuchte, gehörte dese Stadt bereits zu Frankreich. Dr. phil. Hans-Bernd Spies: König Ludwig I. vo Bayern; Wilhelm Heinse: Das Pompejanum in Aschaffenburg und das erfundene bayerische Nizza, Mitteilungen aus dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg Bd.10 (2011-2013) Heft 3 März 2012 ISSN 074-5328.
  12. http://www.aschaffenburg.de/de/Sport__Freizeit/Gruenanlagen_Waelder__Parks/Wanderwege/normal/dda/index.html
  13. Karl Reuß:Ascheborjer Posse : Geschichte in Aschaffenburger Mundart, Valega: Aschaffenburg : (W. Walter), 1927

Literadua[VE | Weakln]

  • Christine Blume-Esterer, Susanne vo Mach: Aschaffenburg. Spaziergang durch das Bayerische Nizza. Wartberg-Valag, Gudensberg-Gleichen 2008, ISBN 978-3-8313-1938-1.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Aschaffenburg – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
→ Dea Artikl basiad auf ara frein Ibasetzung vom säim Artike in da Wikipedia af deitsch.